30. Bundesliga-Spieltag

Ticker: Schalke geht wie ein Absteiger gegen Hoffenheim unter

+
Burgstaller im Laufduell mit Hoffenheims Bicakcic

Schalke 04 präsentierte sich bei der katastrophalen 2:5-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim erneut wie ein Absteiger. Der Ticker zum Nachlesen.

FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim 2:5 (0:2)

FC Schalke 04: Nübel - Stambouli, Sané, Nastasic - Caligiuri, Mascarell, McKennie, Carls - Serdar - Embolo, Burgstaller

1899 Hoffenheim: Baumann - Kaderabek, Bicakcic, Hübner (55. Szalai), Vogt, Schulz (70. Brennet) - Demirbay, Amiri, Grillitsch - Kramaric, Belfodil

Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle)

Tore: 0:1 Belfodil (25.), 0:2 Kramaric (45.), 1:2 Caligiuri (60. FE), 1:3 Szalai (65.), 1:4 Amiri (73.), 1:5 Belfodil (78.), 2:5 Burgstaller (90.)

Gelbe Karten: Embolo (28.) / Hübner (21.), Demirbay (30.), Amiri (80.)

Ticker aktualisieren

+++ "Wir wissen, dass wir noch vier Spiele haben. Und das Programm gibt nun Mal her, dass wir als nächstes gegen Dortmund spielen müssen. Ich freue mich auf das Derby, es ist etwas spezielles. Ich würde es trotzdem lieber in einer anderen Ausgangslage austragen, und nicht da unten drin in der Tabelle."

+++ Stevens auf die Frage, ob wirklich alle Spieler es verstanden hätten, dass der FC Schalke 04 ganz tief im Abstiegskampf steckt: "Ich hoffe es doch. Den Jungs kann man von der Einstellung her keinen Vorwurf machen. Klar haben sie Fehler gemacht, und die wurden gnadenlos abgestraft von einer Mannschaft, die zurzeit einen Lauf hat. Ich hoffe, dass die Augen offen sind und sie wissen, was jetzt gefragt wird. Und damit meine ich wirklich alle."

Freie Tage gestrichen: Das sagt Stevens zur Pleite gegen Hoffenheim

+++ "Jedes Spiel ist für uns schwierig, und nach dem Dortmund-Spiel kommen noch drei weitere dazu", spielt Stevens die Wichtigkeit des anstehenden Revier-Derbys herunter. Eine Trotzreaktion traut er trotz des Auftritts gegen Hoffenheim dennoch zu: "Ich habe eine Mannschaft vorgefunden mit der ich arbeite. Ich habe ihr vertraut, und das tue ich noch immer. Das es nicht einfach ist, ist eine andere Sache"

+++ Stevens: "Wenn es zwischen den Ohren nicht gut sitzt, dann geht es auch in die Beine", so der Coach über die körperliche Verfassung seiner Mannschaft. "Ich kann nicht sagen, dass Hoffenheim heute körperlich stärker war als wir."

+++ Nagelsmann über die Ambitionen: "Ich liebäugle schon seit Tag eins mit der Champions League. Nach vier Siegen aus vier Spielen schauen wir natürlich weiter darauf."

+++ Und weiter: "Die Art und Weise, wie die Gegentreffer passieren und wir die Fehler machen, darf nicht sein. Ich habe nicht umsonst gesagt, dass dies meine bisher schwierigste Aufgabe ist. Das hat sich heute wieder einmal bestätigt."

+++ Stevens: "Ich denke, dass wir ordentlich gestartet sind. Der erste Schuss aufs Tor geht rein, dann gehen die Köpfe wieder runter. Auf der Gegenseite nutzen wir unsere Chance nicht, dann gehen die Köpfe noch weiter unter."

+++ Nagelsmann: "Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, das Spiel hingegen war relativ wild. Wir haben lange gebraucht, um etwas Struktur herein zu bekommen. nach dem zweiten und dritten Tor haben wir zu Ruhe gefunden und die Tore super herausgespielt.  Der Sieg geht in Ordnung, wenn auch etwas zu hoch."

+++ Am nächsten Wochenende findet das Revierderby bei Borussia Dortmund statt. Zumindest beim königsblauen Anhang sollten sich die Sorgenfalten nach dem katastrophalen Auftritt heute mit Blick darauf vergrößert haben. Nicht so für den Franzosen Stambouli: "Ich glaube, das Derby ist eine gute Gelegenheit, um unser wahres Gesicht zu zeigen", sagte er am Eurosport-Mikro.

Schalke geht gegen 1899 Hoffenheim unter

+++ Gleich geht's weiter mit den ersten Stimmen zum Spiel. Bleiben Sie dran.

+++ Nach gut drei Minuten und unter lautstarken Beschimpfungen verschwinden die Knappen in den Katakomben.

+++ Mit dabei: Ralf Fährmann, der sich das Spektakel auch nur als Zuschauer mit ansehen durfte.

+++ Mit reichlich Sicherheitsabstand, etwa 25 Metern, verharren die Profis mit gesenkten Köpfen vor der Anhängerschaft.

+++ Langsam bewegt sich die Stevens-Elf in Richtung Nordkurve und wird lautstark von Pfiffen empfangen.

+++ Danach ist Feierabend. Gott sei Dank aus Schalker Sicht. Denn das, was hier am Samstagabend über weite Strecken gezeigt wurde, war nicht im Ansatz bundesligawürdig.

Abpfiff.

90. Minute: Unglaublich! Burgstaller verkürzt hier mit dem Ablauf der regulären Spielzeit auf 2:5 nach sehenswertem Hackenpass von Embolo.

Tor für Schalke!!

86. Minute: So leer war es zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr auf Schalke. Und so ruhig erst recht nicht. Man darf gespannt sein, was nach dem Schlusspfiff folgt: Pfeifkonzert oder bestrafendes Schweigen?

83. Minute: Burgstaller mit der Direktabnahme aus fünf Metern Torentfernung. Drüber. Die Nordkurve nimmt's mit Humor.

82. Minute: Und auch Nagelsmann tauscht ein letztes Mal: Amiri geht runter, Adams kommt rein.

81. Minute: S04-Coach Huub Stevens hat mittlerweile doppelt reagiert und bringt Harit und Boujellab für McKennie und Mascarell. Undankbare Aufgabe für die neuen Kräfte.

78. Minute: Null zu fünf. Belfodil erhöht am zweiten Pfosten.

Tor für Hoffenheim.

75. Minute: Die Geschichte scheint durch zu sein. Hoffenheim hält clever den Ball und lässt müde und enttäuschte Schalker Beine laufen. Treffer Nummer fünf für die Gäste liegt in der Luft.

73. Minute: Eins zu vier. McKennie leistet sich einen kapitalen Fehlpass im Angriffsdrittel, die Hoffenheimer sprinten dazwischen und marschieren auf Nübel hinzu. Weder Sanes Grätsche, noch ein anderer Schalker kann Amiri stoppen, der nach Kramarics Querpass ins leere Tor einschiebt.

Tor für Hoffenheim.

71. Minute: Die Zahl des Tages: 58.958 Zuschauer blicken der nächsten Schalker Bundesliga-Niederlage entgegen. Es wäre die 18. in der laufenden Saison.

70. Minute: Nächster Wechsel bei den Gästen, diesmal defensiver Natur. Brennet ersetzt Linksverteidiger Schulz.

65. Minute: Und da ist es passiert. Gerade als die Schalker neuen Mut gesammelt hatten, bestraft ausgerechnet der Ex-Schalker Szalai per Kopfball die fehlende Deckung im Sechzehner. Belfodil war zuvor auf dem rechten Flügel gestartet und durfte beinahe ungehindert flanken.

Tor für Hoffenheim.

64. Minute: TSG-Kapitän Vogt liegt nach einem Duell mit Embolo am Boden und gönnt damit seinem Team eine kurze Verschnaufpause.

62. Minute: Die Veltins Arena lebt wieder und peitscht ihre Elf nach vorne. Geht hier noch etwas für die Königsblauen?

60. Minute: Der Anschlusstreffer! Caligiuri verwandelt trocken ins vom Schützen aus linke obere Eck. Keine Chance für Baumann.

Toooooooooor für Schalke

58. Minute: Elfmeter für Schalke. Embolo wurde von Kaderabek am unfair am Schuss gehindert.

57. Minute: Amiri räumt Embolo an der linken Strafraumkante ab. Nächster Standard für die Knappen. Diesmal macht's Caligiuri direkt und zwingt Baumann zur Glanzparade.

55. Minute: Erster Wechsel der Partie: Hoffenheims Hübner verlässt das Feld und wird durch den Ex-Schalker Szalai ersetzt.

51. Minute: Vielleicht funktioniert's per Standard für die Schalker...Fast. Per Bogenlampe landet das Spielgerät auf dem Kopf von McKennie. Dessen Kopfball klärt Vogt auf der Linie.

49. Minute: Gegenstoß und Überzahlsituation S04, jedoch wählt Burgstaller die einzig falsche Möglichkeit und spielt Stambouli an. Der Franzose befindet sich nämlich am Abseits.

48. Minute: Sané bleibt bei einem Vorstoß liegen und hält sich das Gesicht. Nach kurzer Pause geht's für den Senegalesen weiter.

46. Minute: Beide Teams gehen unverändert in die zweite Halbzeit. 

Weiter geht's mit Durchgang zwei und einer möglichen königsblauen Aufholjagd.

+++ Und wieder einmal muss die Stevens-Elf einem Rückstand hinterherlaufen. Äußerst bedenklich ist dabei die Art und Weise, wie die Gegentreffer zustande kommen, nämlich viel zu einfach und ohne große Gegenwehr. Belfodil darf Nastasic tunneln, Sané lässt sich wie ein Schüler mit einem Pass aus der Deckung locken und setzt dann nicht energisch hinterher. In der Offensive bleibt es dabei: Viel Aufwand, wenig Ertrag und noch weniger Ideen. Ob der FC Schalke 04 den Zwei-Tore-Rückstand wettmachen kann gegen gnadenlose Hoffenheimer, ist zum jetzigen Zeitpunkt zumindest fraglich.

45.+2: Die zwei Minuten Nachspielzeit sind abgelaufen. Halbzeit.

45. Minute: Das geht viel zu einfach. Demirbay bekommt das Leder im Zentrum und steckt durch auf Kramaric, der frei vor Nübel aus halbrechter Position ins linke Eck einnetzt. 

Tor für Hoffenheim.

44. Minute: Szenenapplaus für den Schalker Neuling Carls, der erst die Kugel erobert und dann im Vollsprint den Weg nach vorne sucht. Seine Hereingabe erreicht niemanden.

41. Minute: Nächste Schusschance S04 aus aussichtsreicher Position, doch Serdar trifft das Spielgerät nicht. Zumindest holen sie eine Ecke raus. Die bringt nichts ein.

39. Minute: Amiri liegt nach einem Zweikampf mit Sané am Boden und muss behandelt werden. Es scheint für ihn weiter zu gehen. Der riskante Rückpass auf den Schalker Abwehrchef zuvor war äußerst leichtsinnig und hätte ins Auge gehen können.

37. Minute: Embolo geht ins Eins-Gegen-Eins mit Bicakcic und fehlt den frühen Torabschluss aus 20 Metern. Die Kugel berührt beinahe die Eckfahne. Das war nix.

35. Minute: Eckball Hoffenheim von der linken Seite. Demirbay sucht Hübner am Elfmeterpunkt, findet aber weder Freund noch Feind. Einwurf S04.

33. Minute: Die Schalker scheinen den Schock des erneuten Rückstands so schnell wie möglich abschütteln zu wollen und suchen die Flucht nach vorne. Bisher fehlt, wie so oft, die Durchschlagskraft.

30. Minute: Der erneut agile Serdar wandert mit der Kugel am Fuß durch die Hoffenheimer Gefahrenzone. Demirbay wird das zu bunt und stoppt ihn. Gelbe Karte.

26. Minute: Auf der Gegenseite verpassen die Hausherren die direkte Antwort. Serdar marschiert über rechts und sieht das völlig frei stehende Schalker Stürmerduo, doch weder Burgstaller, noch Embolo nehmen sich der perfekten Vorlage an. Ein klassischer Fall von: Nimm du ihn, ich hab ihn sicher.

25. Minute: Der Schalker Rückstand kommt etwas überraschend. Amiri bedient Belfodil im Zentrum, der erst Nastasic per Tunnel alt aussehen lässt und dann kraftvoll per Vollspannschuss ins kurze Eck abschließt.

Tor für Hoffenheim.

24. Minute: Auf der Gegenseite probiert's Demirbay aus der Distanz. Der Ball senkt sich auf das Tordach.

21. Minute: Dickes Ding für die Hausherren: Nach einem Foul von Hübner im Zentrum, der für diese Aktion zurecht die Gelbe Karte sieht, schlägt Schalkes Rechtsverteidiger die Kugel auf den eingestarteten Burgstaller, der im Spagat nur Zentimeter am linken Pfosten vorbei zielt.

18. Minute: Carls bringt diese flach auf Caligiuri, der aus 18 Metern mit seinem schwächeren Linken abzieht. Kullerball.

17. Minute: Nächster Standard, diesmal aus aussichtsreicher Position. Caligiuri nimmt Maß aus 25 Metern Torentfernung, trifft aber nur die Mauer. Eckball.

15. Minute: McKennie mit einem starken Ballgewinn in der eigenen Hälfte legt weiter auf Serdar, der von Hübner unfair vom Ball getrennt wird. Freistoß Schalke.

12. Minute: Nächster Vorstoß der Königsblauen. Diesmal über Caligiuri, desses Flanke von der rechten Seite keinen Abnehmer findet.

10. Minute: Die in neon-orange gekleideten Gäste agieren in den Anfangsminuten passiv und abwartend. 

8. Minute: Ausverkauft sieht anders aus. Viele Plätze auf den Rängen bleiben am heutigen Samstagabend unbesetzt. Die Stimmung ist dennoch eines Feiertagswochenendes würdig.

5. Minute: Erste Schalker Ecke. Caligiuri nimmt sich der Sache an und sucht seinen Stürmer Burgstaller, doch Hoffenheim kann klären.

3. Minute: Hoffenheim lässt den Ball in der Schalker Hälfte durch die eigenen Reihen laufen. Carls ist wachsam und erobert die Kugel zurück für seine Knappen.

2. Minute: Erste Schalker Annäherung. Der Pass von Serdar auf Burgstaller ist etwas zu lang, Torhüter Baumann nimmt die Kugel auf.

1. Minute: Jungspund Jonas Carl hat seinen ersten Bundesliga-Ballkontakt hinter sich gebracht. Er bringt den Ball per Einwurf zurück ins Spiel.

Anpfiff. Der Ball rollt. Die Hausherren stoßen an.

+++ Die Mannschaften betreten den Rasen.

+++ Erst gar nicht in den Spieltagskader geschafft haben es Nabil Bentaleb, Ahmed Kutucu, Yevhen Konoplyanka sowie Cedric Teuchert.

+++ Weston McKennie, Suat Serdar und Steven Skrzysbki rücken für Nassim Boujellab, Amine Harit und den verletzten Steven Skrzybski in den Kader.

+++ Allerdings eine nachvollziehbare. Bastian Oczipka rannte zuletzt seiner Form hinterher und bekommt daher wohl eine Denkpause seines Trainers.

+++ Jonas Carls feiert heute somit sowohl sein Startelf- als auch sein Bundesliga-Debüt im königsblauen Dress. Bastian Oczipka muss für ihn auf die Bank. Mutige Entscheidung von Trainer Huub Stevens.

+++ Mit einem Heimsieg würden die Königsblauen dem aktuellen Tabellen-16. VfB Stuttgart auf neun Punkte enteilen. Bei noch zwölf zu vergebenen Zählern wäre dies ein riesiger Schritt in Richtung Klassenerhalt.

+++ Genau ein Tor gelang den Kraichgauern, deren Trainer Julian Nagelsmann vor seinem 50. Bundesligasieg steht, in der ersten Halbzeit der jüngsten sieben Begegnungen.

+++ Letzter Heimsieg: 2:1 am 17.2.18 - Letzte Heimniederlage: 0:1 am 29.1.11 Letzte Elfmeter: Schalke (4/3): Bentaleb am 1.12.18 - Hoffenheim (5/5): Kramaric am 1.12.18 Letzter Platzverweis: Schalke (3): Matip am 4.10.14 - Hoffenheim: Keiner Aktuelle Schalker Schützen gegen Hoffenheim: Bentaleb, Embolo, Oczipka, Sane, Schöpf Hoffenheimer Schützen gegen Schalke: Kramaric (3), Bittencourt (2), Rupp (2), Geiger, Szalai

+++ In den Begegnungen der Schalker und Hoffenheimer gab es mit zwölf und elf die meisten Elfmeter.

+++ In den folgenden sieben Auftritten dort, in denen sie kein Tor in Halbzeit eins schossen, holten die Gäste insgesamt nur einen Punkt. Nur beim 3:2 im ersten Gastspiel in Gelsenkirchen, als Mike Büskens dort Trainer war, erzielte die TSG mehr als einen Treffer.

+++ Marco Pezzaiuoli feierte im vierten Pflichtspiel als Hoffenheimer Trainer seinen ersten Sieg. Abwehrspieler Isaac Vorsah traf am 29. Januar 2011 schon in der 4. Minute zum 1:0-Endstand und bescherte den Kraichgauern damit ihren bislang letzten Sieg auf Schalke.

+++ Die Duelle in Zahlen: Heimbilanz: 7 S, 1 U, 2 N - 21:8 Tore - Gesamtbilanz: 8 S, 6 U, 7 N - 35:26 Tore

+++ Bundesliga am Samstagabend um 20.30 Uhr? Das Verbot von Sport-Veranstaltungen am Karfreitag macht es möglich. Daher ist dieses Samstagspiel auch nicht bei Sky zu sehen. Alle Infos hier.

+++ Hallo und willkommen! Zur ungewohnten Anstoßzeit am Samstagabend um 20.30 Uhr startet das Duell zwischen Schalke 04 und 1899 Hoffenheim. Wir informieren Sie am Spieltag hier im Live-Ticker.

FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim: Bericht

Trainer Huub Stevens vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 will von seinem Team im Punktspiel gegen seinen Ex-Klub TSG Hoffenheim am Samstag (20.30 Uhr) endlich etwas sehen.

"Wir sind in dieser Saison gegen Mannschaften aus der oberen Hälfte nicht so erfolgreich gewesen. Jetzt ist es an der Zeit, zu zeigen, dass wir da unten eigentlich nichts zu suchen haben", sagte der 65-Jährige.

Schalke liegt fünf Spieltage vor dem Ende einer enttäuschenden Saison sechs Punkte vor dem Relegationsrang. Hoffenheim, wo Stevens im Februar 2016 wegen Herzrhythmusstörungen zurücktrat, ist als Sechster auf Kurs Europa League. Spiele gegen die Bundesliga-Spitzenteams München, Leipzig, Mönchengladbach, Bremen oder Frankfurt sowie in der Champions League gegen Manchester City hat Schalke im neuen Jahr verloren.

Hoffenheim auf Schalke: Der Live-Ticker aus TSG-Sicht auf heidelberg24.de*

Stevens machte aber auch die psychische Belastung durch die Misserfolge für die schlechten Leistungen wie beim mageren 1:1 zuletzt in Nürnberg verantwortlich. Der Niederländer zeigte sich trotzdem optimistisch: "In dieser Woche habe ich wieder positive Signale von der Mannschaft gesehen."

Personell kann Stevens wohl wieder auf Breel Embolo zurückgreifen, der nach Grippeerkrankung am Mittwoch ins Training zurückkehrte. Nicht zur Verfügung stehen wird wohl der angeschlagene Steven Skrzybski.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

*heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare