Neuer Sportvorstand

Rangnick von Schneiders Abgang zu Schalke überrascht

Ralf Rangnick.
+
Ralf Rangnick.

RB Leipzig verliert Jochen Schneider an Schalke, wo der Sportvorstand wird. Für Ralf Rangnick kam das durchaus überraschend.

Leipzig - RB Leipzigs Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick hat der Abgang seines Kompagnons Jochen Schneider zu Schalke 04 überrascht. "Das hat mich und uns im Verein sehr unerwartet getroffen", sagte Rangnick am Freitag.

Der Wechsel Schneiders zu den Königsblauen, wo er neuer Sportvorstand wird, war am vergangenen Dienstag bekannt geworden. Dort wird Schneider, bislang Leiter Sport und Internationalisierung bei RB, Nachfolger von Christian Heidel.

Von Schneiders Wechselwunsch habe Rangnick "am Sonntagabend so ein bisschen was mitbekommen", so richtig habe der 60-Jährige davon aber erst am Dienstagmorgen nach dem 1:1 gegen die TSG Hoffenheim erfahren.

"Er hat mir gesagt, dass er es unbedingt machen wollte. Er war wohl auch als Junge glühender Schalke-Fan", sagte Rangnick: "Deshalb kann ich das auch nachvollziehen. Wenn jemand so eine Chance kriegt, kann man ihm das nicht verwehren."

"Richtig gute Lösung" für den Sommer

Um Schneiders Position, die jener seit 2017 ausgefüllt hatte, für den Rest der laufenden Saison adäquat zu besetzen, wolle auch Rangnick einen Teil von dessen Aufgaben mit übernehmen.

 "Wir haben beschlossen, das mit dem vorhandenen Personal abzudecken. Da wird wohl auf mich auch ein bisschen mehr zukommen. Wir schaffen das schon für die nächsten zwei bis drei Monate", sagte er. Im Sommer wolle RB dann laut Rangnick versuchen, "eine richtig gute Lösung zu bekommen für die nächsten Jahre."

sid

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare