Schalkes Di Matteo muss gegen Chelsea punkten

+
Roberto Di Matteo, der Trainer des 1. FC Schalke.

GELSENKIRCHEN - Interessant und brisant: Erstmals seit seinem Champions-League-Sieg mit Chelsea 2012 trifft Schalkes Trainer Di Matteo auf seinen ehemaligen Club. Um die Achtelfinal-Chancen zu wahren, müssen die Königsblauen im Heimspiel punkten.

Von Ulli Brünger

Eines hat Roberto Di Matteo seinem prominenten Gegenüber voraus. Im Gegensatz zu Startrainer José Mourinho hat Schalkes Coach mit dem FC Chelsea schon die Champions League gewonnen. An diesem Dienstag (20.45 Uhr/Sky) treffen die beiden Fußball-Lehrer in der Arena erstmals mit ihren Teams aufeinander.

Dass dieses Duell einen besonderen Reiz hat, spielt Di Matteo jedoch herunter. Für ihn zählt nur die Gegenwart: "Der Champions-League-Sieg 2012 mit Chelsea ist Vergangenheit. Jetzt konzentriere ich mich auf meine Arbeit, um mit Schalke gegen meinen Ex-Club zu gewinnen."

Beim Wiedersehen mit Freunden bleibt keine Zeit und kein Raum für Sentimentalitäten. Zu wichtig ist das laut Marco Höger "kleine Endspiel" am vorletzten Spieltag der Gruppe G. Der souveräne Premier- League-Spitzenreiter führt mit acht Punkten vor Schalke (5), Sporting Lissabon (4) und NK Maribor (3). "In der Gruppe ist alles offen, daher müssen wir in unserer Arena etwas holen", betonte Di Matteo.

Auf Schützenhilfe angewiesen

Das Problem: Chelsea könnte die Achtelfinal-Qualifikation schon in Gelsenkirchen perfekt machen und wäre dann am letzten Spieltag gegen Lissabon nicht mehr unter Druck. Womöglich wäre Schalke aber selbst bei einem Sieg in Maribor zum Abschluss der Gruppenphase am 10. Dezember auf Schützenhilfe der Engländer angewiesen.

Denn im direkten Vergleich mit Sporting steht Schalke schlechter da. Umso wichtiger ist das Duell am Dienstag. Bisher ist Di Matteos Heimbilanz mit Schalke makellos: Vier Pflichtspiele, vier Siege. Benedikt Höwedes hätte nichts dagegen, die Serie fortzuführen. Mut und Selbstvertrauen geben nicht nur das 1:1 im Hinspiel in London, sondern auch der 3:2-Sieg gegen Wolfsburg am Samstag.

"Chelsea ist nicht unschlagbar", findet der Schalke-Kapitän. "Die haben eine fantastische Truppe, aber wir sind auch in der Champions League zu Hause noch ungeschlagen." Personell wird sich nicht viel ändern. Voraussichtlich kehrt nur der gegen Wolfsburg gesperrte Dennis Aogo in den Kader zurück. Ob Schalke wie gegen die Niedersachsen mit einer flexiblen Abwehrkette mit je nach Situation drei oder fünf Spielern agiert, ließ Di Matteo offen.

"Das habe ich noch nicht entschieden", sagte der Italiener, dem es gelungen war, die Wölfe mit dieser Geheimtaktik eine halbe Stunde zu überraschen. Egal, welche Formation aufläuft. "Wir wissen, dass wir mit einer Topleistung auch gegen diese Spitzenmannschaft mithalten können", meinte Höger.

Eine "besondere" Partie

Am Wochenende gewann das in der Premier League seit Saisonstart in zwölf Spielen ungeschlagene Starensemble um Toptorjäger Diego Costa 2:0 gegen West Bromwich und festigte mit diesem Vereinsrekord seine Tabellenführung. "Chelsea wird durch die Siege in der Liga viel Selbstbewusstsein haben. Aber wenn wir unsere Stärken wie in den ersten 30 Minuten gegen Wolfsburg wieder zeigen, können wir durchaus auch gegen Chelsea einen Punkt holen oder gewinnen", sagte Christian Fuchs. Der Österreicher ist sicher, dass die Partie für seinen Trainer "auf jeden Fall etwas Besonderes" ist.

Und etwas Besonderes wird sich Di Matteo auch gegen das Team von Mourinho, der nach den Triumphen mit dem FC Porto (2004) und Inter Mailand (2010) seinen dritten Königsklassen-Coup anstrebt, einfallen lassen müssen. Denn die Offensive um die Edeltechniker wie Diego Costa, Eden Hazard, Cesc Fabregas oder Oscar ist schwer zu stoppen. Bei soviel Qualität hat es sogar Weltmeister André Schürrle schwer, in die Startelf zu rücken. "Natürlich ist Chelsea Favorit", räumt Manager Horst Heldt ein. "Aber wir haben es noch selbst in der Hand, uns für die nächste Runde zu qualifizieren." - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare