Reaktionen im Netz

"Wegen finanzieller Probleme erkranken statt durch das Virus?" - Aussagen von Jens Lehmann sorgen deutschlandweit für Kopfschütteln

Er war Torhüter von Schalke 04 und Borussia Dortmund. Jens Lehmann ist ein Experte im Profi-Fußball. Mit seinen Aussagen über das Coronavirus sorgte er jedoch für einen gewaltigen Shitstorm.

  • Jens Lehmann war Torhüter für Schalke 04 und Borussia Dortmund.
  • Im Netz äußerte er sich zum Shutdown in Deutschland aufgrund des Coronavirus.
  • Anschließend kassierte der 50-Jährige einen gewaltigen Shitstorm im Netz.

Hamm - Aus der U19-Jugendmannschaft des FC Schalke 04 schaffte er im Sommer 1988 den Sprung zu den Profis. Neun Jahre später war er Teil der legendären Eurofighter-Mannschaft, die nach einem denkwürdigen Finale gegen Inter Mailand den UEFA Pokal nach Gelsenkirchen holten. 

Nach einem kurzen Intermezzo beim AC Mailand kehrte Jens Lehmann ins Ruhrgebiet zurück, streifte sich diesmal das schwarz-gelbe Trikot von Borussia Dortmund über. Der heute 50-Jährige hat viel erlebt im Profi-Fußball, ist deshalb ab und an als TV-Experte vor der Kamera tätig und gibt gerne seine Meinung preis. So auch über das aktuell kursierende Coronavirus.

Jens Lehmann: Shitstorm nach Coronavirus-Aussagen - "Kannst echt froh sein ..."

Auf Twitter äußerte sich der ehemalige Schalker und Dortmunder über die weltweite Bekämpfung von Sars-CoV-2 und den täglich neuen Regeln für die deutsche Bevölkerung - und Griff damit deutlich daneben, wie die Netzreaktionen zeigen.

"Was ist, wenn wir mehr Schaden mit dem Schließen von allem anrichten? Ist es besser, zu Hause zu bleiben, gegen etwas unter Quarantäne gestellt zu werden, das wir in den vergangenen Jahren nicht messen konnten, den Job jetzt zu verlieren oder ein erfolgreiches Unternehmen?“, schrieb Lehmann in dem sozialen Netzwerk. "Wird es mehr Menschen geben, die wegen großer finanzieller Probleme krank werden als durch das Virus? Wer kann das beantworten?", hinterfragte Lehmann den Shutdown in Deutschland.

Jens Lehmann: Heftige Kritik nach Coronavirus-Aussagen - "Kannst echt froh sein ..."

Sicherlich, genügend Zeit zum Nachdenken hat aktuell nicht nur Jens Lehmann. Seine Frage jedoch konnten nur die Wenigsten nachvollziehen. "Sei mir nicht böse Jens, ich mag dich. Aber bleib bei dieser Thematik lieber beim Torhüten", antwortete ein User auf Twitter unter Lehmanns Beitrag.

Ein Weiterer wurde hingegen deutlicher und nahm kein Blatt vor den Mund. "Du kannst echt froh sein, mit einem sportlichen Talent gesegnet zu sein. Das wäre ein richtig richtig bitteres Leben geworden, bei dieser geistigen Limitierung", schrieb er. 

Ein Anderer schloss sich der Meinung seines Vorgängers an - und holte noch gar weiter aus. "Ich zitiere Hans Meyer: In jedem Kader gibt es fünf richtig blöde Spieler. Von denen würde einer auf jeden Fall unter der Brücke landen, wenn er nicht Fußball spielen würde", antwortete er. Klar ist: Jens Lehmann hat sich mit seinen Aussagen nicht mit Ruhm bekleckert. Zuspruch erhielt er dennoch. "Danke, wenigstens einer, der einen kühlen Kopf behält", pflichtete ihm ein User bei.

Auch der ehemalige Schalker Sportvorstand Christian Heidel äußerte sich zur aktuellen Situation. Ein Shitstorm wie bei Lehmann blieb allerdings aus. Die Folgen des Coronavirus sind bereits jetzt bei Schalke 04 zu spüren. Auch die Knappenschmiede ist betroffen.

Rubriklistenbild: © dpa / picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare