Gegen den Abstieg

Unsterblich bei Schalke? Huntelaar könnte nach Rückkehr S04-Geschichte schreiben

Klaas-Jan Huntelaar kehrt bis zum Saisonende zum FC Schalke 04 zurück und lässt die Fans träumen. Welche Erwartungen hat der Stürmer? Und warum noch einmal S04?

Hamm - Klaas-Jan Huntelaar ist zurück. Bis zum Saisonende trägt der 37-Jährige das Trikot des FC Schalke 04. Abstiegskampf statt Mitspielen um die niederländische Meisterschaft. Malochen in Gelsenkirchen statt Champions-League mit Ajax Amsterdam. Ein halbes Jahr vor seinem Karriereende wechselt Huntelaar noch einmal den Verein und geht bestenfalls für Königsblau auf Torejagd. Nun erklärt er, warum er diesen Schritt noch einmal wagt.

NameKlaas-Jan Huntelaar
Geboren12. August 1983, Voor-Drempt, Niederlande
Größe1,86 Meter
Partnerin Maddy Schoolderman (2000–)

Klaas-Jan Huntelaar (Schalke): Stürmer über S04-Rückkehr und Erwartungen

Bereits am Mittwochabend könnte Klaas-Jan Huntelaar in der Startaufstellung von Schalke 04 stehen. Erst am Dienstag tütete Königsblau den Transfer des Mittelstürmers ein. Über die Modalitäten vereinbarten alle Parteien Stillschweigen. Gegen den 1. FC Köln (18.30 Uhr/live im TV und Stream) sind drei Punkte beinahe Pflicht, zumal der Rückstand auf den Relegationsplatz bereits fünf Punkte beträgt.

„Ich weiß noch nicht, ob ich das ganze Spiel durchhalte. Aber ich hoffe, dass ich es schaffe, denn es ist ein sehr wichtiges Spiel“, sagte Klaas-Jan Huntelaar in seinem Abschiedsinterview von Ajax Amsterdam. Wohlwissend, wie sehr seine Tore in Gelsenkirchen gebraucht werden. Seit dem Spiel gegen Twente am vergangenen Sonntag habe der „Hunter“ schlecht geschlafen, wie er berichtet. In der 88. Spielminute kam er in die Partie. Drei Minuten später hatte Huntelaar bereits zweimal getroffen.

Klaas-Jan Huntelaar (Schalke): „Dort kann ich in meinen letzten Monaten mehr von mir zeigen“

Zuletzt plagte Huntelaar eine Wadenverletzung. Schalkes Cheftrainer Christian Gross sagte dennoch, ein Startelfeinsatz des Rückkehrers sei durchaus eine Option. „Auf Schalke werde ich mehr Spielzeit bekommen. Dort kann ich in meinen letzten Monaten mehr von mir zeigen“, so Huntelaar, der noch einmal beweisen will, warum er einer der besten Bundesliga-Stürmer aller Zeiten ist.

Sollte Klaas-Jan Huntelaar treffen für Schalke 04, wäre er mit seinen 37 Jahren der älteste Torschütze der Vereinsgeschichte. Bislang ist dies Keeper Oliver Reck mit 36 Jahren und 347 Tagen. Der 127 Pflichtspieltreffer des „Hunters“ für Schalke 04 gegen den 1. FC Köln wäre wohl einer der wichtigsten. „Es wäre schön, wenn wir drinbleiben“, so Klaas-Jan Huntelaar.

Klaas-Jan Huntelaar könnte Schalkes ältester Bundesliga-Torschütze werden.

Der Stürmer ist sich der Schwere der Aufgabe durchaus bewusst. Bei Schalke 04 sei es eine komplett andere Situation als bei Ajax Amsterdam, wo ein Stürmer regelmäßig mit Vorlagen gefüttert wird. Huntelaar verlässt einen Klub, „der für den schönsten Fußball steht, der als Stürmer am meisten Spaß macht“, sagt er im Interview.

Klaas-Jan Huntelaar (Schalke): „Er macht es nicht für sich, um sich vielleicht unsterblich zu machen“

All das tut Huntelaar für seinen Herzensklub Schalke 04, für die große Herausforderung, die ihm und seinen Teamkollegen aus dem Schalker Kader bevorsteht. Der Hunter liebt Herausforderungen, sagt er. Sie verleihen ihm Energie. Auf Schalke ist man sich ohnehin sicher: Huntelaar wird dem Team weiterhelfen. „Er macht es nicht für sich, um sich vielleicht unsterblich zu machen. Er macht es nur, um zu helfen, dass Schalke nicht absteigt. Mit dieser Vereinsliebe kann ich mich auch bestens identifizieren. Wenn dein ehemaliger Verein in solchen Problemen steckt, dann will man gerne helfen“, sagte Eurofighter Youri Mulder der Funke Mediengruppe.

Gerald Asamoah bezeichnete den Transfer von Klaas-Jan Huntelaar als guten Schachzug von Schalke 04. „Er ist ein Antrieb für die anderen. Ich denke, wir sind alle gespannt, welche Rolle er auch auf dem Platz spielt. Er ist im Strafraum immer eine Gefahr für den Gegner“, wird Asamoah vom Kicker zitiert. Die Rückkehr von Huntelaar lässt viel Raum für Träumerei auf Schalke. „Grau ist alle Theorie – entscheidend is auf‘m Platz“, sagte eins Alfred Preißler.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare