Vertrag beim S04 noch bis 2021

Schalke-Sorgenkind Pablo Insua: So ernüchternd läuft seine Leihe in Spanien

Ein Bild mit Seltenheitswert: S04-Leihgabe Pablo Insua (l.) im Einsatz mit der SD Huesca.
+
Ein Bild mit Seltenheitswert: S04-Leihgabe Pablo Insua (l.) im Einsatz mit der SD Huesca.

Pablo Insua ist bereits zum zweiten Mal vom FC Schalke 04 an SD Huesca verliehen. Allzu viele Früchte trägt die Leihe des S04-Verteidigers nicht.

Gelsenkirchen - Die SD Huesca kämpft derzeit in LaLiga2 um den Aufstieg. Pablo Insua (26), der vom FC Schalke 04 an den Klub aus Aragón verliehen ist, erlebt den Kampf um die Zugehörigkeit zum spanischen Fußballoberhaus bisweilen nur von der Bank, wie *RUHR24.de berichtet.

Dabei wollte der Spanier nach seiner Horror-Verletzungsmisere (Herzbeutelentzündung, Kreuzbandriss) in dieser Saison beim spanischen Zweitligisten endlich wieder in Form kommen. Denn der erste Leih-Aufenthalt beim Klub aus Spanien in der Saison 2018/2019 verlief nach Startschwierigkeiten verheißungsvoll.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare