Im Training

FC Schalke 04: Serdar mit bandagiertem Knie im Teamtraining

Suat Serdar (hier schon wieder ohne grünes Leibchen) lief beim Training des FC Schalke 04 mit einem bandagierten Knie auf.
+
Suat Serdar (hier schon wieder ohne grünes Leibchen) lief beim Training des FC Schalke 04 mit einem bandagierten Knie auf.

Suat Serdar hatte am Dienstag beim Training auf Schalke immer noch das rechte Knie bandagiert – und durfte im ersten Passspiel auch noch nicht so recht ran.

Gelsenkirchen - Schalkes Neuzugang Suat Serdar gehörte im Trainingslager in Mittersill dem Knappen-Lazarett an, konnte kurz nach der Rückkehr nach Deutschland aber wieder ins Teamtraining einsteigen. Am Dienstag beim Mannschaftstraining präsentierte sich der 21-jährige Mittelfelspieler mit einer Bandage am rechten Knie.

In der ersten Übung – einem Passspiel mit Schwerpunkt Ballbesitz – teilte Trainer Tedesco ihm die Rolle des Anspielers zu. Serdar sorgte für eine Ein-Mann-Überzahl, Zweikämpfe sollten zunächst vermieden werden.

Auffällig: Der U21-Nationalspieler, der im Sommer aus Mainz gekommen war, zupfte immer wieder an seiner Bandage rum. Ganz ausgeheilt scheint seine Bänderdehnung also immer noch nicht zu sein – er läuft etwas "unrund". 

Bei einer späteren Übung war die Bandage verschwunden. Reine Vorsichtsmaßnahme zu Beginn des Trainings?

Ein Einsatz im Pflichtspielauftakt gegen den 1. FC Schweinfurt am Freitag in der ersten Runde des DFB-Pokals (Anstoß: 20.45 Uhr, bei uns im Live-Ticker) dürfte zumindest fraglich sein.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare