Vertrag endet im Juni 2021

Schalke 04 droht Abgang von Matthew Hoppe: So kämpft der S04 um seine Sturm-Hoffnung

Matthew Hoppe FC Schalke 04 S04
+
Matthew Hoppe gilt als Sturm-Hoffnung des FC Schalke 04. Doch ein Abgang des S04-Angreifers droht.

Der FC Schalke 04 kämpft nicht nur gegen den Bundesliga-Abstieg, sondern auch um Matthew Hoppe. Denn der Abgang des Stürmers droht im Sommer.

Gelsenkirchen – Fünf Tore in sieben Spielen: Matthew Hoppe (19) startet beim FC Schalke 04 gerade so richtig durch. Zuletzt gelang Klaas-Jan Huntelaar (37) im Jahr 2010 solch eine Quote als „Neuzugang“ beim S04. Der US-Amerikaner kam aus der U23 der Königsblauen und war zuvor aus der Barça Academy in den USA nach Gelsenkirchen gewechselt, wie RUHR24.de* berichtet.

Mit der Rückkehr von Klaas-Jan Huntelaar hat Trainer Christian Gross (66) nun die Qual der Wahl, welchen Stürmer er spielen lässt. Doch der S04 hat auch andere Sorgen: Schalke 04 droht der Abgang von Matthew Hoppe und kämpft um die Sturm-Hoffnung*. Der Verein hofft, dass der junge Angreifer dem Klub noch lange erhalten bleibt. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare