1:2 gegen Hannover 96

Nächste Schalke-Pleite zum Liga-Start

+

HANNOVER -  Nach der Pokalblamage in Dresden hat der FC Schalke 04 auch den Start in die Fußball-Bundesliga gründlich verpatzt. Durch die 1:2 (0:0)-Niederlage bei Hannover 96 steckt der ambitionierte Revierclub schon nach dem zweiten Pflichtspiel der Saison in einer handfesten Krise.

Zwar hatte Torjäger Klaas-Jan Huntelaar (47. Minute) am Samstag vor 49 000 Zuschauern in der ausverkauften HDI-Arena zunächst für die Führung der Gäste gesorgt. Edgar Prib (67.) und Rekord-Einkauf Joselu (70.) sorgten jedoch mit einem Doppelschlag dafür, dass Schalkes Coach Jens Keller bereits zu Beginn der Saison um seinen Job bangen muss.

Dabei hatte der Trainer auf weltmeisterliche Unterstützung in der Startelf vertraut. Obwohl Benedikt Höwedes und Julian Draxler nach dem WM-Triumph der DFB-Elf erstmals gemeinsam von Beginn an auf dem Platz standen, wirkten die Gäste die meiste Zeit rat- und ideenlos. Zwar konnte Höwedes der in Dresden noch extrem wackeligen Defensive zunächst neue Stabilität verleihen. Draxler agierte im offensiven Mittelfeld aber bis zu seiner Auswechslung hauptsächlich auf verlorenem Posten. Seine Klasse ließ er lediglich einmal nach dem Seitenwechsel aufblitzen, als er den Treffer von Huntelaar mit einem feinen Pass einleitete.

Bilder sehen Sie hier:

Schalke verliert in erster Bundesliga-Partie 1:2 gegen Hannover 96

Doch meiste Zeit waren die Gelsenkirchener Offensivbemühungen von zahlreichen Fehlpässen geprägt. Daran änderten auch die Neuzugänge Eric-Maxim Choupo-Moting und Sidney Sam nichts, die auf den Flügeln nur wenige gelungene Aktionen hatten. Gerade Sam hinkt seiner Topform momentan weit hinterher.

Von den zehn Neuzugängen, die Hannover verpflichtet hat, schafften es ebenfalls nur zwei in die Startelf. Der chilenische WM-Teilnehmer Miiko Albornoz profitierte dabei von dem kurzfristigen Ausfall von Kapitän Lars Stindl, der mit einer Knieverletzung passen musste. Als einzige Spitze ist Rekord-Einkauf Joselu dagegen bei den Niedersachsen gesetzt. Für fünf Millionen Euro hatten die Niedersachsen den Spanier von der TSG Hoffenheim verpflichtet, der das Vertrauen seines Trainers nach seinen zwei Toren im DFB-Pokal auch in der Bundesliga rechtfertigte.

Nach 37 Minuten hatte der ehemalige Akteur von Real Madrid sogar die erste Gelegenheit des Spiels, sein Flachschuss aus 18 Metern landete aber knapp neben dem Tor. In einem zunächst durchwachsenen Spiel wurden die Gäste lediglich einmal durch Huntelaar (44.) gefährlich. Seinen Fernschuss konnte Weltmeister Ron-Robert Zieler jedoch stark abwehren.

Nach einem durchwachsenen ersten Durchgang wurden zumindest die rund 7000 mitgereisten Schalker Fans unmittelbar nach dem Wiederanpfiff entschädigt. Nach einem genialen Pass von Draxler auf Choupo-Moting musste dieser frei vor Zieler nur noch auf Huntelaar querlegen, der den Ball mühelos ins leere Tor einschob.

Doch der Treffer des Niederländers verhalf dem Revierclub nur kurzfristig zu mehr Sicherheit. Schon nach dem Ausgleich durch Prib, den Leonardo Bittencourt über den rechten Flügel vorbereitete, war das aufblitzende Schalker Selbstbewusstsein wieder passé. Den verdienten Sieg besiegelte Joselu nur drei Minuten später mit einem sehenswerten Fernschuss. - dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare