Falsches Training?

Einsatz von Huntelaar gegen Union Berlin: Gross gibt vielsagende Prognose ab

Wann kann Stürmer Klaas-Jan Huntelaar endlich für Schalke 04 auflaufen. Seine Wadenverletzung setzt ihn noch außer Gefecht. So wohl auch am Wochenende.

Update vom 11. Februar, 12.20 Uhr: Gerade einmal zehn Minuten stand Rückkehrer Klaas-Jan Huntelaar bislang auf dem Rasen. Eine Wadenverletzung setzt den Stürmer weiterhin außer Gefecht. Zwar betonten die Verantwortlichen, sie hätten von eben jener gewusst. Dass die Wade aber derartige Probleme macht, damit hätte keiner gerechnet. Cheftrainer Christian Gross wagt eine Prognose für das kommende Wochenende.

NameKlaas-Jan Huntelaar
Geboren12. August 1983 in Voor-Drempt (Niederlande)
Größe1,86 Meter
PartnerinMaddy Schoolderman (seit 2000)

Am Samstagabend trifft S04 auf Union Berlin. Mit Mark Uth fällt ohnehin schon eine Offensivkraft aus. Kann Klaas-Jan Huntelaar ihn ersetzen? „Leider steht er immer noch nicht zur Verfügung. Ich hoffe, dass er am Wochenende wieder im Kader steht, spätestens nächste Woche“, so Gross im Kicker. Und weiter: „Er ist noch nicht zu 100 Prozent belastbar – mental schon, keine Frage, aber muskulär ist noch nicht alles so, wie es sein soll.“

Die Wahrscheinlichkeit, dass der „Hunter“ gegen Union Berlin auf dem Rasen stehen wird, sinken. Zumal nun die andere Wade Probleme macht. „Vielleicht durch Fehlbelastung, das kann in solch einer Situation schon mal passieren“, bestätigte Gross die muskulären Probleme bei Klaas-Jan Huntelaar.

Schalke: Klaas-Jan Huntelaar verletzt - Werner Leuthard soll der Schuldige sein

[Erstmeldung] Hamm - Wieder einmal blieb die Offensive des FC Schalke 04 blass. „Es fehlte die Frische nach vorne“, stellte auch Trainer Christian Gross fest. Einer, der in diesem Fall die Sofort-Hilfe sein sollte, war erneut nicht dabei.

Klaas-Jan Huntelaar (Schalke) verletzt: Trägt Werner Leuthard die Schuld? Vorwürfe an Reha-Boss

Denn auch bei Schalkes 0:3-Niederlage gegen RB Leipzig fehlte Klaas-Jan Huntelaar in der Aufstellung von S04. Er stand nicht einmal im Kader beim Spiel in Gelsenkirchen. „Es ist kurzfristig erneut eine Wadenverletzung aufgebrochen, daher konnte er nicht spielen“, erklärte Chefcoach Christian Gross nach dem Spiel. „Ich hätte ihn gerne zumindest auf der Bank gehabt.“

Auch viele Fans stellen sich die Frage: Kann Klaas-Jan Huntelaar (37) den Schalker im Kampf um den Klassenerhalt überhaupt helfen? War es ein Fehler, im Winter-Transferfenster auf die Rückkehr des Stürmer-Routiniers zu setzen? „Das Urteil wäre zu früh“, meinte Christian Gross.

Sportvorstand Jochen Schneider sagte derweil der Funke Mediengruppe: „Die Verpflichtung war kein Fehler. Verletzungen gehören leider zum Sport dazu. Wir hoffen, dass Klaas-Jan schnellstmöglich aufs Feld zurückkehren und seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellen kann. Trotz der Verletzung hat er seit Tag eins eine ganz wichtige Rolle in der Kabine übernommen.“

Aber irgendetwas scheint schief zu laufen bei der Behandlung der Verletzung des „Hunter“. Offiziell sagte Schalkes Coach: „Die Kommunikation mit den Physios stimmte. Ich würde niemandem irgendeinen Vorwurf machen.“ Intern sehe das aber ganz anders aus. Der Verein habe offenbar Werner Leuthard (59) als Schuldigen ausgemacht.

Klaas-Jan Huntelaar (Schalke) immer noch verletzt - zu früh wieder trainiert?

Ausgerechnet den Mann, den die Schalker um Sportvorstand Jochen Schneider im Sommer 2020 infolge einer langen Fehleranalyse als Leiter Performance in den Klub geholt hatte, um die Zahl der Verletzungen im überschaubaren Bereich zu halten

Der Vorwurf: Der als knallhart geltende Fitness-Schleifer Werner Leuthard soll bei Klaas-Jan Huntelaar falsch trainieren lassen, wie Sky und Sport1 berichten. Einige Profis sollen nach ihren Verletzungen zu früh wieder ins Training eingestiegen sein, heißt es. Von vier möglichen Bundesliga-Spielen seit seiner Rückkehr reichte es für den Stürmer lediglich für einen Kurzeinsatz von zehn Minuten beim 1:1 bei Werder Bremen.

„Wir wussten um diese Beschwerden und haben mit Klaas-Jan sehr ausführlich hierüber gesprochen“, sagte Jochen Schneider. Und Schalkes Trainer Christian Gross, der Neuzugang Shkodran Mustafi aus der Quarantäne direkt in die Startelf gegen Leipzig befördert hatte, nannte derweil andere Gründe für die Rückschläge bei der Verletzung von Klaas-Jan Huntelaar an.

Schalkes Trainer Christian Gross lobt Einstellung von Klaas-Jan Huntelaar

„Er wollte alles geben, damit er möglichst schnell topfit ist“, erklärte der Chefcoach der Königsblauen: „Es sind momentan nicht die optimalen äußeren Bedingungen. Die Trainingsplätze sind noch nicht wieder so hergestellt wie der Hauptplatz.“ Der Ehrgeiz des Niederländers mag unbestritten sein - aber falscher Ehrgeiz? Mit 37 Jahren dürfte er richtig einschätzen können, wann es geht und wann nicht.

Die Absicht der „Hunter“, Schalke im Kampf gegen den Abstieg in die 2. Liga möglichst bald helfen zu wollen, sei „großartig“, sagte Christian Gross. „Er wird alles versuchen, damit er uns baldmöglichst mithelfen kann, um diese Mission erfolgreich zu gestalten.“ In der Hoffnung, dass es für Königsblau dann nicht ohnehin schon zu spät ist. Zumal gegen Leipzig auch Schalkes Stürmer Mark Uth wegen einer Verletzung vorzeitig das Spiel beenden musste.

Rubriklistenbild: © Rhr-Foto/Tim Rehbein/Schalke 04/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare