Der FC Schalke 04 im Trainingslager von Doha

Donis Avdijaj auf Leihbasis zu Sturm Graz

+
Donis Avdijaj

DOHA - Der S04 verleiht Donis Avdijaj für eineinhalb Jahre zum österreichischen Bundesligisten Sturm Graz und erwartet Matija Nastasić heute Nacht im Trainingslager. Zudem begrüßte der Klub prominente Gesichter, die am Vormittag das Training beobachteten.

Aus dem Schalker Trainingslager in Doha berichtet Sportredakteur Jens Greinke

Der 18-jährige Donis Avdijaj wechselt voraussichtlich bis zum 30. Juni 2016 zu Sturm Graz. Den Knappen bietet sich aber die Möglichkeit, den Youngster bereits in diesem Sommer wieder zurück nach Gelsenkirchen zu lotsen. Avdijaj besitzt bei den Königsblauen einen Vertrag bis 2019 und kam bis dato in der U23 zum Einsatz, erzielte dort in elf Spielen vier Treffer.

Neuzugang und Abwehrspieler Matija Nastasić (21) von Manchester City wird Dienstagnacht zur Mannschaft stoßen und soll am Mittwoch den obligatorischen Medizincheck absolvieren. Er erhält die Rückennummer 31.

Roberto Di Matteo erwartet am späten Dienstagabend Matija Nastasić in Doha.

Zum prominenten Trainings-Besuch gehörten Niko und Robert Kovač, das Trainergespann der kroatischen Nationalmannschaft, und Jan-Aage Fjörtoft, Teammanager der norwegischen Auswahl. Fjörtoft hatte dabei sogar einen alten Schalker Bekannten im Schlepptau: den mittlerweile 50-jährigen Frode Grodas, der von 1998 bis 2002 als Nummer zwei im Schalker Kader gestanden hatte, und der aktuell als Torwarttrainer der norwegischen Nationalmannschaft tätig ist.

Grodas Anwesenheit zauberte nicht nur den anwesenden Schalke-Fans ein melancholisches Lächeln ins Gesicht, sondern auch Roberto Di Matteo. Schalkes Trainer hatte zwischen 1996 und 1997 mit dem Norweger gemeinsam beim FC Chelsea im Kader gestanden.

Die Kovac-Brüder wie auch Fjörtoft und Grodas sind derzeit zwar eigentlich beim FC Bayern München als interessierte Beobachter zu Gast, doch nutzen sie die Gelegenheit, sich auch einen Eindruck von der Arbeit Di Matteos zu machen. Alles andere als verschwendete Zeit, denn das Training des Italo-Schweizers ist komplex und hochinteressant. „Seine Einheiten finde ich richtig gut“, sagt auch Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes, der mittlerweile sehr große Stücke auf den neuen Schalker Fußballlehrer hält: „Er hat eine ruhige Art, verfügt aber dennoch über eine enorme Ausstrahlung. Die positiv ist, aber dennoch dominant.“ Zudem sei das Training von Di Matteo laut Höwedes „von A bis zu Z durchorganisiert“.

Frode Grodas, ehemaliger Torwart in Diensten des S04, gehörte beim Training zu den prominenten Zaungästen.

Davon zeugt auch die große Kladde, mit der der 44-Jährige bei fast jeder Einheit den Platz betritt. Manager Horst Heldt bezeichnet Di Matteo als „akribischen Arbeiter“. Die Frage wird nur sein, ob Di Matteos Masterplan, mit dem er in die Winter-Vorbereitung gegangen ist, auch angesichts der widrigen Umstände aufgehen wird. Der Ausfall fast einer gesamten Profi-Mannschaft ist kaum zu kompensieren.

Di Matteo selbst sagt zwar: „Viele Verletzte bedeuten auch viele Chancen für andere Spieler.“ Doch die Kicker, die in Doha die Lücken füllen sollen, sind fast durchweg Jugendspieler. „Von denen viele noch nicht so weit sind“, sagt Höwedes.

So liegen die Hoffnungen auf der möglichst schnellen Rückkehr der vielen Verletzten. Di Matteo kündigte in Doha an, dass beim Mannschaftstraining am Sonntag in Gelsenkirchen zwei Profis in den Kader zurückkehren könnten. Dabei dürfte es sich um Joel Matip und Atsuto Uchida handeln, die nicht mit nach Katar gekommen waren.

Leon Goretzka ist zwar in Doha dabei, dürfte hingegen aber noch ein bisschen brauchen. Für einen positiven Schub dürfte auch die Ankunft von Matija Nastasić sorgen, der am späten Abend in Doha ankam und am Mittwochvormittag den Medizincheck absolvieren wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare