Ex-Profi

Nach Reschke-Aus auf Schalke: Eurofighter springt ein und soll schwere Last schultern

Schalke 04 hat die Trennung von Michael Reschke bestätigt. Eurofighter Mike Büskens übernimmt - und wird von drei weiteren Kollegen unterstützt.

Update vom 25. November, 15.08 Uhr: Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider wurde deutlich am Mittwoch. Königsblau schafft es nur gemeinsam aus der Krise, alle Beteiligten müssen an einem Strang ziehen. Das gilt auch für die ganz frisch zu vergebende Position des technischen Direktors. Einen Nachfolger für Michael Reschke soll es vorerst nicht geben.

VereinFC Schalke 04
WettbewerbBundesliga
StadionVeltins-Arena
CheftrainerManuel Baum (seit 30. September 2020)

Das neue Stichwort auf Schalke lautet Teamarbeit. Sascha Riether rückt ebenso in der Hierarchie auf wie René Grotus und Eurofighter Mikes Büskens. „Er bringt seine Fußballkompetenz mit rein im Scouting und Personalplanung“, begründet Schneider seine Entscheidung pro Büskens. Zusammen mit Schneider bilden sie ein vierköpfiges Team, das den berühmten Karren nun aus dem Dreck ziehen soll.

Schalke 04: Sascha Riether soll Nachfolger von Michael Reschke bei S04 werden

Update vom 25. November, 10.39 Uhr: Schalke 04 zieht die Reißleine und trennt sich von Michael Reschke. Es war ein kurzes Intermezzo, erst im Sommer 2019 wurde Reschke Sportdirektor bei S04. Nach etwas mehr als einem Jahr war die Spannung zwischen ihm und Sportvorstand Jochen Schneider zu groß.

Wie Sky und Bild berichten, steht Reschkes Nachfolger bereits in den Startlöchern. Sascha Riether, bisheriger Leiter der Lizenzspielerabteilung, soll den Aufgabenbereich übernehmen. Damit steigt Riether, der erst 2019 seine aktive Profi-Karriere beendete, weiter auf in der Hierarchie bei Schalke 04.

Schalke 04: Michael Reschke und S04 geben Trennung bekannt - Die Gründe

Update vom 24. November, 16.39 Uhr: Unruhig ist es schon lange beim FC Schalke 04. Nun wird es aber so richtig ungemütlich. Am Dienstagnachmittag gab es den nächsten Knall. Der Verein bestätigte das, was sich bereits zuvor angedeutet hatte. S04 und technischer Direktor Michael Reschke haben sich auf eine sofortige Trennung geeinigt.

„Wir danken Michael Reschke für seine geleistete Arbeit in alles anderen als einfachen Zeiten. Letztlich hatten wir eine unterschiedliche Auffassung über die sportliche Zukunft des Vereins“, erklärt Sportvorstand Jochen Schneider in der öffentlichen Mitteilung.

Reschke war im Mai 2019 zum FC Schalke 04 gestoßen und war seitdem unter anderem Verantwortlich für die Kaderplanung bei S04. Zuletzt jedoch hatte es gewaltig gebrodelt in der Schalker Chefetage. „Ich wünsche dem FC Schalke 04, dass Fans, Mitarbeiter, Team, Trainerstab und alle Verantwortlichen partnerschaftlich vereint diese herausfordernde Zeit meistern. Ich bin überzeugt, dass die Mannschaft die Qualität besitzt, die Klasse zu halten und werde weiterhin bei jedem Spiel mitfiebern“, wird der scheidende Reschke zitiert.

Michael Reschke auf Schalke vor dem Aus - Streit mit Jochen Schneider

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 steckt nach wie vor mitten in der Krise. Mittlerweile sind die Königsblauen in der Bundesliga auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Es brodelt bei den Königsblauen. Und es deuten sich personelle Konsequenzen in der Chefetage an.

Michael Reschke auf Schalke vor dem Aus: Technischer Direktor mit Jochen Schneider im Streit

Dass es bei Schalke aktuell nicht rund läuft, ist kein Geheimnis. Der Klub aus dem Revier ist nach der Niederlage gegen Wolfsburg und dem 24. Spiel in Serie ohne Sieg in der Bundesliga auf den 18. Tabellenplatz abgerutscht. Und als wäre das nicht genug, bilden auch interne Unstimmigkeiten die Krise der Knappen ab.

Nach der Pleite gegen Wolfbsurg, nach der S04-Stürmer Mark Uth deutliche Worte fand, gab es bei Schalke etwa eine Auseinandersetzung im Training, als sich Co-Trainer Naldo und Neuzugang Vedad Ibisevic an den Kragen gingen.

Doch nicht nur zwischen den Spielern im S04-Kader rumort es gewaltig. Auch in der Führungsriege knirscht es laut Informationen von Sport1 so sehr, dass der Technische Direktor und Kaderplaner Michael Reschke (63), der erst seit Juni 2019 im Amt ist, bereits jetzt vor dem Aus steht - rund eineinhalb Jahre vor seinem eigentlichen Vertragsende. Auch Ruhr24.de schreibt über die Differenzen in der Vereinsführung des S04*.

Lagen zuletzt im Clinch: Schalkes Technischer Direktor Michael Reschke (links) und Sportvorstand Jochen Schneider.

Wie Sport1 zudem berichtet, sei vor allem das Verhältnis von Michael Reschke mit Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider (50) angeknackst. Spätestens seit dem vergangenen Transfer-Sommer sei die Beziehung von Reschke und Schneider distanziert.

Michael Reschke auf Schalke vor dem Aus: Streit um Verhandlungen mit Omar Mascarell

Das liege unter anderem daran, dann Michael Reschke Verhandlungen mit Hertha BSC eingegangen war, in denen es um einen möglichen Verkauf von Omar Mascarell ging. Demnach habe Reschke zuvor jedoch nicht den Dialog mit Jochen Schneider gesucht, der sich dann wiederum bei dem Schalke-Kapitän für die uneinheitliche Linie des Vereins habe entschuldigen müssen. Zudem hätte Reschke nicht einmal Omar Mascarell selbst über die Transferverhandlungen informiert. Auch wenn andere Medien berichten, die Initiative sei von den Berlinern aus gegangen: Dass Schneider nicht informiert war, schmeckte dem Sportvorstand gar nicht.

Glaubt man den Kommentaren der Schalke-Fans in sozialen Medien, fehlt ihnen aktuell der Glaube, dass Schalke überhaupt in der Lage ist, in diesen kritischen Zeiten einen geeigneten Nachfolger zu finden. Davon ab, dass für Reschke eine kostspielige Abfindung nötig wäre.

Michael Reschke auf Schalke vor dem Aus:

Ganz gleich, ob mit oder ohne Reschke: Jochen Schneider (50) muss die anstehende Winter-Transferperiode nutzen, um den zu unausgewogen und unstimmig wirkenden S04-Kader zu verbessern. Und das, obwohl die beinahe gleiche Mannschaft in der vergangenen Hinrunde noch um die internationalen Plätze kämpfte.

Ebenfalls an Jochen Schneider gibt es anhaltende Kritik. Doch auch wenn der Druck wächst, gibt der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 den früheren „Leiter Sport“ von RB Leipzig nach wie vor Rückendeckung. Gleiches gilt auch (noch) für Manuel Baum, der seit seinem Amtsantritt am 30. September 2020 jetzt sechs Spiele ohne Sieg ist. - *Ruhr24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare