2:0-Heimerfolg gegen Basel

Doppelschlag ebnet den Weg in die K.o.-Runde

+
Jefferson Farfan und die Blau-Weißen stehen in der K.o.-Runde der Champions League.

GELSENKIRCHEN - Während draußen ein geradezu unheimlicher Nebel waberte, behielten die Schalker in der Arena den Durchblick und verhinderten das nächste Horror-Szenario: Mit 2:0 (0:0) besiegte die Mannschaft von Trainer Jens Keller im letzten Spiel der Gruppe E den FC Basel, schob sich wieder auf den zweiten Tabellenplatz vor und steht somit zum vierten Mal innerhalb von sieben Jahren im Achtelfinale der Champions League. 

Von Jens Greinke

Der Sieg war nicht nur Balsam auf die zuletzt so geschundene Schalker Seele, sondern bringt dem Klub auch viel Geld ein. Bis zu sieben Millionen Euro bringt der Einzug in die K.o.-Runde. Zudem wurde nach dem vorzeitigen Aus im DFB-Pokal ein erstes Saisonziel erreicht.

Das Schalker Spiel war nur in der Anfangsphase von großer Nervosität geprägt. Dafür traten die Gäste überraschend selbstbewusst auf, spielten munter nach vorne und sorgten immer wieder für größere Verwirrung in den Schalker Abwehrreihen.

Muskelfaserrisse diagnostiziert

Benedikt Höwedes und Julian Draxler fallen für die restlichen beiden Bundesligaspiele in diesem Jahr aus. Die Nationalspieler zogen sich gegen den FC Basel Muskelfaserrisse im Oberschenkel zu. Das bestätigte Schalkes Mannschaftsarzt Thorsten Rarreck.

Die besseren Chancen besaßen dennoch die Hausherren. In der 11. Minute leitete Farfan einen schnellen Konter ein. Die Flanke des Peruaners bugsierte Xhaka an die Latte, den Nachschuss von Max Meyer wehrte Ivanov auf der Linie ab. Fünf Minute später hatte Farfan Pech, als er aus gut zwölf Metern das Tor knapp verfehlte. 

Einen herben Rückschlag mussten die Schalker in der 28. Minute verkraften, als Benedikt Höwedes nach einem Konter der Basler Marco Streller gut 20 Meter vor dem Tor zu Boden riss. Der Schalker Mannschaftskapitän verletzte sich bei dieser halben Notbremse so schwer, dass er ausgewechselt werden musste. Trainer Jens Keller beorderte Joel Matip auf die Innenverteidiger-Position und Kevin-Prince Boateng ins defensive Mittelfeld. 

2:0 gegen Basel - FC Schalke 04 steht im Achtelfinale

Noch ärger wog allerdings der Ausfall, den die Schweizer drei Minuten später verkraften mussten. Ivanov zog den gerade eingewechselten Adam Szalai kurz vor der Strafraugrenze zu Boden und wurde von Schiedsrichter Paolo Tagliavento mit einer Roten Karte des Feldes verwiesen.

Die Schalker bekamen nun Oberwasser, insbesondere Julian Draxler und Max Meyer präsentierten erlesene Kabinett-Stückchen aus der Hochbegabten-Abteilung, bei denen den Zuschauern teilweise der Atem stockte. Zur erhofften und zu diesem Zeitpunkt auch verdiente Führung reichte es bis zum Pausenpfiff jedoch nicht. 

Das holte der überragende Draxler allerdings fünf Minuten nach Wiederanpfiff nach. Der 20-Jährige schob den Ball in der 50. Minute nach einer hervorragenden Flanke von Farfan ins lange Eck. Als das italienische Schiedsrichter-Gespann sieben Minuten später nach einem Freistoß von Farfan die Abseitsposition von gleich vier Schalkern übersah, beseitigte Joel Matip die letzten Zweifel und schob zum 2:0 ein. 

Die gute Stimmung in der Arena wurde letztlich vor allem durch eine Verletzung von Draxler getrübt, der nach einem rüden Foul der gefrusteten Schweizer in der 66. Minute ausgewechselt werden musste. Am Ende feierten die Schalker eine hoch verdienten Erfolg über die Schweizer, der am Ende aufgrund einiger hochkarätiger Torchancen noch höher hätte ausfallen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare