Sascha Riether verrät S04-Plan

Schalke darf plötzlich auf Stambouli hoffen – keine guten Nachrichten zu Harit und Mascarell

Benjamin Stambouli steht beim FC Schalke 04 nach langer Leidenszeit vor dem Comeback.
+
Benjamin Stambouli steht beim FC Schalke 04 nach langer Leidenszeit vor dem Comeback.

Der FC Schalke 04 hofft auf das schnelle Comeback von Benjamin Stambouli. Keine guten S04-Nachrichten gab es zu Amine Harit und Omar Mascarell.

Gelsenkirchen - Seit Wochen produziert der FC Schalke 04 (alle Artikel unter RUHR24.de) nur schlechte Nachrichten. Da ist das jetzt Balsam auf der geschundenen königsblauen Seele.

Denn Benjamin Stambouli (29) steht womöglich schon gegen Union Berlin vor dem Comeback für den FC Schalke 04*. Der flexibel einsetzbare Defensivspieler fehlte den "Knappen" seit Ende Oktober 2019 verletzt.

Keine so guten Nachrichten gab es allerdings zu Amine Harit (22) und Omar Mascarell (26). Ob beide diese Saison noch für den S04 auflaufen können, ist unklar, wie Teamkoordinator Sascha Riether (37) verriet.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare