Verteidiger in Top-Form

Ausstiegsklausel enthüllt! Wann und für welche Summe Kabak Schalke verlassen dürfte

Ozan Kaban startet beim FC Schalke 04 durch. Nun soll seine Ausstiegsklausel enthüllt worden sein. Die greife allerdings erst im Sommer 2021.

  • Ozan Kabak hat sich schnell auf Schalke zum Stammspieler entwickelt.
  • Sein Vertrag bei den Königsblauen hat eine Gültigkeit bis 2024.
  • Nun wurde die Höhe seiner Ausstiegsklausel enthüllt.

Update vom 7. Februar, 9.30 Uhr: Vor rund einem Jahr holte Michael Reschke Ozan Kabak zum VfB Stuttgart. Überzeugt von seinen Fähigkeiten nahm Schalkes neuer Kaderplaner den jungen Kabak im Sommer 2019 mit nach Gelsenkirchen. Rund 15 Millionen Euro ließen sich die Königsblauen die Dienste des Verteidigers Kosten, der derzeit wohl mit seinen gerade einmal 19 Jahren zu den Besten der Bundesliga gehört.

Die Bild soll nun die Höhe seiner im Vertrag festgeschriebenen Ausstiegsklausel erfahren haben. Ozan Kabaks Vertrag beim FC Schalke 04 hat eine Gültigkeit bis 2024, die Klausel könnte erst ab dem Sommer 2021 greifen. Dem Bericht zufolge dürfte Kabak die Königsblauen für 45 Millionen Euro verlassen. Eine Summe, die für einen Verteidiger mit seinem Potenzial durchaus als Schnäppchen bezeichnet werden kann.

Nach seiner überstandenen Verletzung zu Saisonbeginn stand Ozan Kabak in 15 Bundesliga-Partien auf dem Feld, erzielte dabei drei Tore und bereitete einmal vor. Aktuell ist er aus der Schalker Defensive kaum wegzudenken und hat großen Anteil am neuen Aufschwung, den die Königsblauen am Samstag gegen den SC Paderborn (15.30 Uhr/im Live-Ticker und live im TV) fortsetzen wollen.

Ozan Kabak: Darum habe ich mich gegen den FC Bayern entschieden

[Ursprungsmeldung] Gelsenkirchen - Schalkes Innenverteidiger Ozan Kabak (19) hat bestätigt, dass auch der FC Bayern im Sommer an einer Verpflichtung des jungen Türken interessiert war. "Wir haben mit Bayern gesprochen, also mein Berater und ich", sagte Kabak nun im Interview mit der Sport Bild.

Dabei erklärte er auch, warum er sich gegen den Rekordmeister entschieden habe: "Ich bin ein junger Spieler. Für meine Entwicklung ist es wichtig, viel zu spielen. Darum habe ich mich nach Gesprächen mit Trainer David Wagner und Michael Reschke (Technischer Direktor auf Schalke, Anm. d. Red.) für Schalke entschieden. Das Konzept ist das beste für mich."

Der von Kabak eingeschlagene Weg zahlt sich für Kabak bislang voll aus. Nach den Verletzungen seiner Kollegen war er zwischenzeitlich der einzig verbliebene gelernte Innenverteidiger bei den Königsblauen - und ist dort nun kaum noch wegzudenken.

Setzt ihn das Ganze nicht unter Druck? "Ich spüre keinen Druck", betonte er: "Ich übernehme gerne Verantwortung. Sicher kommt mir zugute, dass ich früh viel spielte. Bei Galatasaray machte ich in meiner ersten Saison über 20 Spiele in der Liga, Champions League und Pokal, bevor ich dann nach Stuttgart wechselte. Auch dort hatte ich meine Einsätze. Diese Erfahrung gibt mir Selbstvertrauen."

Kabak träumt von der Premier League

Wohl auch deshalb sprach Kabak davon, dass der Weg zu Schalke 04 "die beste Entscheidung" gewesen sei. Zumal er mit Schalke nach wie vor noch große Ziele hat: "Wir können die Champions League erreichen, wenn wir die Leistungen aus der Hinrunde bestätigen. Wenn wir weiter hart an uns arbeiten. Grundsätzlich ist sehr wichtig, nächste Saison im Europacup dabei zu sein. Denn jeder Spieler will dort spielen – am liebsten in der Champions League. Ich habe das mit Galatasaray erlebt, das war eine ganz wichtige Erfahrung."

Auf Schalke steht Kabak noch bis 2024 unter Vertrag. An einen schnellen Abschied denkt er zwar nicht, aber er räumte auch ein, dass die Premier League nach wie vor "eines meiner Ziele" sei: "Ich möchte noch einige Jahre in Deutschland bleiben, aber ich hoffe dann, den Sprung nach England zu schaffen.

"Die Bundesliga ist auf einem Top-Level", sagte Kabak, "aber die größte und beste Liga der Welt ist derzeit die Premier League."

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare