Acht Tage in Benidorm

Mit ersten Änderungen: Fragen und Antworten zum Schalke-Trainingslager

+
Streichkandidat: Fußballerisch zählt Amine Harit zu den besten Schalkern, dennoch dürfte er den Klub wohl verlassen.

Schalke startet mit dem Winter-Trainingslager seine Vorbereitung. Dabei setzen die Königsblauen ihre Ankündigung, einiges verändern zu wollen, direkt in die Tat um. Fragen und Antworten.

Gelsenkirchen – Von einer ruhigen Winterpause kann bei Schalke 04 keine Rede sein. Die Verantwortlichen des Bundesligisten setzten ihr Versprechen, alles auf den Prüfstand stellen und verändert in den Januar gehen zu wollen, bereits in die Tat um oder leiten zumindest erste Maßnahmen ein, die schon mit Abflug ins achttägige Trainingslager in Benidorm (Spanien) am Freitagvormittag sichtbar sein werden. Welche das sind, welche Personalien noch offen bleiben und was noch passieren könnte? Wir beantworten die wichtigsten Fragen vor dem Start der Winter-Vorbereitung.

Welche Veränderungen wird es im Trainer-Team geben?

Wenn der Tross der Königsblauen am Freitag Richtung Alicante aufbricht, wird ein zweiter Co-Trainer mit an Bord sein – und der ist kein Unbekannter. Seppo Eichkorn wird neben Peter Perchtold zweiter Assistent von Domenico Tedesco sein, wie der Klub am Donnerstagnachmittag bestätigte.

Der 33-Jährige hatte vor einigen Tagen im Interview mit Sky betont, bei der Besetzung dieses Postens vor allem auf „die menschliche Komponente“ achten zu wollen. „Wenn er dann noch Erfahrung hat, umso besser“, erklärte Tedesco, der sich bereits vor dem letzten Hinrunden-Spiel auf den 62 Jahre alten Eichkorn festgelegt hat – und das „Go“ von Sportvorstand Christian Heidel erhielt.

Hinzu kommt, dass Eichkorn auf Schalke kein Unbekannter ist: Er kam 2009 mit Felix Magath zu den Gelsenkirchenern und blieb auch nach der Entlassung seines langjährigen Chefs als „Co“ tätig – unter Ralf Rangnick und Huub Stevens. Seit 2013/14 arbeitete er als Chefscout.

Eichkorn, der Tedescos einziger Kandidat war, ist zwar ein anderer, härterer Trainer-Typ, aber genau diese Komponente würde dem Team gut tun – neben der fachlichen Kompetenz.

Was bedeutet der Abgang von Naldo?

Es gab einige Namen auf der Schalker Streichliste. Der des 36 Jahre alten Abwehr-Routiniers, der seinen Vertrag erst im Oktober des abgelaufenen Jahres vorzeitig bis 2020 verlängert hatte, gehörte nicht dazu. Dennoch wechselt der Brasilianer nun für eine Ablöse von rund einer Million Euro zur AS Monaco. Dort erhält er ein bis 2020 datiertes Arbeitspapier.

Naldo, in der Hinrunde in 13 Pflichtspielen im Einsatz gewesen, wusste um seine neue Situation – und kam plötzlich mit dem Wunsch nach einem Wechsel auf die Verantwortlichen zu.

„Die Entscheidung ist mir sehr schwergefallen, aber ich bin so ehrgeizig und fühle mich noch so fit, um noch einmal eine neue große Herausforderung in einer großen Liga anzunehmen“, sagte Naldo.

Die Königsblauen legten dem 36-Jährigen, der im Fürstenturm noch einmal ein deutlich besser honoriertes Arbeitspapier erhält, keine Steine in den Weg – machten sich damit aber selbst eine neue Baustelle auf. Denn mit Matija Nastasic und Salif Sané hat Tedesco nur noch zwei gelernte Innenverteidiger im Kader.

Zwar können auch etwa Benjamin Stambouli oder Weston McKennie auf dieser Position spielen, ein Wagnis wäre es dennoch, mit so wenigen nominellen Verteidigern in die Rückrunde zu gehen.

Kommentar: Naldos Abgang ist schade, aber sportlich nachvollziehbar

Wer wird Schalke im Winter noch verlassen?

Fest steht bislang, dass mit Abdul Rahman Baba, Johannes Geis und Franco Di Santo ein Trio nicht mit an die Costa Blanca reisen wird.

Königsblau hat den 24 Jahre alten Baba vor einem Jahr bis zum kommenden Sommer ein zweites Mal vom FC Chelsea ausgeliehen, doch diese Maßnahme erwies sich bislang als Flop. Der Linksverteidiger kam nach seinem Kreuzbandriss nicht so wirklich wieder in Fahrt. Auch wenn er nach eigener Aussage wieder voll im Saft stehe, sah Tedesco weiterhin sportliche Defizite beim Ghanaer und berücksichtigte Baba auch dann nur selten, als kein anderer gelernter Außenverteidiger zur Verfügung stand.

Daher wird das zweite Intermezzo wohl vorzeitig in diesem Winter enden – vorausgesetzt, Baba findet einen neuen Verein. Interessenten dafür gibt es jedenfalls. Nach Informationen dieser Zeitung gibt es derzeit Gespräche mit Klubs aus Deutschland, Spanien, Frankreich und England. Zu den Vereinen gehören der FC Girona, FC Villarreal, OGC Nizza und OSC Lille.

Di Santo (29) fehlt zunächst zwar weiterhin wegen seiner Patellasehnenreizung und soll seine Reha in gewohnter Umgebung fortsetzen, dennoch ist ein vorzeitiger Abschied – sein Vertrag endet im Sommer – nicht völlig ausgeschlossen. Der Argentinier kommt spätestens seit seinem Bank-Zoff mit Tedesco ohnehin kaum noch zum Einsatz. Das Problem bislang: Der Angreifer wird wohl nicht freiwillig auf sein Garantie-Gehalt von rund vier Millionen Euro verzichten. Fraglich, ob sich ein Klub findet, der dem Argentinier ähnlich viel zahlt.

Franco Di Santo steht auf der Schalker Streich-Liste.

Einen sportlich schweren Stand bei Tedesco hat weiterhin Geis (25). Der Vertrag des Mittelfeldspielers endet zwar ebenfalls im Sommer, beide Seiten dürften aufgrund der Situation allerdings an einer vorzeitigen Trennung interessiert sein.

Zu den Streich-Kandidaten gehören darüber hinaus Amine Harit (21) und Yevhen Konoplyanka (29). Auch wenn der Marokkaner Harit zu den besten Fußballern der Königsblauen gehört, sorgt er mit seinen Eskapaden – kürzlich berichtete die Bild von mehreren Casino-Nächten – innerhalb der Mannschaft für Missstimmung. Beim Ukrainer Konoplyanka würde Schalke bei einem guten Angebot auch reagieren.

Auch wenn das Interesse von Paris Saint-Germain an Sommer-Zugang Omar Mascarell (25) bislang von keiner Seite bestätigt wurde, dürfte es Schalke nicht ungelegen kommen, das Missverständnis, das von der Frankfurter Eintracht ins Ruhrgebiet gewechselt war, vorzeitig wieder los zu werden.

Wer könnte Schalke im Winter noch verstärken?

Neben der durch den Naldo-Verkauf notwendigen Verstärkung für die Defensive sucht Königsblau schnelle Offensiv-Leute. Dafür muss aber zunächst Geld freigeschaufelt werden. Liverpools Stürmer Dominic Solanke (21) ist allerdings kein Thema. Allerdings soll Königsblau laut Mundo Deportivo einen neuen Vorstoß bei Stürmer Munir El Haddadi (23) wagen. Dessen Vertrag beim FC Barcelona endet im Sommer.

Wie ist der Stand bei den Verletzten?

Guido Burgstaller, Breel Embolo Mark Uth werden mit nach Spanien fliegen. Aber Erstgenannten werden nach Leistenbeschwerden beziehungsweise Mittelfußbruch zunächst individuell trainieren, während Uth seine Sehnenverletzung gut verkraftet hat und langsam wieder einteigen dürfte.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare