1. wa.de
  2. Sport
  3. Schalke 04

Ausgerechnet jetzt: Warum Schalke nach Max Eberls Rücktritt bangen muss

Erstellt:

Von: Sven Schneider

Kommentare

Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder wird als Nachfolger von Max Eberl in Gladbach gehandelt. Muss S04 ausgerechnet im Kampf um den Wiederaufstieg bangen?

Hamm - Auf Schalke und besonders im Fanlager ist man sich einig: Sportdirektor Rouven Schröder leistet seit seiner Ankunft unmittelbar nach dem Abstieg in die 2. Liga hervorragende Arbeit. Der 46-Jährige hatte den enormen Umbruch im S04-Kader federführend eingeleitet. Trotz der hohen Anzahl gab es kaum Fehlgriffe auf dem Transfermarkt. Für die kommenden Jahre scheint Schalke 04 in einer Führungsposition bestens aufgestellt - oder doch nicht?

NameRouven Schröder
Geboren18. Oktober 1975, Arnsberg
VereinFC Schalke 04

Schalke: Rouven Schröder als Nachfolger von Gladbachs Max Eberl gehandelt

Seit dem 1. Juni 2021 bekleidet Rouven Schröder offiziell das Amt des Sportdirektors bei Schalke 04. Seine Bilanz: Der Ex-Mainzer machte aus einem leblosen Abstiegskader einen Mitstreiter um den direkten Wiederaufstieg. Und das trotz immenser Verbindlichkeiten und einem finanziellen Korsett, das wohl nicht hätte enger geschnürt werden können.

Im Winter-Transferfenster legte Rouven Schröder dann noch einmal nach und holte Andreas Vindheim. Der Rechtsverteidiger schlug bei seinem Startelf-Debüt direkt ein, erzielte einen Treffer und bereitete einen weiteren vor. Schalke 04 scheint endlich jemanden mit einem goldenen Händchen in der Kaderplanung zu haben - und muss nun vielleicht darum bangen, Rouven Schröder wieder zu verlieren.

Rouven Schröder zu Gladbach? Mehrere Nachfolger für Max Eberl gehandelt

Denn: Laut Sport1 und Sky hat Borussia Mönchengladbach den Schalker Sportdirektor kontaktiert. Bei den Fohlen steht Sportdirektor Max Eberl vor dem Aus. Der 48-Jährige soll Borussia Mönchengladbachs Präsident Rolf Königs um eine Vertragsauflösung zum 31. Januar gebeten haben. Laut rp-online soll der Grund ein anderer Verein sein, bei dem Eberl einsteigen will. Zudem soll Max Eberl die Mannschaft bereits über seinen Abschied informiert haben.

Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder (l) jubelt zusammen mit Schalkes Marius Bülter.
Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder (l) jubelt zusammen mit Schalkes Marius Bülter. © Frank Molter/dpa

Währenddessen werden gleich mehrere Kandidaten als Nachfolger in Gladbach gehandelt. Laut Sky soll der Traditionsklub vom Niederrhein bereits eine Absage von Christoph Spycher, Sportdirektor bei den Young Boys Bern, erhalten haben. Ebenso in der Verlosung befindet sich Dieter Hecking. Der Ex-Coach jedoch ist aktuell Sportvorstand beim 1. FC Nürnberg.

Schalkes Rouven Schröder zu Gladbach? „Wechsel würde nicht passen

Eine heiße Spur soll deshalb zu Schalke 04 führen. Bereits in der Vergangenheit sollte Rouven Schröder das Amt des Kaderplaners bei Borussia Mönchengladbach unter Max Eberl ausführen. Rouven Schröder könnte nun den nächsten Karriereschritt beim ambitionierten Bundesligisten aus Gladbach wagen. Aktuell befindet sich der 46-Jährige mitten im Projekt Wiederaufstieg mit Schalke 04. Und dennoch: Sollte Gladbach eine Übergangslösung anstreben, könnte das Thema Rouven Schröder spätestens im Sommer wieder heiß werden.

Geht es nach Sky-Reporter Dirk Große-Schlarmann, so kommt ein Wechsel von Rouven Schröder zu Gladbach nicht in Frage. „Rouven Schröder wird nicht zur Borussia Mönchengladbach wechseln! Er bleibt bei S04 - so ein Wechsel würde auch gar nicht zu ihm passen“, schrieb er bei Twitter.

Auch interessant

Kommentare