Schalke 04 hält Ausschau in Niederlande

Nach der Rückkehr von Trainer Huub Stevens schaut sich Schalke nun auch in den Niederlanden um.

GELSENKIRCHEN - Schalke 04 scheint nach der Rückkehr von Trainer Huub Stevens wieder verstärkt in dessen Heimat Niederlande nach neuen Spielern Ausschau zu halten.

Offenbar sind die Außenstürmer Ahmed Musa (18) von VVV Venlo sowie Luciano Narsingh (20) und Oussama Assaidi (23) vom SC Heerenveen in den Fokus der Gelsenkirchener gerückt. „Es stimmt, dass wir uns auch in den Niederlanden nach interessanten Spielern umschauen“, bestätigte Manager Horst Heldt. Die Königsblauen sind offenbar auf der Suche nach einem Flügelstürmer, falls der Peruaner Jefferson Farfan das Angebot des Klubs zur Vertragsverlängerung ablehnt.

Derweil wird das Schalker Vereinsgelände neben der Arena in den kommenden vier Jahren für 13,5 Millionen Euro umgebaut. Neben weiteren Trainingsplätzen, dem Neubau des Fußball-Internats und einem riesigen Fan-Shop sollen die Überreste des Parkstadions einer bis zu 10 000 Zuschauer fassenden Mini-Arena für die Nachwuchsmannschaften weichen. - sid/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare