Arge Personalsorgen

Schalke-Coach Tedesco blickt mit Sorge auf die Einsätze seiner Nationalspieler

+
Nachdenklich: Domenico Tedesco.

Da kann er nicht entspannt vor dem TV sitzen: Schalke-Trainer Domenico Tedesco drückt seinen Nationalpielern die Daumen.

Gelsenkirchen – Domenico Tedesco gilt als Fußball-Verrückter, was in seinem Job nicht unbedingt von Nachteil ist. So ist bekannt, dass der Cheftrainer des FC Schalke 04 stundenlang vor dem TV sitzen kann, um sich zwecks Fortbildung Fußballspiele aus aller Welt anzusehen, egal zu welcher Uhrzeit diese auch angepfiffen werden. In den kommenden Tagen stehen eine ganze Anzahl von Länderspielen an. Und bereits jetzt steht fest, dass der 33-Jährige dabei vielleicht die ein oder andere Inspiration, aber sicherlich keine große Entspannung finden wird.

„Du siehst einen deiner Spieler, wie er sich an den Oberschenkel fasst. Und schon hast du wieder eine schlaflose Nacht“, sagt der Deutsch-Italiener über seine momentanen Gefühle bei der Betrachtung von Spielen, an denen Profis seines Kaders beteiligt sind. Nachdem endgültig feststeht, dass weder Mark Uth (Muskelriss samt Sehnenverletzung) und Breel Embolo (Mittelfußbruch) in der Hinrunde kein Spiel mehr für den krisengeschüttelten FC Schalke 04 bestreiten werden und auch Guido Burgstaller (Leiste) als Wackelkandidat für die nächsten Wochen gilt, ist die Lage vor allem im Sturm der Königsblauen mittlerweile prekär. Auch wenn professionelle Zyniker angesichts von erst acht Saisontoren in der Meisterschaft behaupten könnten, dass das den Braten nun auch nicht mehr fett machen würde.

Samstag reist die Mannchaft nach St. Petersburg

Vielleicht ist es ja ganz gut, das Tedesco ein aufwändiger PR-Termin am Wochenende von zuviel TV-Konsum abhalten dürfte. Am Samstag reist die Mannschaft im Auftrag von Hauptsponsor Gazprom nach St. Petersburg, wo am Sonntag (13 Uhr deutscher Zeit/bei uns im Liveticker und im kostenlosen Livestream von Gazprom) ein Testspiel gegen Zenit ansteht, dessen Trikot ebenfalls der Schriftzug des russischen Energieriesen trägt. „Grundsätzlich sind Testspiele nie verkehrt“, sagt Tedesco, doch es ist dem Schalker Cheftrainer anzumerken, dass er wahrscheinlich lieber weiter mit dem Restkader arbeiten würde. „Wir haben in dieser Woche endlich mal wieder konzeptionell trainieren können“, berichtet Tedesco über die Arbeit der vergangenen Tage: „Dafür hat man in den englischen Wochen meist nicht die Zeit.“

Neun Spieler aus der U23 aufgerückt

Bei der Vormittagseinheit am Donnerstag füllte Tedesco das Team mit insgesamt neun Spielern aus der eigenen U23 auf, die ebenfalls die Reise nach St. Petersburg mitmachen werden. Vor allem wird sich das Augenmerk dabei auf Haji Wright richten. Der 20-Jährige hat derzeit gute Chancen, zumindest bis zur Winterpause in den Profikader aufzurücken. Der schlaksige Kalifornier hat sich in der aktuellen Oberliga-Saison als bislang sehr treffsicher erwiesen und während seiner bislang sieben Einsätze fünf Treffer erzielt, den letzten am Mittwoch beim 3:1-Sieg über RW Ahlen.

Chance für Skrzybski und Di Santo

Doch auch andere Spieler haben nun Gelegenheit, sich zu präsentieren. Steven Skrzybski könnte vom Bankdrücker zum Hoffnungsträger im gebeutelten Sturm aufsteigen, auch für den umstrittenen Franco Di Santo öffnen sich neue Türen, nachdem der Argentinier zuletzt nicht einmal mehr im Kader gestanden hatte. Zudem wird in Russland der lange verletzten Bastian Oczipka die Gelegenheit erhalten, wieder Spielpraxis zu erhalten. „Es ist die Chance für den ein oder anderen, auf sich aufmerksam zu machen“, sagt Tedesco und ergänzt tapfer: „Wir jammern nicht, wir haben einen breiten Kader.“ Dennoch haben die Schalker offenbar die Fühler ausgestreckt, um in der Winterpause noch einmal nachzulegen. Ein möglicher Kandidat könnte dabei der ehemalige Kölner Anthony Modeste sein.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare