FC Schalke 04

2. Liga mit Huntelaar und Kolasinac? Knäbel macht Schalke-Fans Hoffnung und nennt Ziele

Schalke 04 plant bereits für den Abstieg in die 2. Liga und darüber hinaus. Sportvorstand Peter Knäbel sprach über Klaas-Jan Huntelaar, Sead Kolasinac und den Aufstieg.

Hamm - Unabhängig von der noch ungewissen Zukunft treibt der FC Schalke 04 die Planungen für die kommende Saison 2021/22 voran. In Fokus steht besonders das Personal und der S04-Kader, der sowohl finanziell als auch sportlich zweitligatauglich gemacht werden soll. Besonders im Mittelpunkt stehen Klaas-Jan Huntelaar und Sead Kolasinac.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
Arena/StadionVeltins Arena
SponsorGazprom

Der 37-jährige Niederländer belebt das Offensivspiel von Schalke 04 merklich seit seiner Rückkehr in die S04-Aufstellung. Die Wadenverletzung, die Huntelaar für einen Großteil der Bundesliga-Rückrunde außer Gefecht gesetzt hatte, hat der Stürmer mittlerweile auskuriert. Im Sommer will er seine aktive Fußballerkarriere beenden - eigentlich.

Schalke-Abstieg: Knäbel über Pläne für die 2. Liga, Huntelaar und Kolasinac

Denn scheinbar hat in den vergangenen Wochen ein Denkprozess stattgefunden. „Das Karriereende hatte ich beschlossen, als ich bei Ajax war“, sagte Klaas-Jan Huntelaar kürzlich in einem Mediengespräch und schob lächelnd hinterher: „Es ist keine Frage des Alters, es ist eine Frage der Mentalität. Ich habe immer noch Spaß, und man soll das machen, was Spaß macht.“

Ein Verbleib Huntelaars bei Schalke 04 über die Saison hinaus und damit wohl auch in der 2. Liga scheint nicht ausgeschlossen. Ein Blick auf das Restprogramm der Abstiegskandidaten lässt Spielraum für so einige Szenarien. Der Schalke-Abstieg könnte jedoch bereits sehr früh auch rechnerisch besiegelt sein. Doch will Schalke 04 mit Huntelaar weitermachen?

Schalke: Peter Knäbel über Klaas-jan Huntelaar, Sead Kolasinac und den Wiederaufstieg

Sportvorstand Peter Knäbel hat jetzt Stellung zu Huntelaar bezogen. „Was ich sicher sagen kann: Wir werden miteinander sprechen. Was er auf dem Platz als Stürmer und Persönlichkeit macht und wie er sich den anderen Spieler stellt, das ist großartig“, wägte Knäbel Pro und Kontra ab, denn: „Was ich aber auch immer im Hinterkopf haben muss, sind die Zahlen und die Perspektive“, so Knäbel in der WAZ.

Ähnliches gilt offenbar für Sead Kolasinac. Das Schalker Eigengewächs ist bis zum Saisonende vom FC Arsenal ausgeliehen. Der englische Premier-League-Klub soll für die kommende Saison wieder mit Kolasinac planen, dementsprechend zählt der Linksverteidiger eigentlich zu eben jenen Kandidaten, die S04 im Sommer verlassen werden. Doch Schalkes Sportvorstand bleibt offenbar hartnäckig.

Schalke: Peter Knäbel rechnet mit zahlreichen „Unwägbarkeiten“ auf dem Transfermarkt

„Es ist ein weiter Weg. Aber ich habe auch schon einen Marathon geschafft“, machte Peter Knäbel den Schalke-Fans Hoffnung auf einen Verbleib von Sead Kolasinac über das Saisonende hinaus. Allerdings müsste Kolasinac in Gelsenkirchen deutliche Gehaltseinbußen hinnehmen. Ohnehin rechnet Knäbel mit zahlreichen „Unwägbarkeiten“ auf dem Transfermarkt.

Dementsprechend schwierig sei es zum aktuellen Zeitpunkt, Ziele für die neue Saison auszusprechen. Peter Knäbel wolle sich nicht auf den direkten Wiederaufstieg festlegen. „Aber was ich unbedingt von uns verlange ist, dass wir Ambitionen haben. Wir müssen uns und unser Umfeld auf Höhen und Tiefen einstellen, was aber insgesamt eine positive Richtung haben muss“, so Knäbel.

Das langfristige Ziel des FC Schalke 04 sei jedoch die Fußball-Bundesliga. Dann allerdings unter völlig anderen Vorzeichen und mit finanzieller Stabilität. „Erst einmal werden wir aller Voraussicht nach 17 beinharte Gegner und 34 anspruchsvolle Spieltage in der 2. Bundesliga haben. Aber die meisten Menschen wollen, dass wir in diesem Fall wieder aufsteigen – es ist ja der helle Wahnsinn, wie viele Sympathisanten wir haben“, so Knäbel vorausblickend.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Bernd Thissen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare