Antwort auf Twitter-Video

Schalke kontert AfD-Politiker Stephan Brandner: Selbst der BVB springt dem S04 zur Seite

FC Schalke 04 S04 Regenbogen AfD Stephan Brandner
+
AfD-Politiker Stephan Brandner hetzt in einer Antwort via Twitter gegen den FC Schalke 04. Auslöser war die Beteiligung des S04 an einer Aktion gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung.

Der FC Schalke 04 beteiligt sich an einer Aktion gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung. Ein AfD-Politiker wollte die Aktion in den Dreck ziehen – und bekam sogar vom BVB eine Antwort.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 veranstaltet gegen RB Leipzig wieder einen Aktionsspieltag unter dem Motto „#stehtauf-Spieltag“. Bereits jetzt macht der S04 mit vielen Aktionen gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung auf sich aufmerksam, wie RUHR24.de* berichtet.

Allerdings gab es nicht nur positive Reaktionen auf ein Video des Klubs bei Twitter, in dem Spieler, Verantwortliche, Mitarbeiter und Fans Statements abgaben. Ein Mitglied des deutschen Bundestages hetzte sogar: Schalke kontert den AfD-Politiker Stephan Brandner und selbst der BVB sprang zur Seite*. Weitere Vereine schlossen sich an und selbst die Anhänger des ärgsten Rivalen machten klar, was sie von der Aktion des Politikers halten. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare