Vom Verein bestätigt

Offiziell: Christian Gross ist neuer Trainer beim FC Schalke 04 - Worauf es ihm ankommt

Christian Gross ist neuer Trainer auf Schalke. Er soll S04 vor dem endgültigen Absturz aus der Bundesliga bewahren - mit kleinem Gehalt, aber großer Prämie. Jetzt hat er sich selbst geäußert.

Hamm - Der FC Schalke 04 hat einen neuen Trainer. Wie Schalke 04 am Sonntagnachmittag bekanntgab, wird Christian Gross (66) die schwierige Aufgabe übernehmen, die Königsblauen doch noch zum Klassenerhalt zu führen. Der Schweizer, der eigentlich schon seine Karriere als Fußball-Lehrer für beendet erklärt hatte, soll den Tabellenletzten der Bundesliga vor dem Absturz bewahren.

NameChristian Gross
Geboren14. August 1954 in Zürich (Schweiz)
Größe1,83 Meter

Christian Gross ist neuer Trainer auf Schalke: Mission ist eindeutig

Christian Gross erhält auf Schalke demnach einen Vertrag bis zum Saisonende. Nach der kurzen Weihnachtspause wird Gross wohl am Montag zum ersten Mal das Training auf Schalke leiten. „Für Schalke 04 geht es in den nächsten fünf Monaten ausschließlich darum, den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga zu schaffen. Christian Gross hat sowohl in Deutschland als auch in England bewiesen, dass er schwierige Missionen dieser Art erfolgreich gestalten kann“, erklärte Sportvorstand Jochen Schneider in einem offiziellen Statement.

Inzwischen hat sich auch Christian Gross selbst bei einer Pressekonferenz zu seinem Engagement auf Schalke geäußert. Dass er seine Anstellung bei den Königsblauen nicht hat kommen sehen, verschweigt Gross nicht: „Ich war überrascht, aber ebenso erfreut“, sagte Gross über den Anruf von Jochen Schneider, mit dem er bereits beim VfB Stuttgart zusammenarbeitete.

Welche Aufgabe den Schweizer beim Tabellenletzten erwartet, dessen ist sich Christian Gross bewusst. Es zähle nur der Klassenerhalt des FC Schalke 04 in „Wir haben fünf Monate Zeit, um diese Mission erfolgreich zu bestreiten“, betonte Gross. Dafür komme es auf viele Dinge an. „Es ist wichtig, dass wir mutig nach vorne spielen und dass wir keine Tore kriegen.“ Insbesondere mit der desolaten Schalker Defensive steht Gross einer regelrechten Herkules-Aufgabe gegenüber. Mit 36 Gegentoren stellt S04 die mit Abstand schlechteste Abwehr der Bundesliga.

Von der Mannschaft habe der neue Schalke-Coach einen durchweg positiven Eindruck. Das Team wirke zielstrebig, entschlossen und fokussiert. „Es ist unheimlich wichtig, dass ich den Ehrgeiz der Spieler spüre“, erklärte Gross. Auf die Frage, wie er seinen Kritikern trotzen würde, die behaupteten, er hätte die vergangenen acht Jahre lediglich Engagements in Saudi-Arabien und Ägypten gehabt, antwortete Christian Gross trocken: „Auch dort wird Fußball gespielt.“

Chrisitan Gross neuer Trainer auf Schalke: niedriges Grundgehalt, üppige Prämie für Klassenerhalt

Das Grundgehalt von Trainer Christian Gross auf Schalke soll ein niedriges sein. Allerdings würde er laut Kicker eine stattliche Nichtabstiegsprämie im siebenstelligen Bereich erhalten.

Christian Gross ist der von vielen erwartete Routinier auf dem Posten des Schalker Cheftrainers. Der Schweizer gilt als Mann mit harter Hand - für viele genau das, was der S04-Kader derzeit braucht. In seiner Heimat holte er mit den Grashoppers aus Zürich und dem FC Basel acht Meisterschaften und fünf Pokalsiege. 1997 war er bei seinem Engagement bei den Tottenham Hotspur der erste Schweizer Trainer in der englischen Premier League. 

Aber ist „Rentner“ Christian Gross der richtige Trainer für Schalke? Sein bisher einziges Bundesliga-Engagement hatte der 66-Jährige von 2009 bis 2010 für zehn Monate beim VfB Stuttgart. Die Schwaben steuerte er damals aus der Abstiegszone bis in die Europa League, musste dann aber nach einem Fehlstart in die neue Saison gehen.

Christian Gross arbeitete bereits in Stuttgart mit Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider zusammen

Beim VfB Stuttgart lernte Christian Gross auch Jochen Schneider, den aktuellen Sportvorstand von Schalke 04, kennen. Für Schneider war der Schweizer der Wunschkandidat, nachdem er zuletzt mit der Verpflichtung von Manuel Baum als Nachfolger von David Wagner daneben gelegen hatte. Sollte nun auch Christian Gross als Nothelfer scheitern, ist wohl auch der Sportvorstand kaum mehr zu halten.

Christian Gross arbeitete bereits in Stuttgart mit Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider zusammen.

Damit hat Schalke bereits den vierten Trainer in dieser Saison. Nach dem katastrophalen Start in die neue Spielzeit hatten sich die Königsblauen nach zwei Spieltagen von David Wagner getrennt. Kritiker warfen Sportvorstand Jochen Schneider vor, zu lange an Wagner festgehalten zu haben. Denn der Abwärtstrend war vorher schon zu erkennen.

Neuer Trainer auf Schalke: Der nächste Schuss von Sportvorstand Jochen Schneider muss sitzen

Als Nachfolger von David Wagner hatte S04 Manuel Baum vorgestellt. Auch an seine Person hatten einige im Umfeld ihre Zweifel. „Lasst mich mal machen“, hatte Baum bei seiner Vorstellung auf Schalke gesagt. In zehn Bundesliga-Spielen holte der Ex-DFB-Trainer mit den Königsblauen jedoch nur vier magere Unentschieden bei 7:24 Toren.

Vor den letzten beiden Spielen des Jahres 2020 zog Schalke erneut die Reißleine. Huub Stevens sprang abermals als Interimstrainer ein. Nach der Niederlage in der Bundesliga gegen Arminia Bielefeld folgte immerhin der wichtige Erfolg im DFB-Pokal gegen Regionalligist SSV Ulm, aus dem die Schalke neuen Mut für 2021 schöpfen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa | Stringer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare