Bader entlassen

Ex-Schalke-Manager Heldt wird Sportdirektor in Hannover

+
Horst Heldt war von 2010 bis 2016 Sportvorstand von Schalke 04.

[Update, 19.10 Uhr] Hannover - Horst Heldt hat einen neuen Job. Der ehemalige Manager von Schalke 04 folgt überraschend auf Martin Bader bei Hannover 96. Der Trainer darf bleiben.

Hannover 96 hat Geschäftsführer Martin Bader freigestellt und Horst Heldt als neuen Sportdirektor engagiert. Das teilte der Zweitligist am Sonntagabend mit. Der 47 Jahre alte Heldt war zuletzt bei Schalke 04 tätig.

Auch der bisher als Sportlicher Leiter arbeitende Christian Möckel ist nach 96-Angaben nicht mehr für Hannover tätig. Trainer Daniel Stendel darf hingegen vorerst weiter machen.

Nach zwei sieglosen Spielen gegen Abstiegskandidaten und dem Rückfall auf Platz drei der Tabelle hat Klubchef Martin Kind reagiert. Der starke Mann sieht wie der Aufsichtsrat um Ex-Kanzler Gerhard Schröder den avisierten Aufstieg in die 1. Liga gefährdet. Anders als vermutet traf es aber nicht den Coach, sondern den Geschäftsführer.

"Die Mitglieder des Aufsichtsrates sind davon überzeugt, dass die Lizenzspiel-Mannschaft auch die sportlichen Möglichkeiten dazu besitzt", heißt es in einer Mitteilung. "Die Gremiumsmitglieder sind der Auffassung, dass zum Erreichen dieses Ziels die sportliche Führung des Klubs verändert werden muss."

Die Verpflichtung des neuen Sportdirektors ist ein Coup für 96. Heldt war bis zum Ende der vergangenen Saison als Sportdirektor beim FC Schalke 04 tätig, ehe sein Vertrag im Sommer nach sechs Jahren nicht verlängert wurde. Unter Heldt gewannen die Königsblauen 2011 den DFB-Pokal, in den vergangenen Jahren hatte der 47-Jährige vor allem bei seinen Trainerverpflichtungen aber kein glückliches Händchen mehr. Seinen größten Erfolg als Sportdirektor feierte der Ex-Profi beim VfB Stuttgart. Mit dem Duo Heldt und Trainer Armin Veh gewannen die Schwaben 2007 die deutsche Meisterschaft.

Aber auch für Daniel Stendel wird es langsam ungemütlich. Der Trainer des Aufstiegsaspiranten erlebte mit dem 0:2 beim abstiegsbedrohten KSC, der von 96-Ex-Coach Mirko Slomka gecoacht wird, am Samstag erneut einen Rückschlag. "Das muss ich erst einmal sacken lassen, das tut schon sehr weh und ist enttäuschend", kommentierte der Trainer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare