DFB-Pokal

Gladbach, Bayern, Schalke: Plötzlich steigen die Erwartungen rund um Drochtersen/Assel

+
Drochtersens Klubchef Rigo Gooßen.

Zum dritten Mal nacheinander nimmt die SV Drochtersen/Assel am DFB-Pokal teil - und zum dritten Mal kommt ein großer Name aus der Bundesliga in den Landkreis Stade.

Drochtersen - Noch sind sie im Vereinsheim der SV Drochtersen/Assel nicht auf die Idee gekommen, in großem Stil Lotto zu spielen. Dabei wäre das bei dem regelmäßigen Losglück des Vereins ein nahe liegender Gedanke.

Zum dritten Mal nimmt der Regionalligist aus dem Landkreis Stade am DFB-Pokal teil, zum dritten Mal kommt an diesem Wochenende ein großer Name aus der Fußball-Bundesliga an den Elbstrand. Erst Borussia Mönchengladbach (0:1), dann Bayern München (0:1) - und jetzt am Samstag (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker sowie live im Pay-TV) der FC Schalke 04.

"Seit einigen Jahren scheint die Sonne über dem Kehdinger Stadion. In den entscheidenden Momenten haben wir das Glück auf unserer Seite", sagte Drochtersens Klubchef Rigo Gooßen in einem Kicker-Interview.

"Jeder Spieler würde einen an die Backen bekommen"

Das Besondere an dem kleinen Verein aus der 12 000-Einwohner-Gemeinde ist, dass er gegen Gladbach und Bayern nicht bloß mit auf dem Platz stand, sondern sich beide Male am Rande einer sportlichen Sensation bewegte.

Die Folge vor dem Schalke-Spiel ist jetzt: "Die Erwartungen sind mir hier teilweise zu hoch", klagte Gooßen in einer Talk-Runde des Stader Tageblatts. "Nur, weil wir zweimal nur 1:0 verloren haben, heißt das nicht, dass wir das dritte Spiel gewinnen. Jeder Spieler würde einen an die Backen bekommen, wenn er so denken würde. Das wäre der erste Schritt, um so ein Spiel hoch zu verlieren."

Der 59 Jahre alte Steuerberater ist der "Macher" seines Vereins, seit er 22 ist. Die Teilnahmen am DFB-Pokal sind dabei nur vordergründig die absoluten Highlights dieser Erfolgsgeschichte. Mindestens genauso beachtlich ist, dass Gooßen einen derart kleinen Verein seit 2015 in der Regionalliga Nord etabliert hat - auf einem Level mit früheren Zweitligisten wie dem VfB Lübeck oder dem VfB Oldenburg.

Bayern bescheren Drochtersen einen Saisonetat

In der vergangenen Saison besiegte Drochtersen/Assel im Niedersachsen-Pokal nacheinander den Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig, den späteren Zweitliga-Aufsteiger VfL Osnabrück und dann im Finale den nächsten Drittligisten SV Meppen.

"Wenn ich das alles 1982 groß erzählte hätte, hätten alle gesagt: Der ist reif für die Klapse", sagte Gooßen über die Entwicklung seines Vereins.

Mit jedem Spiel im DFB-Pokal nimmt der Klub mehr als 100 000 Euro allein an Prämien durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) ein. Der Überschuss aus der Partie gegen Bayern München "hat uns vor einem Jahr einen Saisonetat beschert", verriet Gooßen dem Kicker.

Wie schon gegen Gladbach und die Bayern lässt der Verein auch gegen Schalke mehrere Zusatztribünen errichten, so dass an diesem Samstag rund 8000 Zuschauer ins Kehdinger Stadion passen werden. 2000 davon werden den Bundesliga-Klub aus Gelsenkirchen unterstützen.

Schalkes Trainer Wagner warnt

Auch bei den Schalkern hat man von den Schwierigkeiten gehört, die ihre beiden Bundesliga-Rivalen 2017 und 2018 in Drochtersen hatten. Zumal sich bei den Königsblauen in dieser Woche alles um den Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies drehte - und nicht um den Saisonauftakt im DFB-Pokal.

"Dieses Futter wollen wir keinem geben, dass man denken könnte, dass wir uns mit irgendetwas anderem beschäftigen als mit diesem wichtigen Spiel", sagte Trainer David Wagner am Donnerstag.

Und er ergänzte: "Drochtersen hat nicht nur gegen Gladbach nur 0:1 verloren, sondern auch gegen die Bayern. Aber uns muss es in jedem Spiel egal sein, wer uns gegenübersteht." dpa

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare