Nach Sead Kolasinac

Julian Draxler: Diskussionen um Schalke-Rückkehr - Was für und gegen den Transfer spricht

Julian Draxler spielt bei PSG aktuell keine große Rolle. Schalke-Fans machen sich deshalb Hoffnungen auf eine Rückkehr zu S04. Was ist an dem Transfer-Gerücht dran?

Gelsenkirchen - Sead Kolasinac ist bereits zum FC Schalke 04 zurückgekehrt. Jetzt gibt es Spekulationen, dass Julian Draxler es seinem alten Freund und Weggefährten gleich tun und zu seinem Jugendverein zurückkehren könnte, um mit Schalke die Mission Klassenerhalt in der Bundesliga anzugehen. Doch was ist tatsächlich dran an den Gerüchten um den PSG-Star - und würde ein Transfer überhaupt Sinn ergeben?

SpielerJulian Draxler
geboren20. September 1993 in Gladbeck
PositionMittelfeld
Aktueller VereinParis Saint-Germain

Julian Draxler zurück zum FC Schalke 04? Fans hoffen auf weitere Neuzugänge im Winter

Mit Sead Kolasinac ist bereits ein früherer Leistungsträger in der Winter-Transferperiode zum FC Schalke 04 zurückgekehrt. Sein Aufritt als Kapitän der Schalker Mannschaft hinterließ im ersten Spiel gleich mal bleibenden Eindruck. Schalke gewann mit 4:0-Erfolg gegen Hoffenheim. Die Fans hoffen aber noch auf weitere Neuzugänge.

Und tatsächlich brodelt es wieder in der Gerüchteküche. Julian Draxler, der zu gemeinsamen Schalke-Zeiten einer der besten Kumpel von S04-Rückkehrer Sead Kolasinac war, wird mit einem Transfer zu Schalke in Verbindung gebracht. Sein Vertrag bei Paris Saint-Germain läuft im Sommer aus. Mehrere Medien berichteten bereits über eine mögliche Rückkehr des 27-Jährigen zu seinem selbsternannten Herzensklub. Ein Überblick über die Argumente, die für und gegen einen Wechsel sprechen.

Julian Draxler zurück zum FC Schalke 04? Diese Argumente sprechen für einen Wechsel

  • Julian Draxler hat zwar in der laufenden Spielzeit so einige Einsätze für PSG zu verbuchen. Unter dem neuen Trainer Mauricio Pochettino spielt der Mittelfeldmann aber wohl keine große Rolle mehr.
  • Bei einem Wechsel zum FC Schalke 04 würden sich die Einsatzzeiten von Julian Draxler vermutlich schlagartig ändern. Bei S04 wäre er aller Voraussicht nach als unumstrittener Stammspieler gesetzt - ähnlich wie Sead Kolasinac.
  • Julian Draxler selbst bezeichnet Schalke noch immer als seinen Herzensklub. Er durchlief seit seinem achten Lebensjahr sämtliche Jugendabteilungen der Knappen, ehe er in der ersten Mannschaft landete, um dort 170 Pflichtspiele für Königsblau zu bestreiten. Auch sein Vater ist bekennender Schalke-Fan.
  • Nach dem jüngsten Sieg des FC Schalke 04 in der Bundesliga gegen Hoffenheim reagierte Draxler selbst auf Instagram. Er schrieb vom „Kolasinac-Effekt“. Folgt dann bald der Draxler-Effekt?
Bereits über 150 Pflichtspiele absolvierte Julian Draxler bereits für Paris Saint-Germain. Beim neuen Trainer Mauricio Pocchetino spielt er aber offenbar keine Rolle mehr.

Julian Draxler zurück zum FC Schalke 04? Diese Argumente sprechen gegen einen Wechsel

  • Wie die Bild-Zeitung berichtete, hat sich die Schalker Klubführung noch gar nicht mit einer Rückholaktion befasst. Alle Gerüchte sind daher rein spekulativ und stützen sich nicht auf konkrete Verhandlungen.
  • Es kommen für Julian Draxler noch ganz andere Vereine infrage, bei denen er ebenfalls zu Einsatzzeiten kommen würde. Ein prominenter Interessent aus der Premier League ist der FC Arsenal. Zwar würde er dort nicht zwingend sofort zum Stammspieler avancieren, dennoch ist der Insel-Klub sportlich unter Umständen reizvoll.
  • Das Standing von Julian Draxler bei den Fans des FC Schalke ist nicht so hoch wie das von Sead Kolasinac. Wir erinnern uns: Draxler verließ seinen Herzensverein 2015 zum Liga-Konkurrenten VfL Wolfsburg, nachdem Draxler seinen Vertrag erst ein Jahr zuvor bis 2018 verlängert hatte.
  • Das wohl größte Argument, das gegen einen Wechsel von Julian Draxler zu Schalke spricht, ist die finanzielle Lage des Ruhrpott-Klubs, die sich nicht gerade mit den mutmaßlichen Gehaltsforderungen Draxlers vereinen lässt. Dieser verdient bei PSG rund sieben Millionen Euro im Jahr. Ein Gehaltsverzicht wie bei Kolasinac wären da wohl eher Traumvorstellungen der Schalker Fans.

Bei einem Winter-Transfer käme für den finanziell angeschlagenen FC Schalke 04 vermutlich ohnehin nur ein Leihgeschäft infrage. Doch ist es nur schwer vorstellbar, dass sich PSG auf einen Deal einlässt, bei dem der französische Haupstadtklub das Salär des 27-Jährigen weiterzahlen müsste.

Dass Julian Draxler bei einem Bundesliga-Klub mit blau-weißen Vereinsfarben landet, ist aber aus einem anderen Grund noch möglich. Zuletzt streckte Hertha BSC die Fühler nach dem 56-fachen deutschen Nationalspieler aus. Für den „Big City Club“ sollte ein Transfer zumindest finanziell leichter darstellbar sein als für den FC Schalke 04.

Rubriklistenbild: © Franck Fife / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare