Unruhen bei Barca halten an

"Ich bin kein Kartoffelsack": Ex-Schalker Ivan Rakitic schießt gegen den FC Barcelona

+
Der ehemalige Schalke-Profi Ivan Rakitic (l.) ist überhaupt nicht gut auf seine Vorgesetzten beim FC Barcelona zu sprechen.

Der FC Barcelona kommt nicht zur Ruhe. Nun schießt auch noch mit Ex-Schalke-Profi Ivan Rakitic ein Spieler aus den eigenen Reihen gegen den Klub.

Barcelona - Pulverfass FC Barcelona. In den vergangenen Wochen und Monaten hält schon der "Barcagate" die Anhänger des spanischen Spitzenklubs in Atem, wie RUHR24.de* berichtet.

Nun auch noch das: Der ehemalige Schalke-Profi Ivan Rakitic (32) ist sauer auf den FC Barcelona, er sei "kein Kartoffelsack", wie der 32-Jährige in einem Interview sagte. 

Der Frust kommt nicht von ungefähr und hat noch nicht einmal etwas mit dem "Barcagate" zu tun. Nach den neuesten Aussagen des Vize-Weltmeisters von 2018 scheint es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Wege trennen.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare