Mehr als 10.000 Fans in der Arena

Ticker: Finanz-Rekorde und zwei Überraschungen bei Schalkes Mitgliederversammlung

+
Schalkes neuer Trainer Domenico Tedesco stellt sich auf der Mitgliederversammlung den Fans vor.

Gelsenkirchen - Auf der Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 musste Sportvorstand Christian Heidel die sportlich maue Saison erklären und tat das mit deutlichen Worten. Marketing-Vorstand Alexander Jobst hatte zwei Überraschungen, Finanz-Chef Peter Peters beeindruckende Zahlen im Gepäck. Der Ticker zum Nachlesen.

## Live-Ticker aktualisieren ##

19.08 Uhr: Wir verabschieden uns damit nach einem langen Tag aus Gelsenkirchen. Für die Schalker geht es am 1. Juli mit dem Trainingsauftakt weiter.

19:06 Uhr: Und damit endet die Mitgliederversammlung. Die Mitglieder singen zusammen das Vereinslied "Blau und weiß wie lieb' ich dich". Danach gibt es Freibier für die Anhänger.

19.04 Uhr: Sechs Stunden nach Beginn der Versammlung erfolgt die Entlastung des Vorstandes. Mit großer Mehrheit wird der Vorstand entlastet. Ehrenpräsident Gerd Rehberg führt danach die Entlastung des Aufsichtsrates durch, die ebenfalls mit gutem Ergebnis für die Funktionäre beendet wird.

19.02 Uhr: Die Abstimmung beginnt. Im Block werden Prof. Dr. Klaus Bernsmann, Hans-Joachim Dohm, Dr. Herbert Tegenthoff, Götz Bock und Schalke-Legende Klaus Fischer per Handzeichen gewählt, die die Wahl annehmen.

18.56 Uhr: Aktuell verkommt die Mitgliederversammlung zu einem Zwist zwischen dem Ehrenrat und Aufsichtsrat Dr. Andreas Horn. Ein neues Kapitel in der Dauerfehde im Aufsichtsrat.

18.53 Uhr: Nach einer kritischen Wortmeldung zum Ehrenrat erfolgt jetzt die Gegenrede. Es geht um Willkür in einem Einzelfall, den das interne "Gericht" behandelt hatte. Prof. Dr. Klaus Bernsmann wird für seine Äußerungen von einigen Anhängern ausgepfiffen.

18.50 Uhr: Während vorne auf dem Podest Erläuterungen zum Ehrenrat laufen, fliegen von der Tribüne die ersten Papierflieger in den Innenraum. Auch eine Art, sich die Zeit zu vertreiben. Ob Schalke neben E-Sport nun weiter in anderen Feldern expandiert?

18.48 Uhr: Schalke-Fans haben offenbar Sitzfleisch. Noch immer ist ein Großteil der Fans in der Arena.

18.46 Uhr: Wenig überraschend nehmen alle Kandidaten die Wahl an. Als nächstes findet die Wahl des Ehrenrates statt.

18.43 Uhr: Und da klingelt auch schon die Glocke zum Ende der Abstimmung. Michael Zylka, Dr. Stephan Kleier, Anja Wortmann, Maik Deinert, Mathias Schipper, Thorsten Altfeld, Stefan Schorlemmer und auch Astrid Erlebach haben es in den Wahlausschuss geschafft. Für Erlebach hat die Gedankenstütze offenbar etwas gebracht.

18.39 Uhr: Während die Abstimmung läuft, nutzen einige Anhänger die Gelegenheit, um auf dem Podium mit dem Aufsichtsrat ins Gespräch zu kommen.

18.32 Uhr: Zehn Minuten haben die Mitglieder jetzt Zeit für die Entscheidung. Und dafür, sich alle Kandidaten noch einmal in Erinnerung zu rufen. Nicht leicht nach fünfeinhalb Stunden Versammlung.

18.31 Uhr: Hui! Es ist geschafft. Alle 23 Kandidaten haben sich der Versammlung vorgestellt, jetzt werden acht von ihnen in den Wahlausschuss votiert.

18.27 Uhr: Ulrich Vogelpoth ist der 21. Kandidat, der sich ausführlich vorstellen darf. Teilweise wiederholen sich die Inhalte der Kandidaten.

18.15 Uhr: Ein Ende ist in Sicht: Nummer 17, Mathias Schipper ist an der Reihe.

17.56 Uhr: Nummer neun, Dr. Stephan Kleier versucht derzeit, die Mitglieder von sich zu überzeugen.

17.50 Uhr: Es wird noch verrückter. Jürgen Hansen hängt eine Packung Küchenpapier an das Rednerpult. Tollhaus Schalke eben. Hansen sei ein No-Name-Produkt wie die Küchenrolle, sagt er selbst.

17.47 Uhr: Astrid Erlebach versucht sich mit einer Herleitung ihres Nachnames ins Gedächtnis der Schalker zu brennen. "Erle wie der Stadtteil. Bach, weil ich nicht will, dass es mit Schalke den Bach runter geht." Die Fans lachen.

17.44 Uhr: Mittlerweile steht mit Maik Deinert der vierte Kandidat auf der Bühne. Bei 19 noch folgenden Sprechern wird sich die Vorstellung noch eine Weile hinziehen.

17.36 Uhr: Tönnies hatte das Stöhnen der Mitglieder über die zunächst angepeilte Redezeit von drei Minuten als Bitte um längere Beiträge aufgefasst. Zum Glück war dem nicht so. Die Versammlung läuft bereits seit über viereinhalb Stunden.

17.34 Uhr: Die Kandidaten für den Wahlausschuss sollen sich vorstellen. Aufgrund der großen Anzahl wird die Redezeit der einzelnen Kandidaten auf 1 1/2 Minuten begrenzt. Applaus der Mitglieder.

17.32 Uhr: Als nächstes wird der Wahlausschuss gewählt.

17.31 Uhr: Die beiden Kandidaten nehmen die Wahl an und werden von ihren neuen Amtskollegen beglückwünscht. Ein munteres Händeschütteln auf dem Podium.

17.29 Uhr: Nach Auszählung der Stimmen steht fest: Uwe Kemmer (4895 Stimmen) und Prof. Dr. Stefan Gesenhues (4134 Stimmen) sind in den Aufsichtsrat gewählt worden. Hefer kam auf 2715 Stimmen, Langenhorst auf 2356.

17.21 Uhr: Die Abstimmung über die beiden neu zu besetzenden Posten im Aufsichtsrat läuft.

17.21 Uhr: Langenhorst: "Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers."

17.16 Uhr: Der ehemalige Mannschaftsarzt der Schalker erinnert an die Vergangenheit und will als Aufsichtsratsmitglied dazu beitragen, dass die Knappen wieder sportliche Erfolge feiern.

17.15 Uhr: Kandidat Nummer vier: Dr. Armin Langhorst.

17.11 Uhr: Kemmers großes Steckenpferd ist die Knappenschmiede. Mit Kontakten in die USA hat er unter anderem Haji Wright und Weston McKennie nach Schalke gelotst.

17.09 Uhr: Uwe Kemmer ist als nächstes zum Mikrofon getreten und erklärt als erstes, dass er die Rücknahme des Satzungsänderungsantrages zum Wahlausschuss begrüßt.

17.08 Uhr: In einem eingetragenen Verein entscheiden die Mitglieder über die Aufsichtsräte und nicht der Aufsichtsratsvorsitzender", schließt Hefer mit einer weiteren Spitze gegen Tönnies.

17.07 Uhr: "Ich bin menschlich enttäuscht von meinem Kollegen. Herr Tönnies, sie haben ihr Versprechen, sich nicht in Wahlen einzumischen, nicht gehalten. Sie haben es gebrochen", sagt Hefer.

17.06 Uhr: Weiter geht Hefer auf die Arbeit des Aufsichtsrates ein: "Der Aufsichtsrat muss im Hintergrund arbeiten, als Team. Er sollte nicht in der Öffentlichkeit über sich herfallen."

17.03 Uhr: Axel Hefer stellt sich als nächster Kandidat vor und beginnt mit einer sportlichen Aufarbeitung der jüngeren sportlichen Vergangenheit.

17.03 Uhr: Gesenhues schließt mit einem abgewandelten Loriot-Zitat: "Ein Leben ohne Schalke ist möglich, aber sinnlos."

16.58 Uhr: Der 63-Jährige plädiert für ein Programm der Talententwicklung für junge Fußballer bei den Schalkern. "Wir müssen diese Spieler auch außerhalb des Feldes entwickeln", sagt Gesenhues.

16.57 Uhr: Gesenhues ist geschäftsführender Direktor und Professor an der Uni Duisburg-Essen und hat daher einige Erfahrung im Umgang mit großen Strukturen, die es auch bei Schalke gibt.

16.54 Uhr: "Wir können uns streiten, aber bitte mit offenen Visier. Wir sollten diese Spielchen endlich beenden. Ich hoffe da mithelfen zu können", sagt Gesenhues.

16.52 Uhr: Gesenhues stellt sich als Erster vor. Und bezeichnet sich selbst als "das neue Gesicht auf Schalke". Als einziger der vier Kandidaten hat er keine Vergangenheit in Gremien der Schalker.

16.51 Uhr: Weiter geht es mit den Wahlen zum Aufsichtsrat. Zur Erinnerung: Prof. Dr. Stefan Gesenhues, Axel Hefer, Uwe Kemmer und Dr. Armin Langhorst stehen zur Wahl.

16.48 Uhr: Der Antrag, dass Fanklub-Mitglieder im ersten Beitragsjahr beitragsfrei sind, wurde von den Schalke-Anhängern angenommen.

16.45 Uhr: Jetzt geht es weiter mit Punkt vier: Der Änderung der Beitragsordnung.

16.43 Uhr: Aufgrund einiger weiterer Wortmeldungen, die von Tönnies auch zugelassen werden, verzögert sich der weitere Ablauf der Mitgliederversammlung.

16.36 Uhr: Weitere Anträge auf Änderung der Satzung gibt es nicht.

16.35 Uhr: Der Antrag wird mit großer Mehrheit angenommen.

16.32 Uhr: Zusätzlich soll geändert werden, dass Vertragslaufzeiten, die länger andauern als zwei Jahre, nicht mehr vom Aufsichtsrat genehmigt werden müssen. Aktuell gelte das auch für Geschäfte wie das Leasing eines Druckers, so das Beispiel von Jobst.

16.30 Uhr: Bisher muss sich der Vorstand Ausgaben von über 300.000 Euro vom Aufsichtsrat genehmigen lassen. Die Festlegung stammt aus dem Jahr 1994. Jobst plädiert darauf, dass die Summer auf 500.000 Euro angehoben wird.

16.29 Uhr: Alexander Jobst erklärt seinen Antrag zu "genehmungspflichtigen Geschäften".

16.25 Uhr: Der umstrittenen Antrag zum Wahlausschuss  wird mit breiter Mehrheit von der Tagesordnung genommen und in überarbeiteter Form im nächsten Jahr neu diskutiert. Es ging im Antrag, der von zahlreichen Vereins-Verantwortlichen eingereicht wurde, um ein neues Berufungsverfahren in den Wahlausschuss und ein Mitspracherecht von Aufsichtsrat, Ehrenrat und Vorstand.

16.24 Uhr: Jetzt wird es noch einmal spannend: Die Anträge zur Satzungsänderung stehen an.

16.16 Uhr: Es kehrt Ruhe ein in der Arena. Die Mitglieder haben sich von ihren Plätzen erhoben und gedenken den in den vergangene zwölf Monaten verstorbenen Schalkern.

16.11 Uhr: Nun sind die E-Sportler an der Reihe. FIFA-Spieler Cihan Yasarlar wird für besondere Leistungen geehrt.

16.10 Uhr: Die Ehrungen sind beendet, alle 21 Mitglieder haben die Bühne wieder verlassen.

16.04 Uhr: Jetzt folgen die Ehrungen. 21 Mitglieder werden für ihre 50-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt und zu Ehrenmitgliedern.

16.02 Uhr: Der Schalke-Boss bedauert Pfiffe gegen sich. "Wir müssen uns mal überlegen, wie unser Außenbild aussieht", sagt Tönnies und schwört die Mitglieder noch einmal zur Einigkeit ein.

16.01 Uhr: Tönnies: "Ohne ein faires Miteinander in den Gremien werden wir keinen Erfolg haben. Ich wiederhole unser Leitbild: Jeder von uns gibt sein Bestes für den Verein. Egal, ob Spieler, Mitarbeiter, Mitglied oder Fans. Herz, Blut und Power für unseren Verein."

15.57 Uhr: Der Aufsichtsratsvorsitzende kritisiert den Umgang unter den Schalkern und insbesondere die Zusammenarbeit im Aufsichtsrat: "Der Aufsichtsrat ist tief gespalten." Tönnies geht vor allem Amtskollege Axel Hefer an, der gegenüber Reviersport von einer guten Zusammenarbeit gesprochen hatte.

15.56 Uhr: Tönnies zum Versprechen, sich aus der Öffentlichkeit heraus zu halten: "Das habe ich getan und es geht mir gut dabei."

15.55 Uhr: Tönnies: "Was mich geärgert hat, ist, dass unsere Wettbewerber uns die Tür zum internationalen Wettbewerb mehrfach aufgestoßen haben, wir aber nicht durch gegangen sind."

15.52 Uhr: Der Marathon an Wortbeiträgen ist beendet. Nun geht es weiter mit der Ansprache von Clemens Tönnies.

15.50 Uhr: Ein Redner überzieht seine Zeit nun schon um 2 1/2 Minuten. Die Anhänger pfeifen. Tönnies: "Also wenn mir jetzt nochmal einer sagt, ich hätte keine Geduld."

15.46 Uhr: Außerdem wird das Vertragsmanagement kritisiert. Zu oft hätten Schalke in der Vergangenheit Leistungsträger ablösefrei verlassen. Als Beispiele werden Joel Matip und Sead Kolasinac genannt.

15.44 Uhr: Die Beiträge der Mitglieder ziehen sich immer noch hin. Einige Anhänger bedauern die sportliche Entwicklung in der zurückliegenden Saison.

15.09 Uhr: Bei den Wortbeiträgen der Mitglieder geht es um den behindertengerechten Ausbau der Bahnhaltestelle "Veltins-Arena" oder um die Schalker Schiedsrichter. Wir nutzen die aktuelle Aussprache für eine kurze Pause.

15.02 Uhr: Die Mitglieder stimmen lautstark dafür, die Redezeit auf drei Minuten zu begrenzen. Giuseppe Reina, der schon das dritte Mal auf dem Podest steht, fordert den Aufsichtsrat und den Vorstand dazu auf, den Antrag zum Wahlausschuss zurückzuziehen.

14.59 Uhr: Während der erste Redner am Pult steht, machen sich viele Mitglieder auf den Weg nach draußen. Sie suchen offenbar die Toiletten und Getränkestände auf.

14.57 Uhr: Jetzt beginnen die Redebeiträge. Insgesamt 21 Mitglieder haben sich gemeldet.

14.54 Uhr: Heidel verkündet, dass Schalke mit Breel Embolo und auch mit Leon Goretzka in die neue Saison geht, es aber noch einige Korrekturen geben wird. Der Vorstand schließt mit einem Glück auf.

14.53 Uhr: Außerdem bedankt sich Heidel bei Markus Weinzierl und seinem Team aus dem "dritten Stock der Geschäftsstelle" und allen weiteren Mitarbeitern.

14.51 Uhr: Zum Abschluss lädt Heidel Neururer noch auf eine Tasse Kaffee ein, um das Thema mal persönlich zu besprechen: "Das ist aber nicht böse gemeint."

14.49 Uhr: Heidel an Peter Neururer, der im Publikum sitzt: "Mein lieber Peter Neururer, die ganze Saison begleitest du Schalke als Experte. Du hast ein Schalke-Herz, das nehme ich dir komplett ab. Du hast Weinzierl fasst nach jedem Spiel kritisiert, dann holen wir Tedesco, dann kritisierst du die Weinzierl-Entlassung und sagst, dass Tedesco noch keinen Arbeitsnachweis hat. Domenico Tedesco arbeitet seit zehn Jahren als Trainer. Es stimmt, er war noch nicht bei fünf oder sechs Bundesliga-Vereinen und wurde auch noch nicht fünf oder sechsmal beurlaubt."

14.49 Uhr: "Wenn Erfahrung als Einstellungsmerkmal zählen würde, dann wären Jürgen Klopp, Julian Nagelsmann oder Thomas Tuchel niemals Bundesliga-Trainer geworden", so Heidel. 

14.47 Uhr: Heidel zum Neu-Trainer: "Bei Tedesco waren wir nicht der einzige Klub, der die Idee hatte. Wir waren aber der schnellste."

14.46 Uhr: Der Sportvorstand erklärt seinen Ansatz bei der Trainersuche. Er hat sich die Spitzengruppe der Bundesliga angeschaut und festgestellt: Das sind alles besondere Trainer.

14.45 Uhr: Heidel: "In mir ist die Entscheidung gereift, dass Kontinuität in diesem Fall nicht die richtige Lösung ist."

14.43 Uhr: Heidel zählt die bisherigen Trainerwechsel seiner bisherigen Laufbahn auf und begründet anschließend seine Analyse und die Entscheidung gegen Markus Weinzierl. "Die Pläne haben mich nicht überzeugt", will Heidel keine "Schrott-Saison" mehr erleben.

14.41 Uhr: Heidel zum Trainerwechsel: "Niemand hat den Rauswurf von Markus Weinzierl gefordert. Aber ich hätte gegen meine Überzeugung gehandelt. Für mich steht an erster Stelle der Erfolg des FC Schalke 04. Ja, ich stehe zu hundert Prozent zur Kontinuität. Aber ich muss davon überzeugt sein, dass die Kontinuität zum Erfolg führt."

14.40 Uhr: Heidel: "Trotz aller Probleme hätte unsere Mannschaft besser abschneiden müssen, als Platz zehn in der Bundesliga."

14.36 Uhr: In aller Ruhe geht Heidel die Säulen und Veränderungen in seinem ersten Jahr auf Schalke durch. 

14.35 Uhr: Heidel: "Vor einem Jahr habe ich von fünf Säulen gesprochen. Heute ist es an der Zeit, das zu überprüfen."

14.34 Uhr: Heidel: "Wir alle sind sehr enttäuscht von der abgelaufenen Saison. Und der, der am meisten enttäuscht ist, steht hier oben. Und der der die sportliche Gesamtverantwortung steht auch hier oben."

14.33 Uhr: Nun tritt Christian Heidel ans Mikrofon und wird mit Applaus begrüßt.

14.32 Uhr: Interna, wie es zu der Entscheidung kam, will Jobst nicht nennen. Aber: "Fehler korrigieren und daraus lernen. Auch das ist Schalke."

14.31 Uhr: Jobst kommt nun zum von ihm selbst so bezeichneten Fehler in Sachen Marketing. Es geht um die kurzzeitig geplante Abschaffung der Stehplatz-Tageskarten.

14.28 Uhr: Das gibt's auch nur auf Schalke: Huber, Tönnies und Hobst stoßen auf dem Podium mit einem frisch gezapften Bier auf die Verlängerung an.

14.27 Uhr: Die Namensrechte werden bis 2027 verlängert, wieder jubeln die Anhänger. Am ersten Heimspieltag gibt es für jeden Schalker über 16 Jahren ein Freibier.

14.27 Uhr: Huber: "Wir kommen aus dem Sauerland und haben gelernt, ganz schnell an Dortmund vorbei zu fahren."

14.25 Uhr: Der Generalbevollmächtigte der Veltins-Brauerei Huber kommt auf die Bühne. Es geht um die Namensrechte. Huber: "Heute stehe ich in unserer größten Kneipe. Ich liebe es." Großes Gelächter über die launische Rede des Brauerei-Chefs.

14.24 Uhr: Umbro wird sich voll auf Schalke konzentrieren, die Trikots werden in ganz Deutschland erhältlich sein. Großer Jubel bei den Anhängern nach folgenden Worten von Jobst: "Uns alle nervt es doch, dass im Kaufhof nur die Trikots von Bayern und dem BVB hängen.

14.23 Uhr: Der Vertag startet am 1. Juli 2018 und läuft über fünf Jahre. Jobst: "Das ist ein sehr guter Vertrag für uns. Die Zahlen, die in der Öffentlichkeit kursieren, sind falsch."

14.22 Uhr: Wie in den vergangenen Tagen schon durchgesickert war, wird Schalke in Zukunft vom Sportartikel-Hersteller Umbro ausgestattet.

14.21 Uhr: Jobst: "Der neue Partner konzentriert sich nur auf Fußball und passt 100 Prozent zu uns. Sein Motto: Trage das Trikot mit Stolz und spiele mit Leidenschaft."

14.19 Uhr: Jobst kommt zum neuen Trikot-Ausrüster. Wertschätzung, Wirtschaftlichkeit, Identität standen bei der Suche nach einem Nachfolger von Adidas im Fokus.

14.18 Uhr: Auch in diesem Jahr reist Schalke wieder nach China: "Das meine ich, wenn ich sage, dass wir neue Wege gehen wollen. Wir fahren nach China und werden Spiele gegen Besiktas Istanbul und Inter Mailand bestreiten", so Jobst.

14.16 Uhr: Als zweite Innovation nennt Jobst den neuen Ärmel-Sponsor. Damit stoße Schalke in neuen Dimensionen vor, außerdem kann bald mit einem Chip im Trikot bezahlt werden.

14.16 Uhr: "Wir verdienen damit jetzt nach einem Jahr bereits Geld", so Jobst. Angepeilt waren erste Gewinne nach drei Jahren.

14.15 Uhr: Jobst plädiert dafür, mutig und innovativ zu sein. Als erstes Beispiel dafür nennt er den E-Sport, den Schalke vor einem Jahr etablierte.

14.14 Uhr: Jobst: "Tradition ist in der DNA von Schalke 04. Ohne Tradition hat unser Verein keine Seele. Seid mir nicht böse, aber Tradition reicht heute nicht mehr. Der Verein darf nicht in Nostalgie ersticken. Ich möchte mit euch nicht die Vergangenheit feiern, ich möchte mit euch in der Zukunft was gewinnen."

14.12 Uhr: Schalke peilt bei den Umsatzerlösen eine Marke von 95 Millionen Euro an. "Damit belegen wir in der Hinsicht einen Champions League Platz", sagt Jobst.

14.11 Uhr: Alexander Jobst tritt an das Rednerpult, er möchte sich nach der emotionalen Ansprache von Büskens kurz fassen. Mal abwarten.

14.08 Uhr: Büskens ist froh, dass er nicht "in den Süden der Republik gewechselt ist". Sonst hätte er nie "diese Emotionen, diese Leidenschaft spüren können. Das war in der Nachbetrachtung die beste berufliche Entscheidung in meinem Leben". Das erste Mal stehende Ovationen.

14.06 Uhr: Büskens: "Ich bin stolz darauf, Teil dieser Kabine zu sein. Es erwärmt mein Herz, wie man es sich kaum vorstellen kann."

14.05 Uhr: Beide werden in die Ehrenkabine aufgenommen. Großer Applaus, als Büskens ans Rednerpult tritt.

14.00 Uhr: Zwei Schalker sollen neu in die Ehrenkabine aufgenommen werden. Fritz "Papa" Unkel, erster Präsident der Schalker hatte 1937 großen Anteil am ersten deutschen Doublesieg und insgesamt vier Meistertiteln. Mike Büskens holte 1997 den Uefa-Cup.

13.57 Uhr: Die Mitgliederkurve ist seit 1997 von 15.704 auf 145.361 Anhänger gestiegen. Peters: "Schalker sein, ist für mich und für euch ein Lebensgefühl." 

13.56 Uhr: Das Programm soll "Mehr Schalke als je zuvor" heißen. Die Mitglieder applaudieren.

13.55 Uhr: Demnächst sollen die Mitglieder mitentscheiden, für was die Beiträge ausgegeben werden sollen. Peters: "Wir wollen dieses Geld für gemeinnützige Zwecke verwenden."

13.53 Uhr: Peters: "Ich bin überzeugt: Schalke bleibt ein starker Klub. Wir haben die Lizenz im Bundesliga-Bereich für die kommende Saison ohne Auflagen erhalten. Bei der Wirtschaftskraft von Schalke 04 muss es Anspruch sein, wieder im oberen Drittel mitzuspielen. Nichts anderes verdient dieser Verein."

13.51 Uhr: Laut Peters gleichen die Mehreinnahmen aus der finanziellen Vermarktung der Bundesliga die fehlenden Einnahmen aus dem europäischen Wettbewerb aus.

13.49 Uhr: Peters: "Unsere Unabhängigkeit ist ein ganz wertvolles Gut." Die Finanzverbindlichkeiten liegen aktuell bei 129,7 Millionen. Das sei der niedrigster Stand seit über 10 Jahren.

13.47 Uhr: Peters: "1997 hatten wir in Euro umgerechnet einen Umsatz von 40 Millionen. In diesem Jahr sind es 265,1 Millionen .Das ist Vereinsrekord - zum zweiten Mal in Folge. Das gleich gilt für unseren Gewinn, den konnten wir auf 29,1 Millionen erhöhen. Auf diesen tollen Zahlen dürfen wir uns aber nicht ausruhen."

13.47 Uhr: Peters freut sich auf seine 25. Saison auf Schalke als sei es die erste Spielzeit mit ihm.

13.45 Uhr: Peters präsentiert ein Bild aus dem Jahr 1997, wieder mal ein Rückblick also in die Schalker Vergangenheit. In die Zeit, als Peters den ersten Computer bestellte. Wenn das so weiter geht, dann dürfte die Mitgliederversammlung bis in die Abendstunden dauern.

13.45 Uhr: Nun also erst die Berichte. Finanzvorstand Peter Peters hat als Erster das Wort.

13.44 Uhr: Reina betritt noch einmal die Bühne und bittet darum, die Berichte auch nach vorne zu ziehen.

13.43 Uhr: Dr. Jens Buchta bittet noch einmal um Klarstellung, ob nur die Aussprache, oder auch die Berichte nach vorne gezogen werden. Deshalb verzögert sich die Aussprache aktuell.

13.41 Uhr: Die erste dicke Überraschung des Nachmittages. Tönnies ruft nun die Mitglieder auf, die sich für Wortbeiträge gemeldet haben.

13.39 Uhr: Die Abstimmung ist beendet. Die Tagesordnung wird geändert! 3106 Anhänger hatten für die geplante Tagesordnung gestimmt, 3932 Mitglieder waren dagegen.

13.32 Uhr: Ein großer Teil der Mitglieder stimmt per Handzeichen dafür, dass die Tagesordnung beibehalten wird. Danach ein ebenso großer Teil dagegen. Jetzt wird elektronisch abgestimmt.

13.31 Uhr: Peters' Empfehlung: Den Antrag ablehnen. Einige Fans pfeifen.

13.29 Uhr: Peter Peters antwortet auf den Antrag: "Wir sollten das Wichtigste zuerst tun. Ich bin sicher, dass wir für die Aufsichtsratswahl keine weitere Aussprache brauchen."

13.27 Uhr: Giuseppe Reina hat einen Antrag auf Änderung der Tagesordnung gestellt und erklärt seine Gründe dafür am Rednerpult. Er beantragt, den Punkt Aussprache vor die Wahlen zu stellen.

13.26 Uhr: Der Aufsichtsratsvorsitzende dankt allerhand Sponsoren und begrüßt auch die Medienvertreter. Ab jetzt gilt Bild- und Tonverbot.

13.24 Uhr: Tönnies erklärt weitere organisatorische Dinge. Unter anderem die Regelung des Vorverkaufes für Mitglieder, die heute an der Versammlung teilnehmen.

13.23 Uhr: Die Zeit ist um, die Abstimmung geschlossen. 4805 Mitglieder glauben, dass Deutschland in das Finale einzieht.

13.17 Uhr: Die Probeabstimmung beginnt. Frage: Wer erreicht das Finale um den Confed Cup 2017? Sechs Minuten lang haben die Mitglieder jetzt Zeit, sich zwischen Portugal, Deutschland, Chile und Mexiko zu entscheiden.

13.15 Uhr: Auch in diesem Jahr wird wieder elektronisch abgestimmt.

13.14 Uhr: Ein Mitglied hat einen Antrag auf Änderung der Tagesordnung eingereicht. Zunächst aber weitere Formalitäten zur Stimmabgabe.

13.13 Uhr: Tönnies geht die Formalitäten durch. Auf der Tagesordnung stehen heute elf Punkte:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Ehrungen (ggf. Wahl ins Ehrenpräsidium)
3. Satzungsänderungen
4. Änderung Beitragsordnung
5. Wahl zum Aufsichtsrat
6. Wahl zum Wahlausschuss
7. Wahl zum Ehrenrat
8. Berichte der Gremien
9. Aussprache über die Berichte/Sonstiges
10. Entlastung
11. Verabschiedung

13.12 Uhr: Embolo freut sich, am 1. Juli wieder mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen. Damit ist der Schweizer also zum Trainingsstart wieder einsatzbereit.

13.11 Uhr: Embolo: "Es war eine harte Saison für mich und die Mannschaft, aber ich denke, die Leidenszeit ist langsam vorbei."

13.10 Uhr: Tedesco hat die Bühne wieder verlassen. Jetzt bittet Tönnies Breel Embolo auf das Podium, wieder brandet Applaus auf.

13.09 Uhr: Ein erster klarer Seitenhieb auf die schwarz-gelbe Konkurrenz vom neuen Schalke-Coach.

13.08 Uhr: Tedesco: "Es geht darum einen Plan zu haben und diesen Plan von Spiel zu Spiel zu optimieren. Grundlage ist aber harte Arbeit und das könnt ihr in jedem Training und Spiel bei uns sehen. Wir wollen uns nicht abschotten, das können andere tun."

13.08 Uhr: Tedesco: "Wir sind dabei aktuell alles zu hinterfragen und die Spieler kennenzulernen. Schalke ist Fußball und deshalb müssen wir alles so positionieren, dass wir uns auf diesen Fußball fokussieren können. Wir wissen, welche Menschen hinter uns stehen."

13.07 Uhr: Neu-Trainer Domenico Tedesco wird auf das Podium gebeten. Sofort brandet Applaus auf. Nach einem Schulterklopfer von Tönnies begrüßt Tedesco alle Schalker: "Glück auf".

13.04 Uhr: Clemens Tönnies begrüßt die Schalke-Fans, und das pünktlich um 13.04 Uhr.

+++ Zur Einstimmung läuft ein Film auf der großen Leinwand hinter dem Podium. Mit Bildern aus der Schalker Vergangenheit und Gegenwart. Nicht nur der summende Bass dürfte bei dem einen oder anderen Fan für Gänsehaut sorgen.

+++ Auf dem Podium nehmen jetzt auch die Amt- und Würdenträger der Schalker Platz. Besonders im Fokus: Sportvorstand Christian Heidel.

+++ Auch für den Wahlausschuss finden Wahlen statt. Gleich 23 Kandidaten kandidieren für einen der aktuell acht Plätze.

+++ Neben der Aufarbeitung der vergangenen Saison stehen auch turnusmäßig Wahlen zum Aufsichtsrat an. Prof. Dr. Stefan Gesenhues, Axel Hefer, Uwe Kemmer und Dr. Armin Langhorst sind die Kandidaten.

+++ So langsam rückt der Beginn der MV näher. Der Innenraum ist schon gut gefüllt, die Gegengerade ist auch gut besetzt.

+++ In diesem Jahr werden stolze 1100 Mitglieder für 25 Jahre Treue geehrt. 1991 war Schalke nach einem Sieg gegen Fortuna Köln Zweitliga-Meister und wieder in die erste Bundesliga aufgestiegen. 

+++ Bisher hat das allerdings noch niemand geschafft.

+++ In jeder Ecke der Arena können sich die Mitglieder die Wartezeit vertreiben. Wer die FIFA-E-Sportler schlägt, kann übrigens Derbykarten gewinnen. Wenn das nicht mal ein Anreiz ist.

+++ Eine Stunde noch bis zum Beginn der Mitgliederversammlung. Die Arena füllt sich, auf der Bühne tritt im Moment das Rockorchester „Ruhrgebeat" auf und sorgt für Stimmung.

+++ Hallo und willkommen zur Mitgliederversammlung auf Schalke! Die Arena öffnet um 10 Uhr. Das Vorprogramm startet um 11 Uhr, bevor die Mitgliederversammlung um 13.04 Uhr beginnt. Wie reagieren die königsblauen Anhänger auf die enttäuschende Saison? Bei uns im Live-Ticker erfahren Sie es.

Vorbericht

Um 13.04 Uhr geht es los: Mehr als 10.000 Mitglieder werden zur Mitgliederversammlung des FC Gelsenkirchen-Schalke e.V. in der heimischen Arena erwartet. Für Manager Christian Heidel, der sich nach eigenen Angaben "ohne Bammel" den Mitgliedern stellen wird, könnte es nach der schwachen vergangenen Saison ungemütlich werden.

Immerhin war Heidel die treibende Kraft hinter dem Fehlgriff auf der Trainerposition und entließ den für eine Millionen-Ablösesumme verpflichteten Markus Weinzierl bereits nach einer Spielzeit. "Ich hätte es mir einfacher machen können, denn ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass die ganze Öffentlichkeit den Kopf des Trainers gefordert hat", sagte Heidel. 

Entspannter dürfte der Nachmittag für Neu-Trainer Domenico Tedesco verlaufen. Nach einer souveränen ersten Pressekonferenz genießt er (noch) das Vertrauen des als notorisch ungeduldigen Schalker Publikums. Außerdem stehen unter anderem Ehrungen, Satzungsänderungen und Wahlen auf dem Programm. 

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare