1. wa.de
  2. Sport
  3. Schalke 04

Ex-Schalker Burgstaller trifft ins königsblaue Herz - Experte legt Finger Wunde

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcel Guboff

Kommentare

Fußball: 2. Bundesliga, FC St. Pauli - FC Schalke 04, 16. Spieltag, Millerntor-Stadion. St. Paulis Guido Burgstaller feiert den Treffer um 2:0
Guido Burgstaller traf beim Sieg von St. Pauli gegen seinen Ex-Klub Schalke 04 doppelt. © Axel Heimken/dpa

Schalke verliert bei Tabellenführer St. Pauli - nach Toren von Guido Burgstaller. Der Stürmer trifft doppelt gegen seinen Ex-Klub. Ein TV-Experte wird deutlich.

Hamm - Es ist einer dieser „Ausgerechnet ..“-Geschichten, die der Fußball so gerne schreibt. In den Tagen vor dem Topspiel gegen den FC Schalke 04 wollte Guido Burgstaller nicht sprechen. Es seien ohnehin immer dieselben Fragen, sagte er hinterher. Der Stürmer, mittlerweile in Diensten des FC St. Pauli, wollte vor dem Duell mit seinem Ex-Klub nichts an sich heranlassen. Stattdessen ließ er am Samstagabend Taten sprechen für den Tabellenführer.

NameGuido Burgstaller
Geboren29. April 1989, Villach, Österreich
Aktuelles TeamFC St. Pauli

Guido Burgstaller trifft Schalke mitten ins Herz - „Ein besonderes Spiel für mich“

Denn beim 2:1-Sieg von St. Pauli war es ausgerechnet Guido Burgstaller, der einmal mehr zur Höchstform auflief. Mit seinen Saisontoren Nummer 13 und 14 ließ er nicht nur Schalkes derzeit verletzte Sturm-Hoffnung Simon Terodde hinter sich - sondern ist aktuell alleiniger Anführer der Torjägerliste in der 2. Liga.

„Es wa rein besonderes Spiel für mich, das habe ich während der Partie auch gemerkt“, sagte Guido Burgstaller bei Sky: „Ich hatte dort eine schöne Zeit und habe mich dort wohl gefühlt. Das Ende war nicht so schön, das weiß jeder.“ Zur Erinnerung: Direkt nach seinem Schalker Abschied hatte er verlauten lassen: „Als ich zu St. Pauli ging, hieß es: Ich sei zu alt, meine Zeit sei vorbei.“

Dass sie es nicht ist, stellt der 32 Jahre alte Österreicher jetzt auf St. Pauli unter Beweis. „Ich weiß nicht mehr, was ich über ihn sagen soll. Er ist ein geiler Typ“, erklärte Kapitän Philipp Ziereis bei Sky. „Er ist ein geiler Typ. Wir genießen es, dass er mit uns Fußball spielt. Wir profitieren natürlich alle von ihm.“

Guido Burgstaller trifft gegen Schalke doppelt: Experte legt Finger in die königsblaue Wunde

Sport1-Experte Martin Harnik legte derweil die Finger in die königsblaue Wunde - und listete wohl unbewusst das auf, was Guido Burgsteller zum Ende seiner Schalker Zeit fehlte: „Burgi fühlt sich hier wohl. Er bekommt das Vertrauen zu 100 Prozent. Er hat Spaß, er ist zu 100 Prozent hier und zahlt das komplett zurück.“

Mit seinen beiden Toren (20., 39.) stellte der Österreicher im Topspiel der 2. Liga die Weichen auf Sieg für St. Pauli. Für S04 war der ehemalige Hamburger Rodrigo Zalazar (75.) noch erfolgreich.

Guido Burgstaller hatte Schalke im September 2020 ablösefrei Richtung St. Pauli verlassen. Weil der Stürmer in den Überlegungen des damaligen S04-Cheftrainers David Wagner keine Rolle mehr gespielt hatte. Der Tenor, der nach Außen drang: Der Österreicher ist nicht mehr gut genug für Königsblau. Er habe sich „nicht mehr so gut aufgehoben gefühlt“, sagte Guido Burgstaller jüngst in der Sport Bild. Die Quittung dafür bekamen die Knappen jetzt zu spüren.

Auch interessant

Kommentare