Jochen Schneider warnt

Alarm-Ruf vom neuen Schalke-Chef: "Die Situation ist sehr bedrohlich"

+
Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider warnt vor dem Abstieg.

Sportvorstand Jochen Schneider vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 sieht die Königsblauen in akuter Abstiegsgefahr.

Gelsenkirchen - Sportvorstand Jochen Schneider vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 sieht die Königsblauen in akuter Abstiegsgefahr. 

"Die Situation ist sehr bedrohlich. Das Gefährliche ist, wenn Außenstehende glauben, Schalke sei zu groß, um abzusteigen", sagte der 48-Jährige der Sport Bild: "Das dachte man vor drei Jahren auch über den VfB Stuttgart." Die Schwaben, bei denen Schneider bis 2015 angestellt war, hatten 2016 nach 39 Jahren den Gang in die Zweitklassigkeit antreten müssen. "Darum haben wir der Mannschaft klargemacht, wie prekär die Situation ist", so Schneider weiter.

Schalke steht nach 26 Spieltagen auf Rang 15 der Tabelle und hat nur drei Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz 16. Aus den vergangenen acht Ligaspielen gab es keinen einzigen Sieg und nur zwei Punkte. - sid

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare