Stürmer aus Frankfurt ausgeliehen

Gefährliches Millionen-Spiel: Der FC Schalke 04 steckt in der Paciencia-Falle

Schalke-Stürmer Goncalo Paciencia
+
Wegen Goncalo Paciencia steckt der FC Schalke 04 in einer gefährlichen Millionen-Falle.

Bislang ist Goncalo Paciencia nicht die erhoffte Verstärkung für den FC Schalke 04. Ein alter und neuer Teamkollege könnte für gemischte Gefühle in 2021 sorgen.

Gelsenkirchen - Offiziell hat der FC Schalke 04* Goncalo Paciencia (26) von Eintracht Frankfurt bis Sommer 2021 nur ausgeliehen. Doch offenbar ist das nur die halbe Wahrheit, wie RUHR24.de* berichtet.

Läuft es schlecht, dann geht der FC Schalke 04 wegen Goncalo Paciencia sogar ein gefährliches Millionen-Spiel ein und steckt in der Falle.* Denn offenbar muss der S04 satte 9,5 Millionen Euro in die Main-Metrople überweisen, sofern der Klassenerhalt gelingt.

Kurios: Ausgerechnet sein ehemaliger und nun wieder aktueller Teamkollege Frederik Rönnow (28) kann entscheidend dazu beitragen. Der Torwart ist ebenfalls von Eintracht Frankfurt ausgeliehen - allerdings ohne Kaufoption. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare