Schalker Manager-Beben

Heidel-Nachfolger auf Schalke: Ex-Trainer trifft das hart

+
Jochen Schneider wird neuer Sportvorstand von Schalke 04.

Heidel-Nachfolger gefunden: Schalke hat als Sportvorstand Jochen Schneider verpflichtet. Doch offenbar soll ein Trio die Schalker aus der Krise führen.

Gelsenkirchen - Christian Heidel ist weg: Sein Nachfolger als Sportvorstand des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 ist Jochen Schneider. Es sind weitere Namen im Gespräch.

  • Schalke 04 hat einen neuen Sportvorstand: Es ist Jochen Schneider, der aus Leipzig kommt
  • Laut Medienberichten sucht Schalke aber weiter einen Sportdirektor und offenbar noch einen Team-Manager
  • Trainer Domenico Tedesco ist angezählt und steht nach einer weiteren Pleite vor dem Rausschmiss

Lesen Sie auch:

Schalke stellt Sportvorstand vor: Feuert Schneider direkt den Trainer? Pressekonferenz im Live-Ticker

Heidel-Nachfolger: Jochen Schneider soll es sein

+++ Freitag +++

15.51 Uhr: Ein Ex-Schalker ist gar nicht erfreut über den neuen königsblauen Sportvorstand Jochen Schneider. "Das hat mich und uns im Verein sehr unerwartet getroffen", sagt Ralf Rangnick, Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig. Von Schneiders Wechselwunsch habe Rangnick "am Sonntagabend so ein bisschen was mitbekommen", so richtig habe der 60-Jährige davon aber erst am Dienstagmorgen nach dem 1:1 gegen die TSG Hoffenheim erfahren. Einen neuen Mann für Schneider wolle man aber erst im Sommer suchen.

+++Donnerstag+++

22.59 Uhr:  Wie heiß ist die Spur wirklich zu Hoffenheims Leiter Profifußball Alexander Rosen. Über den 39-Jährigen sei bei den Schalke-Verantwortlichen diskutiert worden, berichtet die Bild-Zeitung. Doch will Rosen wirklich von den Kraichgauern zum FC Schalke wechseln? "Ich habe schon wieder ganz konkrete Pläne in meinem Kopf, wie wir die Zukunft gestalten werden", sagt Rosen im Gespräch mit dem Kicker. Hört sich nicht nach jemandem an, der vor dem Absprung steht. Hinzu kommt: In Hoffenheim wartet auf Rosen ein Berg Arbeit. Nicht nur Trainer Julian Nagelsmann verlässt die TSG und zieht zu RB Leipzig. Auch weitere Personen auf seinem Team verliert Rosen. Unter anderem Chef-Scout Michael Mutzel, Analyst Benjamin Glück und Teammanager Timmo Hardung.

13.47 Uhr: Schalkes Trainer Domenico Tedesco hat sich nach eigenen Angaben schon mit dem Nachfolger von Sportvorstand Christian Heidel ausgetauscht. "Es gab Kontakt und ein Treffen mit Jochen Schneider, es waren strukturierte Gespräche. Ich glaube, das passt sehr gut. Er ist sehr bodenständig und hat klare Ideen, die zu Schalke passen", sagte der 33 Jahre alte Chefcoach, der seinen neuen Chef aus gemeinsamen Stuttgarter Zeiten kennt.  

9 Uhr: Schalkes Aufsichtsratschef Clemenes Tönnies soll mehrfach versucht haben, Matthias Sammer nach Gelsenkirchen zu locken. Das verriet Sammer, seit dieser Saison externer Berater von Borussia Dortmund, in einem Interview bei Eurosport

Sammer, ehemaliger BVB-Profi und -Trainer und Ex-Sportvorstand von Bayern München, sagte, er habe sich mit Tönnies immer wieder mal ausgetauscht, "und er hatte immer mal gewisse Überlegungen." Wann diese Gespräche stattgefunden haben, wollte Sammer nicht verraten: "Ich weiß wirklich nicht mehr, zu welchen Zeiten das war." Warum man letztendlich nicht zusammengekommen sei "weiß ich auch nicht mehr", beteuerte er.

+++ Mittwoch +++

23.24 Uhr: Von wegen Michael Reschke und Jonas Boldt: Laut übereinstimmenden Medienberichten sind nun neue Namen in der Pole Position für die Nachfolge der Aufgaben von Sportvorstand Christian Heidel. Offenbar soll ein Trio die Schalker aus der Krise führen. Jonas Boldt ist laut Bild und Kicker aus dem Rennen. Die Vorstellungen der Parteien seien zu verschieden gewesen, heißt es in der Donnerstagsausgabe des Kicker.

Die Bild bringt einen neuen Namen ins Spiel:  Alexander Rosen. Der 39-Jährige ist aktuell Leiter Profifußball bei der TSG Hoffenheim. Die wiederum verliert im Sommer ihren Trainer Julian Nagelsmann an RB Leipzig. Geht dann auch der Sportchef? Rosen habe eine Ausstiegsklausel, berichtet die Bild-Zeitung.

Und ein Dritter im Bunde wird wohl gesucht. Die Schalker nehmen sich offenbar den Erzrivalen BVB zum Vorbild und suchen einen Mann, der Bindeglied zwischen den Sportchefs und der Mannschaft sein könnte. Diese Rolle übernimmt in Dortmund Ex-Profi Sebastian Kehl. Auf Schalke habe sich, so berichtet die Bild, Kult-Schalker Gerald Asamoah für die Rolle des Teamchefs ins Gespräch gebracht. Auch der Kicker berichtet, dass Asamoah befördert werden könnte. Momentan ist der Ex-Nationalspieler Manager der U23 auf Schalke.

19.25 Uhr: Harte Kritik am FC Schalke übt der ehemalige Manager Andreas Müller im Gespräch mit unserer Redaktion. „Es hätte kommen können, wer will: Es bekommt dort keiner in den Griff“, sagt der Ex-Profi und frühere Manager. Denn ganz gleich, welche Person auf Schalke im Amt sei – für den 56-Jährigen habe sein ehemaliger Verein drei große Probleme, die er in den Griff bekommen müsse, um eine Grundbasis zu schaffen: „Die Verbundenheit zu der Zeitung mit den vier Buchstaben, die Angst vor ihr sowie die Tatsache, dass in den entscheidenden Gremien nicht genügend fachliche Qualität vorhanden ist.“

Lesen Sie hier, welchen Ex-Schalkern er eine Führungsrolle zutrauen würde.

14.15 Uhr:  Bekommt der FC Schalke auch einen neuen Trainer? Nach dem Rücktritt von Manager Christian Heidel könnte auch das Aus von Trainer Domenico Tedesco kommen. Wie die Sport Bild (Mittwochausgabe) berichtet, darf sich der 33-Jährige am Samstag im Bundesliga-Spiel gegen Fortuna Düsseldorf keine Niederlage erlauben. Ansonsten soll seine Entlassung beschlossene Sache sein. Legt der FC Schalke 04 im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf eine ähnlich schlechte Leistung wie zuletzt bei der 0:3-Niederlage in Mainz hin, ist Trainer  Tedesco nach Informationen der Sport Bild wohl nicht mehr zu halten.

+++ Dienstag +++

16.36 Uhr: Nun hat es auch Schalke 04 vermeldet: Jochen Schneider, aktuell Leiter Sport und Internationalisierung bei RB Leipzig, soll das Amt des Sportvorstands des FC Schalke 04 bekleiden.

Der Vorschlag von Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies sei im Aufsichtsrat auf allgemeine Zustimmung gestoßen, heißt es. Der 48-Jährige soll bei den Königsblauen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 erhalten.

„Wir haben für die Besetzung des Sportvorstands ein klares Profil formuliert: einen erfahrenen Fußballfachmann, der über ein erstklassiges Netzwerk im nationalen und internationalen Profi-Fußball verfügt und in den letzten Jahren mit Erfolg moderne Konzepte verfolgt", wird Tönnies zitiert: "Jochen Schneider erfüllt alle diese Anforderungen."

Schneider sagt: "Für mich ist es zum einen eine große Ehre, zum anderen eine Riesenherausforderung, das Ressort Sport beim FC Schalke 04 zu übernehmen. Schalke verfügt über eine ganz besondere Strahlkraft, die weit über das Ruhrgebiet und Deutschland hinausreicht. Aus der aktuellen Situation ergibt sich, dass viel Arbeit auf uns alle wartet. Aber ich freue mich darauf, diese gemeinsam auf Schalke anzugehen."

Zu seinen ersten Aufgaben beim FC Schalke 04 werde es nun gehören, einen neuen Sportdirektor zu benennen. Als Kandidat gilt Jonas Boldt.

16.25 Uhr: "Sky Sport News HD" und "Bild" vermelden, dass der Heidel-Nachfolger gefunden worden sein soll. Jochen Schneider soll von RB Leipzig zu den Königsblauen stoßen. Laut "Bild" hat der 48-Jährige seinen Vertrag bei den "Bullen" bereits aufgelöst. Schneider arbeitete lange für den VfB Stuttgart. 2015 verließ er den VfB und rückte 2017 in Leipzig in die sportliche Leitung. Domenico Tedesco kennt Schneider aus gemeinsamen Zeiten in Stuttgart. Auf Schalke soll er als "Vorstand Sport" arbeiten.

15.16 Uhr:  Auch der Ex-Schalker Steffen Freund mischt sich in die Diskussion um die Nachfolge von Sportvorstand Christian Heidel ein. Der 49-Jährige schlug in der TV-Sendung "100 Prozent Bundesliga - Fußball bei Nitro" einen ehemaligen Profi-Fußballer vor. "Dann hat man mit Marc Wilmots, Mike Büskens, Anderbrügge ehemalige Spieler, die Fußballlehrer sind und genau das verstehen, was Michael Reschke und Jonas Boldt nicht verstehen. Nämlich, was passiert auf dem Platz und warum macht der Trainer jetzt diese Auswechslung", sagte Freund in der Sendung am Montagabend.

14.36 Uhr: Wie heiß ist die Spur zu Michael Reschke? So lauwarm, wenn man der Süddeutschen Zeitung Glauben schenkt. Es habe noch keinen Kontakt zum ehemaligen Stuttgart Sportvorstand gegeben. Aber: In der Vergangenheit habe Schalke-Boss Clemens Tönnies schon mehrfach Interesse an einer Verpflichtung Reschkes gehabt.

13.03 Uhr:  Wer auch immer auf Christian Heidel folgt: Seine kommende Aufgabe beim FC Schalke wird eine Herausforderung. Wie die Bild-Zeitung berichtet, werden dem neuen Sportvorstand und dem neuen Kaderplaner nur ein Mini-Budget zur Verfügung stehen. Christian Heidel hat über 150 Millionen für neue Spieler ausgegeben - nur bedingt mit Erfolg. Die neuen Verantwortlichen werden erst einmal den aktuellen Kader abspecken müssen.

12.18 Uhr:  Noch ein Blick aufs Sportliche: Trainingsschreck am Dienstagmorgen! Mittelfeldspieler Amine Harit musste verletzt das Training abbrechen. Das war passiert.

11.53 Uhr:  Von wegen Mallorca! Die Informationen der Bild-Zeitung sind offenbar falsch. Schalke-Manager Christian Heidel ist nicht auf der Mittelmeerinsel, sondern genießt die Sonne in seinem Garten in Essen. Peter Müller, Redaktionsleiter von Funke Sport, hat den Schalker Sportvorstand dort fotografiert und das Bild getwittert.

11.36 Uhr: Den Namen Allofs können Schalke-Fans direkt streichen. Nach Informationen unserer Redaktion spielt der ehemalige Manager von Werder Bremen und des VfL Wolfsburg bei den Überlegungen der Schalker Verantwortlichen keine Rolle. Der 62-Jährige hatte zuletzt betont, dass er gerne wieder in der Bundesliga arbeiten würde. Im Dezember 2016 endete sein Engagement in Wolfsburg. Im Doppelpack mit Trainer Dieter Hecking holten die Niedersachsen unter anderem die Vizemeisterschaft und den Pokalsieg in der Saison 2014/2015.

11.17 Uhr:  Nach dem trainingsfreien Montag stehen übrigens die Schalker Fußballer wieder auf dem Platz. Die Königsblauen wollen nach der bitteren 0:3-Niederlage beim FSV Mainz wieder in die Spur kommen.

10.46 Uhr: Doppelpack Boldt/Reschke oder doch Klaus Allofs? Unser Autor Sven Schneider hat die beiden Varianten gegenüber gestellt und erläutert was jeweils für uns was gegen die Lösung spricht.

9.17 Uhr:  Kehrt Schalke-Manager Christian Heidel überhaupt noch einmal an seinen Arbeitsplatz zurück? Laut Bild-Zeitung hat sich der Schalker Sportvorstand für einen Kurztrip nach Mallorca verabschiedet. Sein Büro auf Schalke habe Heidel bereits leer geräumt, heißt es weiter in dem Bericht. Schalke-Boss Clemens Tönnies wird seinen Sportvorstand aber nicht vorzeitig in den Dauerurlaub schicken. Der Aufsichtsratsvorsitzende erwarte Heidel Ende der Woche zurück auf Schalke.

Und wie sieht es aus mit der Nachfolger-Suche? Michael Reschke und Jonas Boldt gelten laut Bild weiter als heißeste Kandidaten. Doch auf Schalke wolle man nichts übereilen.

+++ Montag+++

21.41 Uhr: Alexander Rosen, Direktor Fußball bei der TSG Hoffenheim, sieht die Situation für Schalke nicht nur negativ: "Es ist Klarheit geschaffen worden, davon bin ich immer ein Freund. Dementsprechend gibt es auch keine Ausreden mehr. Heute beginnt schon die Zukunft von Schalke 04: Transfers, Scouting, Kaderplanung - und deshalb müssen sie schnell zu einer Lösung kommen", sagte Rosen im Interview mit Eurosport.

15.34 Uhr: Es verdichtet sich immer mehr: Der Noch-Leverkusener Jonas Boldt ist heißer Kandidat auf Schalke als Heidel-Nachfolger. Doch welcher Erfahrene wird ihm zur Seite gestellt: Michael Reschke, erfolgreich als Kaderplaner in Leverkusen, aber gescheitert in München und Stuttgart? Oder Klaus Allofs, bis Dezember 2016 in Wolfsburg aktiv. Hier geht es zur Zusammenfassung.

15.16 Uhr: Muss nach dem Rücktritt von Christian Heidel auch Axel Schuster, seine rechte Hand schon zu Mainzer Zeiten, gehen? Laut Kicker wohl nicht. Es sei allerdings wahrscheinlich, dass Schuster (45) seinen Titel als Sportdirektor verliert und künftig unter der Bezeichnung "Teammanager" weitermacht.

13.21 Uhr: Der angezählte Trainer Domenico Tedesco erhält nach dem Heidel-Aus Rückendeckung einer Schalker Legende: Gerald Asamoah wünscht sich, dass Tedesco weitermachen kann. Auch zum Thema Heidel äußert sich "Asa".

6.03 Uhr: Ein neuer Name taucht bei den Nachfolge-Kandidaten für Christian Heidel auf: Nach Informationen der Bild soll es ein Duo richten: Michael Reschke, zuletzt beim VfB Stuttgart, als Sportvorstand und Jonas Boldt als Sportdirektor sollen die Geschicke auf Schalke übernehmen. Beide kennen sich aus gemeinsamen Leverkusener Zeiten.

Heidel-Nachfolger: Was bedeutet das für Trainer Tedesco?

+++ Sonntag +++

17.04 Uhr: Was bedeutet der Heidel-Rückzug für Trainer Domenico Tedesco? Der Manager hatte auch in schlechten Zeiten immer eine schützende Hand über den jungen Coach gehalten. Jetzt ist der allein auf sich gestellt - und die Stimmung bei den Fans nach der schwachen Leistung in Mainz nicht die beste. „Es ist sehr traurig für mich, weil er ein super Mensch ist“, sagt Tedesco zum Heidel-Aus. Weitere Reaktionen hier

15.49 Uhr: Der mächtige Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies schweigt zur Frage nach der Heidel-Nachfolge. Via Klub-Mitteilung kündigte er an, „zu gegebener Zeit die Nachfolgeregelung vornehmen und vorstellen“ zu wollen.

14.11 Uhr: Heidel spricht ausführlich über die Beweggründe für seine Entscheidung - und bringt auch mögliche Nachfolger ins Spiel. Bereits im Sommer habe er Gespräche mit Jonas Boldt von Bayer Leverkusen gesprochen. Er gilt als heißester Nachfolge-Kandidat für Heidel. Austausch zwischen Klub und Boldt gab es bereits. Allerdings wird Boldt wohl nicht alleine kommen, sondern der Klub die Lösung Sportvorstand plus Sportdirektor bevorzugen. Ein Duo Klaus Allofs und Boldt wäre denkbar.

Heidel-Nachfolger gesucht: Schalke-Manager tritt zurück!

+++ Samstag +++

20.59 Uhr: Heidels Abgang hat Stil, lenkt aber  auch von eigenen Fehlern ab, kommentiert unser Schalke-Experte Marcel Guboff.

18.11 Uhr: Heidel sagt, dass er auf eine Abfindung verzichtet. Er wird den Verein spätestens im Sommer verlassen, bis dahin aber weiter im Stillen wirken.

17.21 Uhr: Jetzt ist es offiziell: Unmittelbar nach der üblen 0:3-Pleite in Mainz (Spielbericht hier) verkündet der FC Schalke 04 auf seiner Homepage, dass Manager Christian Heidel den Verein verlassen wird. Heidel, seit 2016, hat demnach bereits mehrere Tage zuvor um Auflösung seines bis 2020 laufenden Vertrags gebeten.

17.03 Uhr: Paukenschlag bei Schalke! Währen der Bundesaliga-Partie beim FSV Main sickert die Information durch, dass Heidel zurücktreten wird.  

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite. - eB/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare