Ablösefreier Wechsel zum FC Augsburg

Jetzt packt Daniel Caligiuri aus: So liefen die Gespräche mit Schalke wirklich

Daniel Caligiuri FC Augsburg Union Berlin Zweikampf
+
Daniel Caligiuri spielt jetzt für den FC Augsburg. Vor dem Duell mit dem S04 hat er Details über die Vertragsgespräche mit Schalke verraten.

Am 11. Bundesliga-Spieltag empfängt Daniel Caligiuri mit dem FC Augsburg seinen Ex-Klub Schalke 04. Vorher verrät er, warum er nicht beim S04 geblieben ist.

Augsburg - Diesen Transfer bereut beim FC Schalke 04* vermutlich mittlerweile jeder. Obwohl lange bekannt war, dass der Vertrag vom Leistungsträger Daniel Caligiuri (32) im Sommer 2020 ausläuft, verließ der rechte Mittelfeldspieler die Königsblauen ablösefrei Richtung FC Augsburg, wie RUHR24.de* berichtet.

Vor dem Duell mit seinem Ex-Klub verriet Daniel Caligiuri jetzt, warum er den FC Schalke 04 wirklich verließ*. Dabei überrascht, dass er nie ein Angebot abgelehnt habe.

Stattdessen wurde ein Angebot von den „Knappen“ sogar zurückgezogen. Mittlerweile ist der 32-Jährige beim FCA der Top-Scorer in der laufenden Saison. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare