Von Schalke umworben

Ajax will Younes nicht verkaufen - aber der Spieler hat andere Pläne

+
Amin Younes liebäugelt mit einer Rückkehr in die Bundesliga.

Amin Younes soll bei Schalke 04 weit oben auf dem Wunschzettel stehen. Sein Klub Ajax Amsterdam schiebt einem Wechsel einen Riegen vor. Doch der Confed-Cup-Sieger hat andere Pläne.

Amsterdam - Der frisch gebackene Confed-Cup-Sieger Amin Younes liebäugelt mit einer Rückkehr in die Bundesliga, der niederländische Rekordmeister Ajax Amsterdam will den Flügelflitzer aber nicht abgeben. Younes sei "nicht zu verkaufen", sagte Sportdirektor Marc Overmars der Tageszeitung Telegraaf.

Um den früheren Gladbacher buhlt unter anderem Schalke 04. Auch die italienischen Erstligisten FC Turin und AC Florenz sollen bei Ajax angefragt haben.

Der 23-jährige Younes, der beim Confed Cup in Russland zu zwei Kurzeinsätzen mit einem Tor kam, kann sich einen Vereinswechsel vorstellen.

Younes wartet auf passendes Angebot

"Ajax ist auch ein Entwicklungs- und Verkäuferverein, der gerade Davy Klaassen für 28 Millionen Euro nach Everton abgegeben hat", sagte er: "Wenn etwas Passendes kommt, das für mich und für Ajax ansprechend ist, setzt man sich zusammen."

Younes' Vertrag in Amsterdam läuft noch bis 2018, der Europa-League-Finalist hat zudem eine Option auf ein weiteres Jahr. In der vergangenen Saison war der Außenstürmer zum unumstrittenen Stammspieler aufgestiegen, der sich auch im Europapokal ins Blickfeld von Bundestrainer Joachim Löw dribbelte.

sid

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare