Champions League

Ticker: Schalke siegt durch späten McKennie-Treffer in Moskau

+
Weston McKennie bejubelt seinen goldenen Treffer gegen Lokomotive Moskau.

2. Spieltag in der Champions League. Schalke 04 feiert bei Lokomotive Moskau den ersten Sieh - wenn auch spät. Der Ticker zum Nachlesen.

Lokomotive Moskau - FC Schalke 04 0:1 (0:0)

Lokomotive Moskau: Guilherme - Ignatiev , Kvirkvelia , Höwedes , Idowu - Barinov , Krychowiak - Al. Miranchuk (83. Zhemaletdinov), An. Miranchuk (72. Denisov), Manuel Fernandes - Eder 

FC Schalke 04: Fährmann - Caligiuri , Sané , Naldo, Mendyl - Rudy (55. Bentaleb) , Mascarell (46. Serdar) - Uth , McKennie, Konoplyanka - Embolo (72. Burgstaller)

Schiedsrichter: Anthony Taylor (England)

Tore: 0:1 (88.) McKennie

Gelbe Karten: Höwedes, Kvirkvelia, Ignatiev / Mascarell

Hier gibt es den ausführlichen Spielbericht.

Abpfiff in Moskau! Schalke schlägt Lokomitive mit 1:0 und feiert den ersten Sieg in dieser Champions League-Saison. Nachdem die Gastgeber in der ersten Halbzeit noch Vorteile hatten, erkämpften sich die Königsblauen im zweiten Durchgang immer mehr Spielanteile. Zwar erspielte sich die Tedesco-Elf kaum klare Chancen, am Ende reichte aber - wie in der vergangenen Saison so oft - eine Standard-Situation: Nach einer Konoplyanka-Ecke stand McKennie goldrichtig und köpfte ein. Mit vier Punkten aus zwei Spielen haben sich die Schalker eine sehr ordentliche Ausgangsposition in der Vorrunde der Königsklasse.

Für Schalke geht es am Samstag in der Bundesliga mit einem Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf weiter. Wir berichten im Live-Ticker.

Lokomotive Moskau - FC Schalke 04 in Bildern

90 + 4. Minute: Die Knappen versuchen, in der Hälfte der Gastgeber auf Zeit zu spielen.

90. + 2. Minute: Moskau wirft jetzt noch einmal alles nach vorne. Nach einer Ecke kommt Kvirkvelia zum Kopfball, der Ball fliegt aber weit an Fährmanns Kasten vorbei.

90 + 1. Minute: Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.

90. Minute: Aufgrund der zweiten Halbzeit geht die Führung der Schalker absolut in Ordnung.

88. Minute: Toooor für Schalke! Nach einer Konoplyanka-Ecke schraubt sich McKennie am langen Pfosten hoch und köpft ein.

86. Minute: Die bislang beste Chance für Schalke: Uth setzt sich an der Strafraumgrenze stark durch und schießt mit links, doch der Ball fliegt knapp am langen Pfosten vorbei.

85. Minute: Die Hausherren igeln sich nun hinten ein und stehen mit zehn Mann vor dem eigenen Strafraum ein.

83. Minute: Lokomotive Moskau wechselt zum zweiten Mal: Zhemaletdinov kommt für Alexej Miranchuk in die Partie.

81. Minute: Noch zehn Minuten. Fällt den Schalkern noch etwas ein, um die Abwehr der Russen zu knacken?

80. Minute: Serdar schickt Konoplyanka steil, Guilherme ist aber vor dem Ukrainer am Ball.

78. Minute: Die Gastgeber tauchen mal wieder im Schalker Strafraum auf, Caligiuri kann aber klären.

77. Minute: Burgstaller übernimmt wie zu erwarten die Position im Sturmzentrum.

74. Minute: Barinov bringt Uth im Mittelfeld zu Fall, es gibt Freistoß für die Schalker. Den pflückt Guilherme mühelos aus der Luft.

72. Minute: Tedecso wechselt zum letzten Mal: Burgstaller kommt für Embolo ins Spiel. Auch bei den Hausherren gibt es einen Spielerwechsel: Denisov ersetzt Anton Miranchuk.

71. Minute: Embolo schickt Uth in den Strafraum, dessen Abschluss hat der Moskauer Torwart im Nachfassen.

70. Minute: Nach einem langen Ball irrt Guilherme durch seinen Strafraum, doch Konoplyanka kann keinen Profit daraus schlagen.

69. Minute: Mittlerweile hat Schalke die Kontrolle über das Spiel - ohne dabei aber richtig gefährlich zu werden.

66. Minute: Sané schießt aus 35 Metern weit über den Kasten von Guilherme.

65. Minute: Bentaleb versucht es aus der Distanz, verfehlt das Moskauer Tor aber deutlich.

62. Minute: Konoplyanka zieht von links in die Mitte und zieht aus 18 Metern ab, der Schuss ist aber kein Problem für Guilherme.

60. Minute: Embolo trifft Höwedes in einem Luftduell mit dem Ellenbogen. Der ehemalige Schalker Kapitän muss behandelt werden.

57. Minute: Die Schalker Nummer 10 gesellt sich neben McKennie auf die Doppel-Sechs.

55. Minute: Zweiter Wechsel bei den Königsblauen, die heute in ihren grauen Auswärtstrikots spielen: Bentaleb kommt für Rudy in die Partie.

55. Minute: Rudy bringt eine Ecke auf den langen Pfosten, Naldos Kopfball geht aber deutlich am Tor vorbei.

53. Minute: Auch in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit ist das Spiel sehr ausgeglichen. Beide Teams präsentieren sich sehr robust und zweikampfstark.

51. Minute: McKennie treibt den Ball gut durchs Mittelfeld, sein Pass auf Caligiuri ist aber zu ungenau, sodass die Moskauer Abwehr klären kann.

49. Minute: Eder setzt sich im Strafraum gegen Sané durch und schließt ab. Der Ball geht am Tor vorbei und zur Verwunderung der Schalker gibt es Ecke. Die bringt aber nichts ein.

48. Minute: Konoplyanka gibt den Ball von links herein, Guilherme packt aber sicher zu.

48. Minute: McKennie rückt neben Rudy auf die Sechs, Serdar übernimmt die Position im zentralen offensiven Mittelfeld.

46. Minute: Das Spiel läuft wieder. Schalke hat einmal gewechselt: Serdar ersetzt Mascarell.

Halbzeit! Pause in Moskau. Torlos gehen beide Teams in die Kabine. In einer recht ausgeglichenen ersten Hälfte hatten die Hausherren etwas mehr vom Spiel und auch die besseren Chancen. Schalke erhöhte zum Ende des ersten Durchgangs den Druck ein wenig, klare Möglichkeiten sprangen dabei aber nicht heraus.

45 + 2. Minute: Den Freistoß von Konoplyanka faustet Guilherme mühelos aus der Gefahrenzone.

45 +1. Minute: Ignatiev sieht nach einem Foul an Mendyl den dritten gelben Karton der Gastgeber.

45. Minute: Mendyl erobert den Ball auf links und gibt ihn in den Strafraum. Dort trifft Kvirkvelia die Kugel nicht richtig, sodass sein Keeper Guilherme eingreifen muss. 

44. Minute: Zweite gelbe Karte für Lokomotive: Innenverteidiger Kvirkvelia steigt rüde gegen Rudy ein und wird folgerichtig verwarnt.

42. Minute: Fernandes tankt sich über links durch und chippt den Ball in die Mitte. Fährmann klärt zu kurz, der Schuss der Hausherren ist aber harmlos.

40. Minute: Die nächste Chance für Moskau: Die Hausherren kombinieren sich in den Schalker Strafraum, Naldo kann den Schuss von Alexej Miranchuk im letzten Moment klären.

39. Minute: Embolo nimmt einen Caligiuri-Einwurf im Strafraum an, Uth schließ daraufhin ab. Weil die beiden sich aber nicht einig sind, geht der harmlose Ball am Tor vorbei.

37. Minute: Embolo spielt Uth im Strafraum an, dessen Schuss wird aber geblockt.

34. Minute: Schalke findet offensiv bislang fast gar nicht statt. Mittelstürmer Embolo hängt noch vollkommen in der Luft.

31. Minute: Wieder kommen die Russen über rechts, Naldo kann aber klären. In der nächsten Szene lässt sich Barinov im Duell mit dem Brasilianer im Strafraum fallen, die Pfeife von Schiedsrichter Anthony Taylor bleibt aber zurecht stumm.

28. Minute: Auf der Gegenseite dribbelt Konoplyanka über links in den Strafraum, seine Hereingabe wird aber geklärt.

27. Minute: Die erste dicke Chance für die Hausherren: Sané klärt einen Ball schwach in die Mitte, wo Barinov steht und abzieht. Fährmann hält glänzend, den Nachschuss blockt Caligiuri.

25. Minute: Zweimal wurde es binnen kürzester Zeit brenzlig im Schalker Strafraum, aber beide Male können Naldo und Co. die Kugel schließlich klären.

24. Minute: Caligiuri gibt den Ball von rechts in den Strafraum, aber Höwedes klärt mit einer beherzten Grätsche.

23. Minute: Schalke versucht es immer wieder über die Außenbahnen, kommt aber bislang noch nicht durch.

20. Minute: Der folgende Freistoß fliegt in Richtung Naldo, die Moskauer Abwehr kann den Ball aber klären.

20. Minute: Höwedes foult Embolo auf der rechten Außenbahnund sieht die gelbe Karte.

19. Minute: Beide Teams egalisieren sich derzeit. Chancen gab es noch auf keiner Seite.

18. Minute: Eine Ecke von Uth landet in den Armen des Moskauer Keepers.

11. Minute: Die Königsblauen bringen offensiv in den ersten Minuten noch wenig zustande.

9. Minute: Die Anfangsminuten gehören eher den Hausherren. Es regnet übrigens schon den ganzen Tag in der russischen Hauptstadt.

7. Minute: Sané klärt den folgenden Eckball.

6. Minute: Freistoß für Lokomotive Moskau aus dem Halbfeld: Nach einer Variante der Russen klärt Uth zur Ecke.

4. Minute: Ungewöhnliche Position für McKennie: Der US-Amerikaner bekleidet die Zehner-Position. Uth und Konoplyanka kommen über die Außenbahnen, Embolo stürmt im Zentrum.

2. Minute: Rudy und Mascarell bilden die Doppel-Sechs der Knappen.

Die Teams vor dem Anpfiff.

18.55 Uhr: Das Spiel läuft. Schalke spielt allerdings doch mit einer Viererkette mit Caligiuri und Mendyl auf den Außenpositionen und Naldo und Sané in der Innenverteidigung.

+++ Jefferson Farfan fehlt aufgrund einer Verletzung im Lokomotive-Kader. Der Peruaner hat eine Bänderdehnung im Knie.

Etwa 1000 Schalker sind der Mannschaft nach Moskau gefolgt.

+++ Auf dem offiziellen Aufstellungsbogen bilden Naldo, Sané und McKennie tatsächlich eine Dreierkette. Davor spielen Caligiuri, Mascarell, Rudy und Mendyl im Vierer-Mittelfeld, Uth, Emolo und Konoplyanka bilden den Dreier-Sturm.

+++ Interessant ist die Frage, ob Tedesco zu seiner bevoruzugten Dreierkette mit Naldo, Sané und McKennie zurückkehrt oder ob es bei der zuletzt praktizierten Viererkette bleibt.

+++ Bei den Gastgebern steht nur einer der beiden Ex-Schalker in der Startelf: Benedikt Höwedes wird von Beginn an spielen, während Jefferson Farfan gar nicht im Kader der Russen steht.

+++ Darüber hinaus gibt es im Vergleich zum 1:0-Sieg am Wochenende gegen Mainz fünf Änderungen: McKennie, Mascarell, Rudy, Uth, Embolo spielen anstelle von Bentaleb, Serdar, Schöpf, Harit und Burgstaller. 

+++ Die Aufstellung der Schalker ist da: Naldo kehrt ins Team zurück und ersetzt Matija Nastasic.

+++ Hallo und willkommen. Es ist die dritte englische Woche für Schalke 04. Das Auswärtsspiel in der Champions League bei Lokomotive Moskau steht an. Anstoß ist am Mittwoch um 18.55 Uhr.

Lokomotive Moskau - FC Schalke 04: Bericht

Der FC Schalke 04 will den Rückenwind aus der Bundesliga beim Wiedersehen mit Benedikt Höwedes für einen Erfolg auf der internationalen Bühne nutzen.

"Das wird eine ganz schwierige Nummer", sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel vor der Abreise zum zweiten Gruppenspiel in der Champions League bei Lokomotive Moskau am Mittwoch (18.55 Uhr/hier im Live-Ticker). "Aber es wäre schön, wenn wir einen Sieg mitnehmen könnten. Wir wollen aus einer negativen Serie eine positive machen."

Dass die Königsblauen nach dem miserablen Bundesliga-Start noch nicht vor Selbstvertrauen strotzen, gab der Trainer nach dem erlösenden 1:0-Zittersieg gegen Mainz zu. "Da war noch viel Angst dabei", gestand Trainer Domenico Tedesco. "Dass wir den Sieg wollten und brauchten, hat jeder gesehen. Jetzt müssen wir in Moskau weitermachen."

Heidel setzt nach dem Erfolgserlebnis auf gestiegenes Selbstbewusstsein des Teams. Gleichwohl warnte er am Dienstag am Flughafen Münster/Osnabrück davor, weitere Erfolge als Selbstverständlichkeit zu begreifen. "Es gibt ja jetzt keinen Automatismus, dass wir auch das nächste Spiel gewinnen."

Ein Erfolg beim russischen Meister, für den neben Jefferson Farfán inzwischen auch der im Sommer 2017 von Tedesco aussortierte Benedikt Höwedes spielt, wäre von unschätzbarem Wert. Mit dann vier Punkten würde Schalke die Aussichten auf die Achtelfinal-Qualifikation erheblich verbessern und sich zusätzlich Rückenwind für das Bundesligaspiel am Samstag bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf holen. "Wir wollen uns Schritt für Schritt von da unten verabschieden. Aber das wird ein langer und steiniger Weg", betonte Heidel.

Besondere Brisanz erhält das Duell durch das Wiedersehen mit dem Ur-Schalker Höwedes. Der 30-Jährige landete nach seiner einjährigen Ausleihe an Juventus Turin im Sommer bei Lokomotive, weil Tedesco dem Weltmeister von 2014 auch nach der zwischenzeitlichen Rückkehr keine Perspektive bieten wollte.

Die von großem Getöse begleitete Trennung ein Jahr zuvor hat der damals als Kapitän entmachtete Höwedes dem Trainer-Novizen Tedesco nie verziehen. Auch wenn der Innenverteidiger beteuerte: "Ich bin nicht nachtragend. Es gibt keinen Streit." Diesen Eindruck vermittelte auch Heidel. "Wir freuen uns alle auf das Wiedersehen", sagte der Sportvorstand.

In den ersten Wochen kam Höwedes, der als Profi in zehn Jahren 335 Pflichtspiele für Schalke absolvierte, im Team von Trainer Juri Sjomin fünfmal zum Einsatz. Beim 2:0 in der Liga am Samstag gegen Achmat Grosny spielte der Ex-Schalker über die volle Distanz. Nun also tritt Höwedes in seiner neuen Wahlheimat erstmals in seiner Karriere gegen seinen Stammverein an. "Es wird merkwürdig sein, wenn ich gegen Schalke spiele", sagte er. (dpa)

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare