FC Bayern ist der große Favorit

Goretzka schweigt -  Schalker "Juwel" vor den entscheidenden Wochen

+
Leon Goretzka bei einer Pause während einer Übungseinheit im Trainingslager des FC Schalke 04

Schon dem jugendlichen Leon Goretzka wurde eine große Karriere vorausgesagt, mit 18 Jahren wurde er zum "Jahrhunderttalent" erhoben. Wirklich überraschend wäre der Wechsel zum FC Bayern deshalb nicht.

Gelsenkirchen - Leon Goretzka mag Selfies. Vor allem solche mit tiefem, mysteriösem Blick in die Kamera, dazu ein nur angedeutetes Lächeln. Er sitzt gerne im Auto, im Winter bevorzugt er dicke Schals. An seinem Weihnachtsbaum hing kein Lametta.

Die Suche nach (oberflächlichen) Einblicken ins Privatleben verläuft auch bei dem Fußball-Nationalspieler von Schalke 04, der alsbald beim FC Bayern unterschreiben soll, heutzutage erstaunlich schnell. Beim Online-Dienst Instagram teilt Goretzka Bilder, wie es wahrscheinlich jeder 22-Jährige tut. Nur schauen dem Confed-Cup-Sieger mehrere Hunderttausend Fans zu - und ganz genau hin.

Goretzka hält sich aus Wirbel raus - das spricht für ihn

Aus dem öffentlichen Hin und Her über Silvester - erst stand Goretzkas Wechsel nach München praktisch fest, dann wurde die Einigung von allen Seiten dementiert - hielt sich der Mittelfeldspieler selbst aber komplett raus. Das spricht für ihn. Ebenso seine Ansage von Anfang Dezember, dass es ihm "überhaupt nicht" ums Geld gehe.

Gesprochen wurde stattdessen ständig über Goretzka, der im Schalker Trainingslager im spanischen Benidorm nach einer Knöchelverletzung langsam wieder ins Mannschaftstraining einsteigen soll (alle Entwicklungen rund um die Zukunft von Leon Goretzka gibt es bei tz.de im News-Ticker* ). "Dass er ein Top-Spieler ist, wissen wir alle. Er ist deutscher Nationalspieler, an deutschen Nationalspielern haben wir immer Interesse, das ist klar", sagte Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Trainer Jupp Heynckes lobte die "klasse Entwicklung" des Schalkers. Beides sehr zum Missfallen des königsblauen Sportvorstands Christian Heidel, der sein "Juwel" unbedingt halten will.

Gerland hat Goretzka schon seit 2014 im Fokus

Im Notizblock der Bayern steht Goretzka jedoch schon lange. Co-Trainer Hermann Gerland, bei Goretzkas Heimatverein VfL Bochum ein "Urgestein", hatte bereits 2014 betont, dass der damals 19-Jährige irgendwann beim FC Bayern spielen müsse. Ex-VfL-Trainer Peter Neururer hatte schon im 18 Jahre alten Goretzka ein "Jahrhunderttalent" gesehen.

Im vergangenen Sommer beim Confed Cup steigerte der Nationalspieler seinen Wert mit starken Auftritten noch einmal enorm, sodass auch Real Madrid, der FC Barcelona und FC Liverpool den Schalker, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, wohl gerne verpflichten würden. Es wäre ein Traumtransfer zum Nulltarif. Vor allem, wenn der 22-Jährige seinen Marktwert bei der WM in Russland noch einmal steigern würde.

Löw dürfte Entscheidungsbekanntgabe im Januar gefallen

"Er hat eine sehr gute Entwicklung genommen", lobte Bundestrainer Joachim Löw, in dessen Planungen der Mittelfeldspieler, der im DFB-Kader mit keinem anderen zu vergleichen ist, eine zentrale Rolle spielen dürfte. Auch Löw wird es deshalb recht sein, wenn wie angekündigt im Januar eine Entscheidung über Goretzkas Zukunft fällt.

#gutangekommeninbenidormundmorgengehtsdannwiederlos #⚽️

Ein von @ leon_goretzka geteilter Beitrag am

"Für mich ist maßgebend, was Leon sagt und was sein Berater Jörg Neubauer sagt. Ich hatte nochmal ein sehr, sehr langes und ausführliches Gespräch mit den alles entscheidenden Fragen: Gibt es eine Zusage an den FC Bayern? Und: Gibt es noch eine Chance, dass Leon bei Schalke 04 bleibt? Die erste wurde mir mit einem klaren 'Nein' beantwortet. Die zweite Frage wurde mit einem 'Ja' beantwortet", sagte Sportvorstand Christian Heidel unter der Woche bei Sky Sport News HD.

Goretzkas bislang letztes Foto bei Instagram zeigt den Nationalspieler übrigens im Schalke-Pullover.

SID

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare