Linksverteidiger im Interview

Philipp Max deutet mögliche Rückkehr an: „Nochmal für Schalke aufzulaufen, ist ...“

Der FC Schalke 04 kämpft gegen den Abstieg. Ex-Spieler Philipp Max drückt aus der Ferne die Daumen und deutet eine mögliche Rückkehr zu seinem S04 an.

Hamm - Seine Zeit bei den Profis des FC Schalke 04 war durchaus begrenzt. Dennoch fiebert Philipp Max mit S04 in den aktuell so schwierigen Zeiten mit. Wie auch Klaas-Jan Huntelaar und Sead Kolasinac würde Philipp Max gerne bei der beinahe aussichtslosen Mission Klassenerhalt mithelfen - wenn er denn nicht bei der PSV Eindhoven vertraglich gebunden wäre. Eine Rückkehr zu seinem Ausbildungsklub kann sich der Linksverteidiger dennoch vorstellen.

NamePhilipp Max
Geboren30. September 1993, Viersen
Größe1,78 Meter
ElternMartin Max

Schalke: Philipp Max will „nochmal für S04 auflaufen“ und drückt die Daumen

Im Jahr 2010 war Philipp Max in die Jugend von Schalke 04 gewechselt und reifte dort heran. Nach lediglich zwei Profieinsätzen für Königsblau zog der mittlerweile 27-Jährige weiter zum Karlsruher SC. Ein Stück seines Herzens blieb jedoch in Gelsenkirchen. Das hat mehrere Gründe. „Es ist schon komisch: Ich habe zwar nur zwei Profieinsätze für den Verein gemacht. Aber wenn man da einmal gespielt hat, lässt es dich nicht mehr los. Solange, bis man nicht mehr atmet“, erzählt Philipp Max Sport1.

Sein Vater, Martin Max, war jahrelang Stürmer bei Schalke 04. Ohnehin spielt das Thema S04 in seiner Familie eine immense Rolle. „In meiner Familie gibt es nur Schalker, und aufgrund meiner königsblauen Vergangenheit geht das Ganze an mir auch nicht spurlos vorbei“, so Philipp Max.

Aktuell steht Schalke 04 mit nur sieben Punkten nach 18 Spieltagen auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga. Der Abstieg in die 2. Liga rückt von Woche zu Woche näher. Eben jener könnte katastrophale Folgen bei S04 haben - besonders aus finanzieller Sicht. Hauptsponsor Gazprom könnte den Geldhahn zudrehen. Zuletzt machte der russische Riese jedoch Hoffnung.

Schalke 04: Philipp Max hofft auf Fußball-Wunder dank Klaas-Jan Huntelaar

„Es tut sehr weh, das zu beobachten. Mein Vater leidet sehr“, berichtet Philipp Max. Vater Martin ist aktuell weiterhin tätig bei Schalke 04, allerdings hinter den Kulissen als Co-Trainer der U17-Junioren. Die Tore von Martin Max, 39 in 133 Einsätzen, könnte der S04-Kader derzeit gut gebrauchen. Das soll Rückkehrer Klaas-Jan Huntelaar erledigen. „Wir leiden alle und hoffen, dass der Hunter (Klaas-Jan Huntelaar, Anm. d. Red.) noch ein paar Tore für Schalke macht, ein Wunder passiert und Schalke doch noch in der Bundesliga bleibt“, drückt Philipp Max die Daumen.

Philipp Max deutet eine mögliche Rückkehr zu Schalke 04 an.

Zumal er sich durchaus vorstellen könnte, eines Tages das Trikot des FC Schalke 04 überzustreifen. Und das am liebsten wohl in der Bundesliga. „Es ist klar, dass ich mit einem Auge immer nach Gelsenkirchen schiele“, sagt er. Und weiter: „Nochmal für Schalke aufzulaufen, ist ein sehr großer Wunsch von mir“, so Philipp Max, der noch bis 2024 an die PSV Eindhoven gebunden ist.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare