Nach Tätigkeiten im Ausland

Schalker Ex-Trainer ist zurück im deutschen Profi-Fußball

Der ehemalige Schalke-Trainer Felix Magath ist zurück im deutschen Profi-Fußball.
+
Der ehemalige Schalke-Trainer Felix Magath ist zurück im deutschen Profi-Fußball.

Felix Magath ist zurück im deutschen Profi-Fußball bei den Würzburger Kickers. Das Kapitel als Trainer an der Seitenlinie erklärt er allerdings als beendet.

  • Felix Magath ist zurück im deutschen Profi-Fußball.
  • Der ehemalige Trainer von Schalke 04 arbeitet künftig als Boss von Flyeralarm Global Soccer, Hauptsponsor des Drittligisten Würzburger Kickers.
  • Mit Schalke 04 erreichte Magath in der Saison 2009/10 die Vizemeisterschaft.

Würzburg - Felix Magath ist zurück im deutschen Profi-Fußball. Der frühere Meistercoach des FC Bayern München und VfL Wolfsburg und ehemaliger Trainer von Schalke 04 arbeitet künftig als Chef von Flyeralarm Global Soccer. Die Onlinedruckerei Flyeralarm unterstützt den deutschen Drittligisten Würzburger Kickers sowie den österreichischen Erstligisten FC Admira Wacker Mödling aus Österreich als Hauptsponsor.

"Wir freuen uns, so eine Koryphäe gewinnen zu können, das ist eine Sensation", sagte der Chef der Firma, Thorsten Fischer, am Montag bei der Präsentation in Würzburg. Gleichzeitig beendete der 66-jährige Magath sein Kapitel als Trainer. "Ich bin zu dem Schluss gekommen: Die Zeit des Trainers Magath ist vorbei, insofern ist der Entschluss da, dem Fußball in anderer Weise helfen zu wollen", so der gebürtige Aschaffenburger.

Felix Magath: Schalker Ex-Trainer soll die Würzburger Kickers zu Erfolgen führen

Felix Magath, der nach Alexander Nübels Brutalo-Foul eine lange Sperre forderte, übernahm im Sommer 2009 das Traineramt des FC Schalke 04 und führte den Revierklub gleich in seiner ersten Saison zur Vizemeisterschaft. Zudem war Magath federführend bei den Verpflichtungen der Schalker Klub-Legenden Klaas-Jan Huntelaar und dem Spanier Raúl und verhalf Ivan Rakitic zum Karrieresprung. Trotz des Erreichens des DFB-Pokal-Finales und dem Einzug in das Viertelfinale der Champions League wurde Magath im März 2011 von seinem Amt beim Revierklub enthoben.

„Für uns als Verein ist es ein großes Glück, dass Felix Magath uns ab sofort mit seiner Erfahrung unterstützen wird. Wir wollen uns weiterentwickeln und seine Kontakte und seine Erfahrung werden uns dabei helfen, unsere aktuellen und unsere künftigen Ziele zu erreichen. Er hat in seiner Karriere schon viele Erfolge errungen und es ist unser gemeinsames Ziel, auch hier Erfolge zu produzieren“, freute sich Daniel Sauer, Vorstandvorsitzender bei den Würzburger Kickers, über die Neuverpflichtung.

Felix Magath: Zurück zur Basis durch Nachwuchsförderung in Würzburg

Magath selbst, der in den vergangenen Jahren in England beim FC Fulham und in China bei Shandong Luneng Taishan als Trainer tätig war, unterstrich zugleich seine Ambitionen beim Drittligisten. "Wir wollen wieder zurück in die 2. Liga. Für mich ist das Ganze ein Fußballprojekt. Ich will den Fußballsport zurück zu den Basics bringen", sagte Magath dem Sportbuzzer und betonte, dass es nicht nur um Geld, sondern auch um die Förderung des Nachwuchsbereich in Würzburg gehe.

Aktuell befinden sich die Würzburger Kickers auf Platz 13 der dritten Liga. "Ich gehe davon aus, dass diese Tätigkeit hier für mich erst endet, wenn alle zufrieden sind", so Magath.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare