Coach verrät

Darum hat Klopp seinem Kumpel Wagner zu Schalke geraten

+
Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp (rechts) riet seinem Kumpel David Wagner zu Schalke 04.

Bevor David Wagner Trainer auf Schalke wurde, bat er auch einem Kumpel Jürgen Klopp um Rat. Der Ex-BVB-Coach lieferte klare Gründe pro Königsblau.

Gelsenkirchen - David Wagners Entscheidung für den Cheftrainer-Posten beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 liegt zum Teil ausgerechnet auch am früheren Coach des Schalker Erzrivalen Borussia Dortmund. Vor seinem Engagement auf Schalke bat Wagner auch seinen Kumpel Jürgen Klopp um Rat.

"Kloppo sagte, dass Schalke absolut zu mir passt. Es ist schließlich ein hoch emotionaler Klub, mit Leidenschaft und Wucht. Jetzt schauen wir mal, ob er recht hat", sagte Wagner in einem Sport1-Interview.

Der 47 Jahre alte Wagner spielte vor seiner Profi-Zeit auf Schalke (1995-1997) zusammen mit Klopp beim FSV Mainz 05. In der vergangenen Saison waren beide in der englischen Premier League beschäftigt: Klopp beim Champions-League-Sieger FC Liverpool, Wagner bis zum Jahresbeginn beim späteren Absteiger Huddersfield Town.

Wagner weiß um Halbwertszeit eines Bundesliga-Trainers

Vor seinem Engagement auf Schalke beschäftigten Wagner auch die vielen Trainerwechsel in den vergangenen Jahren bei den Königsblauen. "Die hohe Trainer-Fluktuation ist natürlich Fakt, und dafür kann ich kein Gegenargument liefern. Nichtsdestotrotz finde ich diese Aufgabe unglaublich spannend und habe wahnsinnig Lust auf Schalke. Die Schwere der Aufgabe ist mir bewusst und ich weiß auch um die Halbwertszeit eines Bundesliga-Trainers, nämlich weniger als ein Jahr", räumte Wagner ein.

dpa

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare