Trainer der Königsblauen

Wagner mahnt Schalke zu mehr Realitätssinn - und gesteht eigene Fehler ein

Trainer David Wagner mahnt das Umfeld von Schalke zu mehr Realitätssinn. Er sieht den Klub aktuell als Mittelmaß. Dazu räumt er auch eigene Fehler ein.

  • Trainer David Wagner mahnt das Umfeld zu Schalke 04 zu mehr Realitätssinn.
  • Wagner spricht nicht von Europa als Ziel, bleibt aber ehrgeizig mit Blick auf Saisonziele.
  • Dabei gesteht der Schalker Coach auch eigene Fehler ein.

Hamm - Wie soll es bloß bei Schalke 04 weiter gehen? Die Ergebnisse in den Partien während der Vorbereitung auf die Saison 2020/21 gaben den Fans der Königsblauen nur wenig Grund zu Hoffnung auf Besserung.

NameDavid Wagner
Geboren 19. Oktober 1971 in Geinsheim, Trebur
Trainer vonFC Schalke 04
Bisherige TrainerstationenFC Schalke 04, Huddersfield Town, Borussia Dortmund II

Vor allem die Pleiten gegen die Drittligisten SC Verl sowie gegen KFC Uerdingen fielen dabei auf. Grund zur Panik? Nein, den hat David Wagner (48) nach eigener Aussage nicht.

Schalke-Trainer David Wagner zur aktuellen Saison: Er sieht Fehler beim Fußballverein und sich selbst

„Ich verstehe, dass Testspiel-Niederlagen gegen unterklassige Gegner bei einem so großen Klub wie uns sehr hochgehängt werden“, sagte Schalkes Cheftrainer im Interview mit der Sport Bild: „Aber uns war bewusst, dass uns so etwas passieren kann. Wir bereiten die Spieler nicht auf Testspiele vor, sondern auf eine fast zehnmonatige Saison ohne Winterpause."

Trainer David Wagner steht auf Schalke bis zum 30.06.2022 unter Vertrag.

Trainer Wagner mahnt zu mehr Realitätssinn rund um Schalke 04

Ergebnisse in den Duellen im Rahmen der Vorbereitung würden die Arbeit nicht beeinflussen, ergänzte Wagner: „Ich bin mittlerweile lange genug dabei, um selber einordnen zu können, wie es dazu gekommen ist."

In diesem Zusammenhang warnte Wagner auch erneut vor einer zu hohen Erwartungshaltung im Umfeld von Schalke 04. „Ich habe schon das Gefühl, dass noch nicht jeder verinnerlicht hat, wie unsere Situation derzeit ist“, meinte der 48-Jährige: „Es wird immer noch zu viel gesprochen, wie es mal war, und wie das jetzt alles passieren konnte.“

Aktuell gehe es aber einzig und allein darum, wie die Königsblauen aus der schwierigen Lage herauskomme. S04 steht finanziell unter Druck und hat nach einer schwachen Rückrunde in der Vorbereitung auf die kommende Saison noch nicht überzeugen können.

Trainer Wagner nennt kein konkretes Saisonziel für Schalke

„Die grundsätzliche Marschroute hat der Vorstand vorgegeben: dass Schalke auf absehbare Zeit Europa nicht als Ziel ausgeben kann“, sagte Wagner. Ob es auch seine Meinung sei? „Dabei geht es vor allem um wirtschaftliche Vernunft.“

Für Wagner sei es aber kein Grund, mit seinem Schalker Kader nicht um die bestmögliche Platzierung kämpfen zu wollen. „Ich bin kein Typ, der sich selbst limitiert“, sagte Schalkes Trainer Wagner, der zuletzt wieder in der Kritik stand: „Insofern würde ich auch nicht sagen: Platz zehn wäre ein Erfolg, denn vielleicht geht es auch besser.“

Weiter meinte er: „Wenn wir nach der Saison sagen, wir haben einen Grundstein für eine gute Entwicklung gelegt, dann kann man sagen, dass sie erfolgreich war. Es muss einfach eine vernünftige Entwicklung geben, sportlich und finanziell.“

Schalkes Trainer Wagner räumt Fehler aus der Vorsaison ein

Beim Rückblick auf die vergangene Saison räumte Schalkes Coach aber auch Fehler ein. „Dass wir in der Planung und der Steuerung, vor allem nach der Corona-Pause, nicht richtig gelegen haben, ist unbestritten", sagte Wagner.

Konkret meinte er, dass es keine gute Entscheidung gewesen sei, „die Jungs, die so lange wegen ihrer Verletzungen nicht gespielt haben, sofort bei der ersten Partie nach dem Re-Start wieder einzusetzen“, so Wagner. „Sie hatten nur zwei Wochen Training, kein Vorbereitungsspiel. Da habe ich ihnen zu viel zugemutet und nicht richtig gelegen."

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare