Unbefriedigende Situation auf Schalke

Skrzybski vor Abschied? Schalkes Coach Wagner äußert sich

+
Steven Skrzybski (rechts) steht auf Schalke noch bis Sommer 2021 unter Vertrag.

Auf Schalke hat Steven Skrzybski einen schweren Stand. Eine Rückkehr zu Union Berlin steht im Raum. Denkbar? Das sagen die Beteiligten. Auch Trainer David Wagner äußert sich.

Update 28. November, 15.31 Uhr: Schalkes Trainer David Wagner hat sich im Vorfeld des Heimspiels gegen Union Berlin (Freitag, 20.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker sowie live im TV) über die Situation von Steven Skrzybski geäußert.

"Steven ist ein ganz feiner Kerl und ein totales Mitglied unserer Gemeinschaft", erklärte Wagner: "Aber er hat wahnsinnige Konkurrenz. Keiner weiß besser als ich, wie schwierig es ist, sich in jedem Training reinzuhauen, wenn man nicht spielt. Er macht das klasse." Der 27-Jährige arbeite im Training richtig gut, "aber das ändert nichts an der Konkurrenz", so Wagner.

Auf die Frage, ob er Skrzybski einen Wechsel im Winter nahegelegt habe, um auf seine gewünschte Spielpraxis zu kommen, ging der Coach der Königsblauen nicht weiter ein: "Wir spielen als Nächstes gegen Union Berlin, das hat die allerhöchste Priorität. Diese Thematiken interessieren, wenn das Transfer-Fenster geöffnet ist. Heute, kurz vor diesem Spiel, ist das nullkommanull ein Thema."

Offensiv-Allrounder Skrzybski ist in dieser Saison noch ohne Bundesliga-Minute. Die Bild brachte zuletzt eine Rückkehr zu Union Berlin ins Gespräch.

Erstmeldung: Skrzybski vor Rückkehr zu Union? Das sagen die Beteiligten

Gelsenkirchen - Seitdem David Wagner Cheftrainer auf Schalke ist, geht es für den Vorjahres-14. überraschend schnell wieder aufwärts. Sogar von der Champions League sprechen sie wieder. Für einzelne Spieler persönlich läuft es dagegen seither gar nicht mehr. Dazu gehört auch Steven Skrzybski.

Der Offensiv-Allrounder, im Sommer 2018 für über drei Millionen Euro vom damaligen Zweigligisten Union Berlin zu den Königsblauen gewechselt, hat in dieser Spielzeit noch keine Bundesliga-Minute auf dem Konto. Seinen einzigen Einsatz hatte er in der ersten Runde des DFB-Pokals beim 5:0 bei der SV Drochtersen/Assel (58 Minuten, ein Tor). Oft schaffte er es gar nicht in den Kader, spielte sonst "nur" in der Regionalliga bei der U23.

Nun wäre die kommende Partie der Schalker eine ganz besondere für den 27-Jährigen, wenn die Königsblauen am Freitagabend (20.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker sowie live im TV mit einem Kult-Kommentator) Union Berlin empfangen. "Meine zwei großen Fußball-Lieben treffen aufeinander", sagte Skrzybski der Bild.

Es gilt als unwahrscheinlich, dass Wagner den gebürtigen Berliner am Freitag plötzlich für die Startelf berücksichtigt. Auch wenn der Spieler selbst erklärte: "Auf die Aufstellung habe ich keinen Einfluss, aber ich werde im Training Gas geben und mich anbieten – das ist das, was ich tun kann."

Skrzybskis Rückkehr zu Union durchaus denkbar

Aufgrund seiner unbefriedigenden Situation auf Schalke träumen nicht wenige im Umfeld von Union, so heißt es, von einer Rückkehr zu den Köpenickern. Die Bild hakte bei Oliver Ruhnert nach, ob das denn denkbar sei. "Warum soll es nicht denkbar sein?", sagte der Manager der Unioner: "Aber er hat noch einen Vertrag bei Schalke. Und der Kader, den wir zusammengestellt haben, ist bis Sommer durchgeplant."

Heißt so viel wie: Wird sich bei den Berlinern nichts am Aufgebot für die Rückrunde ändern, wäre eine Wiederkehr von Skrzybski wohl erst im kommenden Sommer möglich. Ohnehin will der Offensivspieler nicht so schnell aufgeben und versuchen, sich bei den Königsblauen aufzudrängen.

"Jeder weiß, was mir Union und Schalke bedeuten", sagte er. "Mein Ziel ist es, mich hier durchzubeißen, dafür haue ich mich jeden Tag voll rein. Wenn der Klub aber andere Pläne hat, werden wir uns nach der Hinrunde in Ruhe zusammensetzen und das offen und ehrlich besprechen. Aktuell zählt nur Schalke. Sonst nichts." Noch... mg

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare