Transfer nicht ausgeschlossen

Tiefpunkt erreicht: Crystal Palace trifft heftige Entscheidung bei Ex-Schalker Max Meyer

Für Max Meyer (r.) könnte nach zwei Jahren bei Crystal Palace im Sommer ein neues Kapitel beginnen.
+
Für Max Meyer (r.) könnte nach zwei Jahren bei Crystal Palace im Sommer ein neues Kapitel beginnen.

Max Meyer galt beim FC Schalke 04 als vielversprechendes Talent. Jetzt steht er bei Crystal Palace auf dem Abstellgleis. Auch ein Transfer ist möglich.

Gelsenkirchen/London – Seit seinem Wechsel vom FC Schalke 04 zu Crystal Palace erlebt Max Meyer keine gute Zeit. Bei den Engländern sitzt der frühere S04-Profi zumeist auf der Bank oder der Tribüne. Doch nun bekommt die Karriere des 25-Jährigen einen heftigen Knick, wie RUHR24.de* berichtet.

Denn für den ehemaligen Schalker könnte bald ein neues Kapitel beginnen. Max Meyer hat den Tiefpunkt erreicht, Crystal Palace trifft eine heftige Entscheidung*. Vielen S04-Fans dürfte wiederum nur eine Erinnerung an den früheren deutschen Nationalspieler im Gedächtnis geblieben. Das Video seines Vaters im Lamborghini. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare