Goretzka und Kolasinac vor Comeback auf Schalke

GELSENKIRCHEN - Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 kann im Heimspiel am kommenden Samstag gegen 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr/Sky) auf die Rückkehr der Langzeitverletzten Leon Goretzka und Sead Kolasinac hoffen. Für beide kommt indes eine Berufung in die Startelf wahrscheinlich zu früh.

Goretzka war am vergangenen Samstag beim 1:1 der zweiten Schalker Mannschaft in Wattenscheid erstmals in dieser Saison zu einem Pflichtspieleinsatz gekommen und stand 45 Minuten auf dem Platz.

Aufgrund mehrerer Muskelbündelrisse hatte der Bochumer die komplette bisherige Spielzeit verpasst.

Linksverteidiger Kolasinac hatte sich im ersten Saisonspiel bei Hannover 96 Ende August 2014 einen Kreuzbandriss zugezogen und konnte in dieser Woche erstmals wieder mit der Mannschaft trainieren.

Im ersten Saisonspiel bei Hannover 96 Ende August hatte sich Sead Kolasinac einen Kreuzbandriss zugezogen.

Trotz dieser guten Nachricht lichtet sich das Schalker Lazarett nur sehr bedingt.

Neben den beiden Torhütern Ralf Fährmann (Kreuzbandriss) und Fabian Giefer (Adduktoren) sowie Jan Kirchhoff (Achillessehne), Joel Matip (Muskelfaserriss), Julian Draxler (Sehnenabriss) und Jefferson Farfan (Knorpelschaden), droht nun auch Rechtsverteidiger Dennis Aogo wegen Rückenbeschwerden auszufallen.

Übrigens: Pünktlich zum Schalker Heimspiel gegen Hoffenheim wurde in der Arena ein neuer Rasen verlegt. Die Mannschaft von Trainer Roberto Di Matteo will sich im eigenen Stadion für die 0:3-Schlappe im Revierderby bei Borussia Dortmund rehabilitieren. - dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare