Kabak, Serdar und Co.

Ist Schalke auf einen Verkauf von Leistungsträgern angewiesen? Das sagt Sportvorstand Schneider

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider kündigte nach der miserablen Hinrunde Konsequenzen an.
+
Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider schloss einen Abgang von Leistungsträgern kategorisch nicht aus.

Schalke 04 kann auf dem Transfermarkt keine großen Sprünge machen. Muss der Klub Leistungsträger verkaufen? Das sagt Sportvorstand Jochen Schneider.

Die Kassen von Schalke 04 sind leer, der Klub hat Schulden und sich deshalb einen Sparkurs auferlegt - mit Auswirkungen auf die Aktivitäten auf dem Transfermarkt, wie WA.de* berichet.

Für neue Spieler ist eigentlich kein Geld da, Sportvorstand Jochen Schneider muss bei möglichen Verpflichtungen kreativ sein. Oder müssen Leistungsträger verkauft werden? Schneider sieht zwar kein Muss, Spieler wie Ozan Kabak oder Suat Serdar zu verscherbeln*, schloss es aber nicht gänzlich aus. Auch um einen Transfer von Weston McKennie mehren sich die Gerüchte. *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare