Er ätzt gegen Schalke

Vater von Max Meyer erklärt: Darum ist das Video im Lambo entstanden

Der Vater von Max Meyer sorgt mit einem protzigen Video im Netz für Aufsehen. Er schießt gegen Schalke 04. Am Tag danach erklärt er die Umstände.

  • Ein Video von Hans-Joachim Meyer, Vater von Max Meyer, sorgt im Netz für Aufsehen mit eine Protz-Video, in dem er gegen den FC Schalke 04 schießt.
  • Sein Sohn reagiert empört auf das Video.
  • Auch Hans-Joachim Meyer selbst hat sich geäußert (Update 30. Mai, 8.49 Uhr).

Update vom 30. Mai, 8.49 Uhr: Dieses Video sorgte für Aufsehen: Hans-Joachim Meyer, der Vater des Ex-Schalkers Max Meyer (24), protzt in einem Lambo und ätzt gegen die Königsblauen, die diesen Wagen bezahlt hätten. Die Frage: Warum tut er das?

Name

Max Meyer

Geboren am

18.09.1995 in Oberhausen

Größe

1,73

Bisherige Stationen

Crystal Palace, FC Schalke 04

Er habe das Video am Donnerstag aufgenommen und dann in eine Whatapp-Gruppe mit seinen Freunden gestellt. Der Lambo gehört augenscheinlich seinem Sohn Max Meyer, der in der Garage in seiner Heimat in Oberhausen steht.

"Es war eine Wette und ein Gag unter Kumpels", erklärte Max Meyers Vater Hans-Joachim in der Bild: "Als Schalke gegen Gladbach überragend gewonnen hatte, habe ich mich aus dem Fenster gelehnt und gesagt, Schalke wird am Saisonende vor Gladbach und Dortmund sein. Ich habe verloren und musste die Wettschulden einlösen."

Vater von Max Meyer erklärt Video im Lambo: Es war eine Wette

Der Einsatz jener Wette sei gewesen, "ein Video zu drehen, in dem man sich in einem vorgegebenen Wortlaut über seinen Lieblings-Verein lustig macht. Ich habe das Video in unsere Gruppe gestellt, und dann nahm das Unheil seinen Lauf…" Wohl wahr!

Sein Sohn Max Meyer reagierte empört. "Natürlich habe ich mich bei ihm entschuldigt", schilderte Papa Meyer: "Mehr Mist als ich in dem Moment kann man nicht bauen. Wir vertrauen uns. Dass er jetzt sauer ist, kann man doch absolut nachvollziehen."

Dabei betonte der 59-Jährige, dass er dieses Video total bereue: "Es ist eine Katastrophe. Auch wenn die Intention eine andere war. Max ist jetzt der Leidtragende, der Vater hat ihm unbeabsichtigt einen Bärendienst erwiesen."

Vater von Max Meyer protzt im Video und ätzt gegen Schalke - Sohn reagiert

[Erstmeldung vom 29. Mai] Hamm - Mit diesem Video hat er seinem Sohn keinen Gefallen getan. Hans-Joachim Meyer, der Sohn des ehemaligen Schalke Profis Max Meyer (24), sorgte mit einem am Donnerstagabend auf Twitter aufgetauchten protzigen Video für große Aufmerksamkeit.

Der Inhalt: Vater Meyer filmte sich während einer Fahrt im Auto und sprach dabei völlig zufrieden folgende Worte: "Besser geht nicht, Männer. Besser geht nicht. Durch die verbotene Stadt, Gelsenkirchen, ab zum Steuerberater. Schön mit dem bezahlten Lambo vom Pleite-Klub. Herrlich!"

Was er damit sagen wollte: Den Wagen bezahlte er ganz offensichtlich mit dem Geld von Schalke 04, dem ehemaligen Verein seines Sohnes Max Meyer. Damit machte Hans-Joachim Meyer seine Meinung deutlich, was er seit dem Wechsel seines Filius im Sommer 2018 von den Königsblauen in die Premier League zu Crystal Palace hält: absolut gar nichts.

Vater von Max Meyer sorgt mit Video für Aufsehen: Ex-Schalke meldet sich zu Wort

Und Max Meyer? Der meldete sich noch am Abend auf seinen Kanälen in den sozialen Netzwerken auf Facebook und Instagram zu Wort - und reagierte mit Unverständnis.

"Ich bin gerade auf ein Video meines Vaters aufmerksam gemacht worden. Ich bin zutiefst schockiert über dieses Video", lautete die Nachricht von Max Meyer: "Das passt nicht in meine Welt, das passt nicht in diese Zeit, das passt in gar keine Zeit. Ich habe Schalke 04 sehr, sehr viel zu verdanken und distanziere mich entschieden von der Art und dem Inhalt dieses Videos."

Schalkes Trainer David Wagner reagierte am Freitag ebenfalls irritiert auf das Video von Hans-Joachim Meyer: "Da habe ich gar nichts für übrig", sagte Wagner. "So denke ich nicht und so bin ich nicht groß geworden, mit Spott und Häme."

Vater von Max Meyer sorgt mit Video für Aufsehen: Abschied von Schalke verlief nicht ohne Störgeräusche

Max Meyer galt auf Schalke lange als großes Talent. Der heute 24-Jährige wechselte 2009 im Alter von noch 13 Jahren vom MSV Duisburg in die Jugend der Königsblauen und erhielt seinen fußballerischen Feinschliff damit in der Schalker Knappenschmiede.

Im Sommer 2018 kam es dann zum Abschied von Schalke 04 - und das nicht im Stillen. Vor allem krachte es zwischen Meyers Berater Roger Wittmann und dem damaligen Sportvorstand der Königsblauen, Christian Heidel. Meyer hatte wenige Monate nach seinem Wechsel in die Premier League noch gegen Heidel gespottet.

Für Meyer selbst läuft es derweil auch nicht sonderlich gut: In der aktuellen aufgrund des Coronavirus unterbrochenen Saison in der Premier League kam er bislang auf lediglich 13 Einsätze für Crystal Palace, stand dabei nur sechs Mal in der Startelf.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Ina Fassbender/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare