"Zeit für einen Wechsel"

Darum drückt Ex-Schalker Mpenza dem BVB im Titel-Rennen die Daumen

+
Emile Mpenza trug von 2000 bis 2003 das Trikot von Schalke 04.

Ausgerechnet... Der ehemalige Schalker Emile Mpenza räumt ein, dem BVB im Titel-Rennen die Daumen zu drücken. Auch, aber nicht nur wegen Axel Witsel.

Düsseldorf - Der ehemalige Schalke-Stürmer Emile Mpenza drückt seinem belgischen Landsmann Axel Witsel und Borussia Dortmund im Bundesliga-Titelrennen die Daumen.

"Ich hoffe, dass Dortmund Deutscher Meister wird, auch wenn ich ein Schalker bin. Sie haben Axel Witsel im Team und spielen einen schönen Fußball mit vielen jungen Spielern", sagte der 40 Jahre alte Belgier am Mittwoch Omnisport.tv.

Es sei Zeit für einen Wechsel an der Spitze, weil Bayern München zuletzt sechsmal in Serie den Titel holte. "Es wäre gut für die Bundesliga, wenn nicht immer das gleiche Team gewinnt", meinte Mpenza, der von 2000 bis 2003 für den FC Schalke auf Torejagd ging.

Trauer über Assauers Tod

Über den Tod von Schalkes ehemaligen Manager Rudi Assauer, der ihn seinerzeit ins Revier lockte, sei er sehr traurig.

"Ich bin sehr schockiert, dass er uns schon so früh verlassen hat. Er hat mir bei der Entwicklung meiner Persönlichkeit geholfen. Er und Huub Stevens haben mir gezeigt, wie man sich professionell verhält. Bei den Deutschen heißt es immer: geradeaus." Mpenza arbeitet derzeit als Jugendtrainer beim belgischen Erstligisten Royal Antwerpen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare