Medien berichten

Ex-Schalker Sand ist wohl Job als Sportdirektor bei Brøndby los

+
Ebbe Sand.

Ebbe Sand ist offenbar seinen Job los. Wie Medien in Dänemark berichten, verliert er seinen Job als Sportdirektor bei Boindby.

Kopenhagen - Der Ex-Schalker Ebbe Sand ist Medienberichten zufolge seinen Job als Sportdirektor des dänischen Erstliga-Klubs Brøndby IF los. Wie die Zeitung Ekstra Bladet und andere dänische Medien am Dienstag berichteten, wird Carsten V. Jensen Sands als Nachfolger bei dem Verein aus dem Vorort Kopenhagens gehandelt.

Dessen bisheriger Klub FC Nordsjælland hatte zuvor am Dienstag mitgeteilt, dass Jensen mit sofortiger Wirkung sein Amt als Sportchef des FCN aufgebe. Brøndby bestätigte die Personalie zunächst nicht. Am Samstag ist das Team Testspielgegner von Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Union in Berlin.

Sand war erst zu Jahresbeginn Sportdirektor von Brøndby geworden. In seine kurze Amtszeit fielen mehrere schwierige Entscheidungen, unter anderem wurde Mitte Februar der deutsche Cheftrainer Alexander Zorniger beurlaubt.

Für Brøndby war der heute 46-jährige Sand einst jahrelang auch als Spieler aufgelaufen, ehe er 1999 zu Schalke gewechselt war. Der ehemalige Stürmer lief bis 2006 für die Königsblauen auf und absolvierte insgesamt 281 Partien für die Knappen, in denen er 102 Tore erzielte. Damit ist er auf Rang der der Schalker Rekord-Schützen hinter Klaus Fischer (204) und Klaas-Jan Huntelaar (126).

dpa/WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare