0:5 gegen Wolfsburg

Schalker Aufsichtsrat wegen Ralf Rangnick entzweit - Buchta: „Vereinsschädigend“

Schalkes Fans wollen Ralf Rangnick als Sportvorstand und starten eine Position. Der von den Anhängern kritisierte Aufsichtsrat will mit dem Ex-Coach sprechen.

Update vom 16. März, 9.04 Uhr: Der unabgesprochene Vorstoß von Gönnern und Unterstützern des FC Schalke 04 bei der Personalie Ralf Rangnick entzweit die Führung des Tabellenletzten der Bundesliga. „Insgesamt ist das für Schalke keine gute Geschichte. Besonders wegen der Einbeziehung der Sponsoren und der begleitenden Medienkampagne“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Jens Buchta im Interview der Süddeutschen Zeitung.

VereinFC Schalke 04
CheftrainerDimitrios Grammozis
Arena/StadionVeltins Arena
SponsorGazprom

Schalker Aufsichtsrat wegen Ralf Rangnick entzweit - Buchta: „Vereinsschädigend“

Hintergrund ist der Vorstoß einer Gruppe aus Wirtschaft und Politik im Verbund mit Aufsichtsrat Stefan Gesenhues, die nach Auffassung von Jens Buchta eigenmächtig den früheren Schalker Trainer Ralf Rangnick für eine Aufgabe im Klub kontaktiert hatte. Stefan Gesenhues habe auf der jüngsten Aufsichtsratssitzung darüber informiert, dass die Gruppe bereits gewisse Konditionen ausgehandelt habe und dabei auch Eckpunkte zur Gehaltsfrage und zur Laufzeit umrissen hätte, sagte Buchta.

Weil, so der Aufsichtsratschef, in diesem Zusammenhang diese Gruppe „Kontakt zu Sponsoren aufgenommen und ihnen in mindestens einem Fall nahegelegt haben soll, ihre Engagements zu überdenken, um Druck auf den Verein auszuüben“, nannte Buchta dieses Verhalten „vereinsschädigend“.

Gesenhues hat unterdessen das Vorgehen bedauert. „Dass sich meine Kollegen im Aufsichtsrat überrumpelt gefühlt haben, kann ich im Nachhinein verstehen. Das tut mir leid“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Er hoffe, dass dadurch keine Gräben entstanden seien. „Ich bin sehr daran interessiert, dass wir jetzt alle an einen Tisch kommen“, betonte der 66-Jährige.

Buchta sagte: „Gut, dass er eingesehen hat, dass er da einen Fehler gemacht hat.“ Unabhängig von dem Vorgehen durch „eine nicht-legitimierte Gruppe“ will der Aufsichtsrat nun Gespräche mit Ralf Rangnick über ein Engagement führen, wenngleich der 62-Jährige nicht im Fokus des Gremiums bei der Suche nach einem Sportvorstand gestanden hatte. „Wir hatten Ralf Rangnick nicht angesprochen, weil wir meinten, wir könnten ihm nicht die Rahmenbedingungen bieten, wie er sie in Leipzig und Hoffenheim hatte“, sagte Buchta.

Schalke-Fans starten Petition für Ralf Rangnick - Aufsichtsrat will mit Ex-Coach sprechen

Update vom 15. März, 9.11 Uhr: Die mögliche Rückkehr von Ralf Rangnick zum designierten Bundesliga-Absteiger Schalke 04 wird offenbar ein bisschen konkreter. Wie der Kicker berichtet, soll der zunächst skeptische Aufsichtsrat am Montag ein Gespräch mit dem früheren Trainer der Königsblauen führen wollen.

Kein Angehöriger des Gremiums halte ein Comeback von Ralf Rangnick auf Schalke „grundsätzlich für einen schlechten Gedanken“, hieß es. Der 62-Jährige ist als neuer Sportvorstand im Gespräch. Ihn selbst soll die Aufgabe reizen, die Fans würden seine Rückkehr und einen Neuanfang auf der Führungsebene mehrheitlich begrüßen.

Ralf Rangnicks Comeback wird von einer 14-köpfigen Gruppe unterstützt, die Schalke komplett neu aufstellen will. Dazu würde auch die Ausgliederung der Profiabteilung gehören sowie eine Neubesetzung der Führungsebene. In diesem Zuge soll angeblich der gesamte Vorstand ausgetauscht werden.

Schalke-Fans starten Petition und ätzen gegen Aufsichtsrat - Banner am Klub-Gelände

[Erstmeldung vom 13. März] Hamm - Wenn das Geschehen auf dem Rasen für die Fans des FC Schalke 04 überhaupt keine Rolle mehr spielt, dann steht es nicht gut um den Traditionsklub aus Gelsenkirchen. Der S04-Kader zerfällt bei der 0:5-Pleite gegen den VfL Wolfsburg in seine kleinsten Einzelteile. Doch die Schalke-Fans hatten da ohnehin nur einen Namen im Sinn: Ralf Rangnick.

Schalke: „Tor für Ralf Rangnick“ - Fan-Petition nach 24 Stunden bereits über 23.000 Unterschriften

Rechnerisch ist der Abstieg noch nicht durch. Dennoch steht Schalke 04 bereits mit zwei Beinen in der 2. Liga. Beim königsblauen Anhang herrscht mittlerweile pure Taubheit ob nur eines Sieges in den vergangenen 40 Bundesliga-Spielen. Wer sich in den sozialen Netzwerken umschaut, der wird merken, dass von Enttäuschung oder Ärger bei den fünf Gegentoren gegen Wolfsburg keine Spur war.

Der neue Trend: Die Schalke-Fans posten seit Freitagabend unter jedem Beitrag des offiziellen Schalke-Accounts ein Foto von Ralf Rangnick. Der 62-Jährige soll bereit sein, als Sportvorstand zu seinem Ex-Klub zurückzukehren und Schalke 04 zu altem Glanz zu verhelfen - mitsamt Wiederaufstieg und einer Mannschaft, mit der sich die Fans identifizieren können.

Schalke: Fans starten Online-Petition pro Ralf Rangnick - Reaktionen im Netz

Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Endlich verspürten die Fans Hoffnung für die Zukunft, gleicht eine Rückkehr von Experte Ralf Rangnick zum zerrütteten Malocherklub doch einer Sensation. Dann jedoch folgte die Stellungnahme des Schalker Aufsichtsrats und Berichte darüber, dass das Thema Ralf Rangnick zu einer Schlammschlacht hinter den Kulissen führte. Der Schalker Aufsichtsrat steht nicht nur sich selbst, sondern auch dem Wohl des Vereins im Weg, wie diese Redaktion im Kommentar findet.

Der Traum von der Rückkehr von Ralf Rangnick zu Schalke 04 droht wegen Uneinigkeit im Aufsichtsrat zu platzen. Das rief die S04-Fans auf den Plan, die eine Online-Petition starteten. Bis zum späten Samstagabend fand diese erst 30 Stunden zuvor gestartete Aktion mehr als 28.000 Unterstützer.

Schalke Fans wollen Ralf Rangnick als Sportvorstan: Banner richten sich gegen Aufsichtsrat

Vor der Schalker Geschäftsstelle in Gelsenkirchen machten Fans derweil mit Bannern ihre Haltung abermals deutlich. Sie kritisieren dabei vor allem von Aufsichtsratsboss Dr. Jens Buchta. „Dr. Buchta, wessen Interessen werden vertreten? Ahnungslosenrat austauschen“, steht etwa auf einem der Transparente. Auf einem weiteren - an einem anderen Ort rund um das Klub-Gelände - ist zu lesen: „Keine Zeit für Eitelkeit. Rangnick oder nix.“

Auch auf Twitter ist die Stimmung bei den Schalker Fans pro Ralf Rangnick und gegen den Aufsichtsrat. „Sollte Buchta sich durchsetzen, werde ich meine Mitgliedschaft beenden. Für die üblen Machenschaften und Verbrechen an Fans werde ich mein Geld nicht zur Verfügung stellen“, schrieb ein NutzerTwitter. Hintergrund: Aufsichtsratschef Dr. Jens Buchta plädiert offenbar für Leipzigs Sportchef Markus Krösche als neuen Sportvorstand - und stellt sich gegen Ralf Rangnick. Gut für die Fans: Markus Krösche will gar nich zu Schalke 04 wechseln.

Schalke 04 ging mit 0:5 beim VfL Wolfsburg unter.

„Gerne wieder, wenn er weg ist. Aber so wie es gerade läuft, auf gar keinen Fall mehr“, fügte der Fan an. „Rangnick. Und kleiner Tipp: da oben mal aussortieren“, schrieb ein anderer. Ein Letzter kommentierte gar unter jedem der Schalker Gegentreffer: „Tor für Ralf Rangnick“ und sorgte damit für einige Lacher im Netz.

Warum viele Schalker Fans Ralf Rangnick, bei in Gelsenkirchen schon in den Jahren 2004, 2005 und 2011 als Trainer im Amt war, fast schon wie den großen Heilsbringer herbeisehnen, liegt auf der Hand. Schließlich arbeitete Ralf Rangnick zuletzt zwar für RB Leipzig und 1899 Hoffenheim und damit für zwei Gebilde, die emotional betrachtet den maximal denkbaren Kontrast zu einem Klub wie Schalke darstellen. Aber er machte das mit großem Erfolg, einem klaren Plan und einer aus aktueller Schalker Sicht sehr verlockenden Kompromisslosigkeit. Die Fans trauen ihm zu, auf Schalke mit wenigen Mitteln den nötigen Umbruch einzuleiten und wieder in die Erfolgsspur zurückzuführen.

Aktuell hat S04 in der Bundesliga bereits elf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Im April wäre dann auch rechnerisch der Abstieg besiegelt - und das Thema Ralf Rangnick im Idealfall auch geklärt.

Rubriklistenbild: © Jan Woitas/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare