Absage in 1. Runde

Schalke 04 im Pokal: DFB terminiert erste Runde neu - und hinterlässt dennoch Fragezeichen

Schalkes DFB-Pokal-Partie gegen Schweinfurt wurde abgesagt. Der DFB hat nun einen neuen Termin für die erste Runde veröffentlicht. Der Gegner jedoch ist offen.

Update vom 8. Oktober, 16.09 Uhr: Nach der Absage der 1. Runde im DFB-Pokal hat Schalke 04 nun Gewissheit über einen Nachholtermin. Das Spiel gegen Scheinfurt war kurzfristig abgesagt worden, nachdem Türkgücü München eine einstweilige Verfügung erwirkt hatte.

VereinFC Schalke 04
TrainerDavid Wagner
Wettbewerbe 2020/21Bundesliga, DFB-Pokal

Wie der DFB am Donnerstag mitteilte, wird die erste Runde des DFB-Pokals am 3. oder 4. November nachgeholt. Anstoß wäre jeweils um 16.30 Uhr. Die genaue Ansetzung wird nach der Meldung des Schalker Gegners durch den Bayerischen Fußball-Verband erfolgen“, heißt es. Ein Gegner steht noch nicht fest.

FC Schalke 04 im DFB-Pokal kampflos weiter? BFV droht peinliches Szenario

Update vom 22. September, 13.47 Uhr: Wieder einmal herrscht Unruhe rund um den FC Schalke 04. Da passt es ganz gut, dass nun auch noch ein echter Streit wegen der Austragung der ersten DFB-Pokal-Runde entbrannt ist. S04 wartet auf eine Entscheidung. Ein kampfloses Weiterkommen ist nicht ausgeschlossen. Dem BFV droht ein Fiasko.

„Man kann jetzt nur hoffen, dass die Gerichte zeitnah zu einer Entscheidung kommen. Dass wir nicht gänzlich ohne bayerischen Teilnehmer dastehen“, so Rainer Koch, Präsident des bayerischen Fußballverbands (BFV), gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Türkgücü München hatte mit einer einstweiligen Verfügung erfolgreich gegen die Austragung der Begegnung Schalke 04 gegen Schweinfurt 05 gewirkt.

Aufgrund der Coronavirus-Krise hatte der BFV die vergangene Saison lediglich unter- und nicht abgebrochen. Türkgücü München wurde dennoch als Aufsteiger in die 3. Liga ernannt, Schweinfurt erhielt im Gegenzug das Startrecht im DFB-Pokal. „Die Lösung wird schwierig. Am vorvergangenen Wochenende ist bereits großer Schaden entstanden. Das ausgefallene Spiel hat immense Kosten verursacht“, so Koch.

Schalke (DFB-Pokal): Neuer Termin und Gegner - Rechtsstreit im BFV

Update vom 14. September, 16.23 Uhr: Wann darf der FC Schalke 04 endlich in der ersten Runde des DFB-Pokals ran? Nach der kurzfristigen Absage des für den vergangenen Sonntag angesetzten Spiels warten alle Beteiligten auf eine Entscheidung. Die jedoch könnte noch eine ganze Weile auf sich warten lassen.

Zurzeit sei völlig unklar, wie und wann der Rechtsstreit im Bayerischen Fußballverband enden könnte, wie BFV-Präsident Dr. Rainer Koch im BR sagte. Zudem betonte Koch, der Streit zwischen den potenziellen Schalke-Gegnern Türkgücü München und Schweinfurt werde nun „auf dem Rücken des BFV ausgetragen.“

Klar ist: Der enge Terminkalender von Schalke 04 wird weiter eingeengt werden müssen. S04 droht ein straffes Programm - und eine weitere anstrengende englische Woche inmitten der Saison 2020/21.

DFB-Pokal: Schalke erneuert Kritik an Bayerischen Verband - Türkgücu schuldlos

Update vom 13. September, 11.31 Uhr: Sonntagnachmittag, DFB-Pokal in der heimischen Veltins Arena - so wäre der Plan des FC Schalke 04 gewesen. Daraus wurde allerdings nichts. Das Spiel der 1. Runde wurde kurzfristig abgesagt. Der Bayerische Fußballverband wird aus dem Schalker Lager erneut kritisiert.

Wie Sportvorstand Jochen Schneider betont, trägt Türkgücü München keine Schuld an der Absage. Der Verein hatte eine Teilnahme am DFB-Pokal erwirkt - und ersetzt damit den eigentlichen Gegner aus Schweinfurt. „Deshalb kann ich auch nicht nachvollziehen, warum der Bayerische Fußballverband jetzt versucht, den Fehler bei Türkgücü zu suchen", so Schneider bei Sport1.

Und weiter: „Es ist einfach nicht nachvollziehbar, warum der bayerische Vertreter erst eine Woche vor Austragung der erste DFB-Pokal-Runde bestimmt wurde.“ Wie Schneider betont, bereite sich der FC Schalke 04 nun auf den Bundesliga-Auftat gegen den FC Bayern vor. Jammern zähle nicht.

DFB-Pokal: Schalke gegen Schweinfurt heute fällt aus - S04 reagiert

Update, 21.14 Uhr:  Der FC Schalke 04 hat nach der Absage des für Sonntag geplanten Pokalspiels den Bayerischen Fußballverband (BFV) kritisiert. „Letztendlich kann man jedoch nur den Kopf über die Vorgehensweise des Bayerischen Fußballverbandes schütteln, der über Wochen und Monate hinweg offensichtlich nicht in der Lage war, den rechtmäßigen Vertreter am DFB-Pokal zu bestimmen“, sagte der Schalker Sportvorstand Jochen Schneider. Dass das Pokalspiel ausfallen müsse, sei „sehr ärgerlich“.

„Wenn Türkgücü München nach Ansicht des Landgerichts München der rechtmäßige Teilnehmer am DFB-Pokal ist, dann respektieren wir diese Entscheidung und freuen uns auf das Spiel gegen Türkgücü - wann immer es stattfinden wird“, sagte Schneider. Gleiches gelte selbstverständlich, wenn Schalke gegen den 1. FC Schweinfurt 05 spielen solle. Informationen zum weiteren Vorgehen würden folgen. Die vereinseigene Stiftung „Schalke hilft!“ werde sich bei den 300 geladenen Gästen in Kürze melden, teilte der Verein mit.

Update, 20.38 Uhr: Der DFB hat das für Sonntag geplante Pokalspiel des FC Schalke 04 nach dem Gerichtsentscheid (siehe Erstmeldung unten) vorerst abgesetzt. Auf Antrag des Bayerischen Fußballverbandes (BFV) verschob der DFB am Freitagabend bis zur endgültigen Klärung des Rechtsstreits die Erstrundenpartie.

Erstmeldung: Gericht wirft Pokal-Pläne von schalke 04 über den Haufen

Gelsenkirchen/München - Eine Einstweilige Verfügung durch das Landgericht München I hat die Vorbereitungen des FC Schalke 04 auf die Erstrunden-Partie im DFB-Pokal beim 1. FC Schweinfurt (Sonntag, 15.30 Uhr) über den Haufen geworfen.

Wessen Pokal ist es denn nun? Wer kickt denn jetzt gegen den FC Schake 04 in Runde eines des DFB-Pokals: 1. FC Schweinfurt oder Türkgücü München?

Vor besagter Rechtsinstanz erwirkte der Verein Türkgücü München seine Teilnehme am DFB-Pokal anstelle des vermeintlichen Schalker Gegners aus Schweinfurt. Dass Schalke schon an diesem Wochenende im Cup-Wettbewerb des DFB antritt - egal gegen wen -, erscheint angesichts dieser Entwicklung völlig fraglich.

Gericht kippt Schweinfurt-Spiel: Schalke äußert sich (noch) nicht

„Das Urteil ist noch ganz frisch. Wir warten jetzt auf weitere Informationen seitens des DFB“, wird Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny vom Sport-Informationsdienst (SID) zitiert. Der nationale Dachverband konferiert offenbar aktuell mit dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV), um eine Lösung zu finden. Der FC Schalke 04 wollte sich auf Anfrage zunächst nicht äußern.

Auf seiner Internetseite zitiert Türkgücü München die Entscheidung des Landgerichts München I: „Der BFV wird verpflichtet, die Meldung des 1. FC Schweinfurt 05 e.V. für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals 2020/2021 vom 6. September 2020 vorläufig zu widerrufen und stattdessen Türkgücü München für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals 2020/2021 vorläufig zu melden. Der DFB wird verpflichtet, den Widerruf der Meldung des 1. FC Schweinfurt 05 e.V. und die Meldung von Türkgücü München vorläufig zuzulassen.“

Gericht kippt Schweinfurt-Spiel: Jeder Teilnehmer bekommt 180.000 Euro

Der BFV hatte Schweinfurt bei der Pokal-Nominierung den Vorzug vor Türkgücü gegeben. Die Münchner waren nach dem Abbruch der Regionalliga-Saison aufgrund der Corona-Pandemie als klarer Tabellenführer zum Aufsteiger ernannt worden. Anschließend gab es eine Kontroverse darum, wie mit dem Pokal-Einzug zu verfahren ist.

Türkgücü-Geschäftsführer Kothny zeigte sich „zufrieden, dass wir dieses Ergebnis vor dem Landgericht München erzielen konnten“. Es sei seit Jahren „gelebte Praxis des Bayerischen Fußball-Verbandes“, die beste bayerische Amateurmannschaft am DFB-Pokal teilnehmen zu lassen.

„Die kurzfristige Satzungsänderung des BFV, die Schweinfurt 05 zum DFB-Pokal zugelassen hätte, zeigt, dass die ursprüngliche und stets von Türkgücü München verteidigte Position rechtmäßig ist“, erklärte Kothny. „Unsere Teilnahme an der 3. Liga war von Anfang an auch mit der geplanten Teilnahme am DFB-Pokal verbunden.“ Für die erste Pokal-Runde werden pro Verein 180.000 Euro Prämie ausgeschüttet. - mit sid-Material

Rubriklistenbild: © DPA Deutsche Presseagentur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare