Transfer-News

Gerüchte um Interesse aus Liverpool an Schalkes Kabak - Medium aus England widerspricht

Jürgen Klopp will Ozan Kabak offenbar von Schalke 04 zum FC Liverpool holen. Der Klub habe wegen eines Transfers schon angefragt. Ein Medium in England widerspricht.

  • Dem FC Schalke 04 droht der Verlust eines Leistungsträgers.
  • Der FC Liverpool und Jürgen Klopp wollen Ozan Kabak. Es gab angeblich schon eine Kontaktaufnahme.
  • Ein englisches Medium widerspricht den Berichten (Update vom 27. Juli, 12.45 Uhr).

Update vom 27. Juli, 12.45 Uhr: Der FC Liverpool um Teammanager Jürgen Klopp (53) buhlt um Schalkes Abwehr-Star Ozan Kabak (20), wie diverse Medien am Sonntag berichteten. Aber kommt es tatsächlich dazu?

NameOzan Kabak
Geburtstag 25. März 2000
Geburtsort Ankara, Türkei
Aktueller VereinFC Schalke 04

Der Liverpool Echo berichtet nun, dass an diesen Gerüchten um Kabak und einem Wechsel von Schalke zu den Reds nichts dran sein. „Weit gefehlt", heißt es dort.

Achtung, Schalke! Klopp will Kabak zum FC Liverpool holen

Hamm - In Sachen Transfers steckt der FC Schalke 04 in der Zwickmühle. Denn Sportvorstand Jochen Schneider (49) und Kader-Planer Michael Reschke (62) müssen bei Zugängen schauen, dass sie wegen des königsblauen Sparkurses möglichst wenig kosten.

Leistungsträger abzugeben würde zwar auf der einen Seite bedeuten, dass im Idealfall Millionen für mögliche neue Transfers da wären. Auf der anderen Seite aber würde Schalke seinen Kader schwächen. Ein möglicher Wechsel eines Top-Spieler sollte also gut durchdacht sein.

Gut möglich, dass sie sich auf Schalke diesbezüglich nun konkrete Gedanken machen müssen. Denn nach Informationen der Bild will Jürgen Klopp (53) Schalkes Abwehr-Star Ozan Kabak (20) zum FC Liverpool holen. Beim Meister der Premier League solle Kabak demnach Dejan Lovren (31) ersetzen, der vor einem Wechsel nach Russland stehe.

Training FC Schalke 04. Ozan Kabak

Liverpool an Transfer von Ozan Kabak interessiert - Schalke kann Ablöse frei verhandeln

In dem Bericht heißt es, dass Liverpool bei Schalke wegen Kabak sogar schon vorgefühlt habe. Bei S04 steht der türkische Nationalspieler noch bis 2024 unter Vertrag, seine Ausstiegsklausel in Höhe von 45 Millionen Euro greift erst im Sommer 2021. Demnach könnte Schalke die Ablöse für Kabak mit dem FC Liverpool frei verhandeln.

Dass Schalke, das - auch im Sturm - nach ablösefreien oder günstigen Spielern sucht, mehr herausschlagen könne, erscheine jedoch unwahrscheinlich, da auch der FC Liverpool infolge der Corona-Krise sparen müsse. Laut Bild wollen Schneider und Co. für die Schalke „noch mindestens" 35 Millionen Euro Transfer-Erlös erzielen, heißt es.

Kabak, der vor einem Jahr für 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zu Schalke 04 wechselte, setzte sich direkt in seinem ersten Jahr voll durch und überzeugte auf ganzer Linie. Kabak ist sich für keinen Zweikampf zu schade, ist kopfballstark und dazu auch noch schnell. Sportlich wäre sein möglicher Abschied zum FC Liveprool demnach ein herber Verlust für die Mannschaft von Cheftrainer David Wagner (48).

Ozan Kabak von Schalke 04 zum FC Liverpool? Sportvorstand Jochen Schneider schloss keine Wechsel aus

Erst kürzlich hatte Sportvorstand Schneider im SID-Interview betont, dass Schalke keine Stars aus Geld-Nöten verkaufen müsse. Er sagte: „Wenn du auf Strecke immer deine besten Spieler verkaufst, macht das deine Mannschaft nicht besser. Wir sind angehalten, sportlichen Erfolg zu erzielen.“

Gleichzeitig meinte Schneider aber auch: „Wenn sich ein Spieler schneller entwickelt als sein Verein und das Bedürfnis verspürt, woanders seine Karriere fortzusetzen, weil dort bessere sportliche und wirtschaftliche Voraussetzungen existieren, dann muss man sich zusammensetzen und die Situation besprechen.“ Was im Fall von Ozan Kabak eventuell passieren könnte.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Tim Rehbein/FC Schalke 04/RHR-FOTO/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare