Studie beweist

Nie wieder Revierderby? BVB-Fans würden Schalke sogar aus der eigenen Tasche retten

Wollen die Fans von Borussia Dortmund wirklich, dass der FC Schalke 04 absteigt? Eine Studie beweist das Gegenteil und legt ein überraschendes Ergebnis offen.

Hamm - Der 20. Februar 2021 könnte als trauriger Tag in die Geschichtsbücher eingehen. Der FC Schalke 04 und Borussia Dortmund trafen sich zum vorerst letzten Revierderby in der Fußball-Bundesliga. Königsblau steht unmittelbar vor dem Abstieg in die 2. Liga. Eine baldige Rückkehr ist ungewiss. Die Fanlager aus Gelsenkirchen und Dortmund verlieren die zwei wichtigsten Spiele des Jahres - und würden sogar Geld in die Hand nehmen, um den doch so gehassten Rivalen zu retten.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
Arena/StadionVeltins Arena
SponsorGazprom

Schalke: Geld von BVB-Fans für die Rettung? Studie zeigt unerwartetes Ergebnis

Der Erfolg einer Saison wurde am Ausgang des Revierderbys definiert. Diese ungeschriebene Regel herrscht seit 1963 für Fans des FC Schalke 04 und Borussia Dortmund. Seit nunmehr drei Duellen steht die Statistik beispielhaft für die krasse sportliche Talfahrt von Königsblau. 0:4, 0:3 und 0:4 lauten die Ergebnisse aus der Sicht eines Schalkers. Am Ende der Saison steht für S04 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der Abstieg in die 2. Liga an.

Schadenfreude aus Dortmund? Wohl kaum. Wer die sozialen Netzwerke verfolgt, der wird erkennen, dass nur die Wenigsten dem Rivalen aus dem Ruhrgebiet den Abstieg wünschen. Das beinahe halbjährliche Revierderby gehöre zur Identität das Fandaseins dazu. Vielmehr noch: Eine Studie der Sporthochschule Köln in Zusammenarbeit mit der Funke Mediengruppe hat ergeben: Fans würden dem Erzrivalen gar finanziell unter die Arme greifen.

Schalke: BVB- und S04-Fans beweisen hohe Bereitschaft - auch aus eigener Kasse

Forscher befragten dazu 1167 Dortmund- und Schalke-Fans. Das Szenario: Dem Erzrivalen droht der Verlust der Lizenz und somit der Zwangsabstieg in die vierte Liga. Mehrere Fanklubs des bevorzugten Vereins würden eine Online-Spendenaktion starten, um Geld zur Rettung des Rivalen zu sammeln.

Schalke: Geld von BVB-Fans für die Rettung? Studie zeigt unerwartetes Ergebnis

Das Ergebnis: Die Bereitschaft, den Erzrivalen vor dem sportlichen Kollaps zu retten, sei sogar größer als bei allen anderen Bundesligisten. Zudem würden die Schalke- und Dortmund-Fans dem Rivalen mit im Schnitt 29,21 Euro pro Person retten. Für die „normalen“ Mitkonkurrenten der Bundesliga liegt der Durchschnittswert nur bei 21,17 Euro.

Schalke: BVB-Fans würden S04 mit Geld vor Abstieg in die 2. Liga retten

Zwar ist die Rivalität zwischen beiden Vereinen so groß, dass sie den Namen der verbotenen Stadt nicht auszusprechen vermögen. Dennoch würde man auch in „Lüdenscheid-Nord“ und „Herne-West“ erkennen, wie groß dennoch die Gemeinsamkeiten zwischen beiden Traditionsklubs sei.

Dortmund und Schalke mögen einerseits von Grund auf verschieden sein, anderseits stehen beide aber auch für das Ruhrgebiet, Tradition und eine tolle Fankultur“, wird Dr. Johannes Berendt, Leiter der Studie, von der Funke Mediengruppe zitiert. „Ich glaube, dass beide Seiten insgeheim froh sind, dass sie einander haben - auch wenn das eher selten offen zugegeben wird“, so Behrendt weiter.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa | Bernd Thissen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare